Bezirk Altona

Wohnblock Lunapark

1 / 1

Wohnblock Lunapark

Lunapark 2-12, Kieler Straße 55, Memellandallee 12-24, Waidmannstraße 5

Der Wohnblock entlang des Straßenzuges in Blockrandbebauung wurde 1928/29 errichtet. Die Fassade des kubischen Flachdachbaus ist stark horizontal gegliedert. Fensterbänder, Balkone und ockerfarbene Klinkerverkleidung mit Steinen unterschiedlicher Größe wechseln sich ab. Die zehnflügeligen Fenster sind durch genietete Stahlträger unterteilt, welche die Wohnungsgrenzen markieren. Ursprünglich war er vier-bis fünfgeschossig geplant, wegen der großen Wohnungsnot wurde er aber fünf- bis sechsgeschossig gebaut Das fünfte und sechste Obergeschoss sind mit Kupferplatten verkleidet.

Oelsner hat auch bei diesem Bau modernste Konstruktions- und Gestaltungsprinzipien angewandt. Insgesamt enthält die Anlage 148 Wohnungen, die zwischen zweieinhalb und vier, in der Regel gleich große Zimmer beinhalten, des weiteren Flur, Bad und Küche. Anstatt der bis dato in den Oelsner Bauten üblichen Wohnküchen wurden im Lunapark erstmals Küchenzeilen eingebaut. Jede Wohnung hat einen Balkon oder eine Dachterrasse. Der Wohnblock wurde bei den Luftangriffen 1943 beschädigt und später wieder aufgebaut. Dies erkennt man an dem helleren Klinker. Das Gesamterscheinungsbild der Außenfassade ist erhalten, das der Innenhoffassade nicht, hier wurden eine Thermohaut zur Wärmedämmung und neue Fenster ohne Sprossen angebracht.