Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

3D-Geologie Geologische 3D Modelle im GLA

Der Untergrund wird aus dreidimensionalen Objekten aufgebaut. Ziel der 3D Modelle ist es, dieses für den Betrachter sichtbar zu machen.

Geologische 3D Modelle im GLA

Die klassische Form der Darstellung geologischer Zusammenhänge ist die geologische Karte und der Profilschnitt. Durch die Kombination dieser zweidimensionalen Objekte wird eine Vorstellung des dreidimensionalen Untergrunds möglich, erfordert aber von dem Betrachter ein großes räumliches Vorstellungsvermögen.

Moderne Software macht's möglich

Moderne Softwareentwicklungen ermöglichen es die räumliche Ausdehnung geologischer Objekte  im dreidimensionalen Raum zu zeigen. Durch die Möglichkeit des Drehens und Schneiden der Objekte erhält man einen leichteren Zugang zum Aufbau des Untergrundes.

Diese 3-D Software ist in der Lage die unterschiedlichsten Informationen in einem Modell zu verknüpfen und darzustellen. Diese reichen von der einfachen Bohrung bis zu umfangreichen geophysikalischen  Vermessungen. Durch diese Kombination ergibt sich ein neues bzw. erweitertes Bild des geologischen Aufbaues. (siehe Bild oben)

3D-Modelle des Geologischen Landesamts

Das Geologische Landesamt Hamburg befasst sich seit einigen Jahren mit geologischer 3D Modellierung. In dieser Zeit sind verschiedene Modelle entstanden, die auf Grund der unterschiedlichen Ziele und Datengrundlagen in 3 Gruppen unterteilt werden können.

Stete Weiterentwicklung

Eine wichtige Aufgabe für die nähere Zukunft ist die Attributierung der vorhandenen Modelle. Das bedeutet den geologischen Objekten werden weitere Eigenschaften wie z.B. Temperatur oder Stoffkonzentrationen zugeordnet und deren Verteilung im Raum berechnet. Dies ist für die Bewertung und Bewirtschaftung z.B. der Geothermienutzung und Grundwasservorkommen von großer Bedeutung.