Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Leben in der eigenen Wohnung Wohnassistenz

Die Wohnassistenz ist eine lebenspraktisch orientierte ambulante Leistung der Eingliederungshilfe. Sie unterstützt Menschen mit Behinderung, in einer eigenen Wohnung weitestgehend selbständig und möglichst unabhängig von öffentlichen Leistungen zu leben. Voraussetzung ist, dass ein Miet- oder Untermietverhältnis besteht.

Wohnassistenz Hamburg

Ziele

vergrößern Drei Menschen mit Behinderung sitzen auf dem Sofa, einer hält eine Fernbedienung in der Hand. (Bild: Ulrich Bredlow / meindesigner.de) Mit der Wohnassistenz soll auf der Basis individueller Lebensplanung eine organisatorische, koordinierende und praktische Unterstützung geleistet werden, die dazu beiträgt,

  • weitgehend selbständig zu wohnen und eine stationäre Unterbringung zu verhindern,
  • eine langfristige Aufrechterhaltung der eigenen Wohnung zu gewährleisten,
  • die Selbständigkeit zu erhalten und umzusetzen,
  • die Mobilität am Wohnort zu erhalten,
  • das soziale, das Wohnumfeld und das Arbeitsumfeld zu erhalten,
  • die Freizeit zu gestalten.

Antrag und Bewilligung

Wohnassistenz kann in der Regel Menschen mit wesentlichen geistigen Behinderungen ab dem 18. Lebensjahr gewährt werden.

Die Beantragung erfolgt in den  örtlich zuständigen Grundsicherungs- und Sozialämtern der Bezirke. Auskünfte erteilen auch die gutachterlichen Dienststellen der bezirklichen Gesundheits- und Umweltämter.

Vor Bewilligung der Leistung wird durch den Fachdienst Eingliederungshilfen im Bezirksamt Wandsbek ein "Gesamtplanverfahren" gemäß Paragraf  58 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch, durchgeführt.

Die Aufstellung des Gesamtplans erfolgt durch ein individuelles Fallmanagement.  Dabei können neben dem behinderten Menschen zum Beispiel der behandelnde Arzt oder das Gesundheitsamt beteiligt sein.

Die Bewilligung erfolgt anschließend durch das Grundsicherungs- und Sozialamt des Bezirkes, bei dem der Antrag  gestellt wurde.

Übernahme der Kosten

Die Kosten übernimmt grundsätzlich der Sozialhilfeträger, sofern das eigene Einkommen oder Vermögen des Behinderten zur Kostendeckung nicht ausreicht. Unterhaltspflichtige (zm Beispiel Eltern) können im Rahmen der sozialhilferechtlichen Bestimmungen in Abhängigkeit von den Einkommensverhältnissen herangezogen werden.

Hinweis: Diese Leistung kann Bestandteil eines „Trägerübergreifenden Persönlichen Budgets“ werden.

Anbieter

Eine Betreuung im Rahmen der Wohnassistenz kann durch alle Einrichtungen erfolgen, die eine Vereinbarung mit dem Sozialhilfeträger abgeschlossen haben. In diesen Vereinbarungen sind die wesentlichen Leistungsmerkmale der Wohnassistenz, der zu betreuende Personenkreis, Art, Ziel und Qualität der Leistung sowie die Qualifikation des Personals und die erforderliche sächliche und personelle Ausstattung der Einrichtung festgeschrieben.

Darüber hinaus ist die Höhe der Vergütung für die Leistungserbringung mit dem Anbieter verbindlich geregelt. Ebenso ist geregelt, dass der Sozialhilfeträger die Qualität und die Wirtschaftlichkeit der Leistung prüfen kann.

Die dauerhafte Übernahme von Tätigkeiten für den behinderten Menschen ist nicht ausgeschlossen, wenn dadurch die Notwendigkeit einer stationären Wohnform mit hoher Wahrscheinlichkeit vermieden werden kann. 

Anbieterliste

Das Angebotsverzeichnis Eingliederungshilfe enthält zahlreiche Einrichtungen mit ihren konkreten Leistungsangeboten. 

In der Suchmaske der Datenbank wählen Sie bitte die Auswahlboxen wie folgt: 

- Lebensfeld: "Wohnen und Betreuung"

- Leistung: "Unterstützung in der eigenen Wohnung"

- Leistungsdetail: "Wohnassistenz"