Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Das Programm Was macht W.I.R?

Der Zugang zum Arbeitsmarkt für Geflüchtete wurde in den vergangenen Jahren immer wieder durch bundesgesetzliche Regeln erleichtert. Gegenwärtig können Geflüchtete schon drei Monate nach ihrer ersten Registrierung eine Arbeit aufnehmen.

Verfahren W.I.R - Vermittlung von Flüchtlingen Hamburg

vergrößern Schaubild W.I.R (Bild: FHH) Für die Arbeitsvermittlung sind in Hamburg die Agentur für Arbeit - Team Flucht und Asyl (PDF, 60 KB) - und Jobcenter team.arbeit.hamburg zuständig. Gemeinsam mit ihnen und weiteren Partnern hat die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration das Verfahren W.I.R – work & integration for refugees entwickelt.

W.I.R betreut erwerbsfähige Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive ab 25 Jahren mit formalen und nicht formalen beruflichen Erfahrungen und Kenntnissen. Ziel ist es, sie möglichst schnell und nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Für Geflüchtete unter 25 Jahren ist die Jugendberufsagentur Hamburg zuständig.

Die Anlaufstelle W.I.R bietet seit September 2015 umfangreiche Beratung, Betreuung und Unterstützung. Neben dem Schwerpunkt der beruflichen Orientierung geht es dabei auch um die persönliche Lage und Themen wie Gesundheit oder Ausländerrecht.

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, die Agentur für Arbeit und Jobcenter team.arbeit.hamburg arbeiten hier eng mit spezialisierten Hamburger Trägern, der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Hamburger Kammern und Verbänden der Wirtschaft unter einem Dach zusammen. 

Der W.I.R-Unternehmensservice richtet sich an Unternehmen, die Ausbildungs- oder Arbeitsplätze bzw. Praktika für Geflüchtete anbieten möchten.

Neben dem zentralen W.I.R-Standort in St. Pauli gibt es auch W.I.R-Dependancen in Bergedorf und Harburg.

Downloads