Kultur in und um Hamburg Vom Garten der Frauen bis Wismar

Ob der Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Parkfriedhof, die malerische Altstadt von Stade oder die Hamburger Unterwelten der Bunker - Tagesausflüge eignen sich perfekt, um die eigene oder andere Städte kennen zu lernen und kulturelle Highlights zu entdecken. Hier finden Sie Anregungen für Ihre nächste kulturelle Tour in Hamburg und Umgebung. 

1 / 1

Ausflüge Hamburg - Kultur in und um Hamburg

Tipps

Stade - Unterschätzte Altstadt bei Hamburg

Das malerische Stadtbild der Stader Altstadt lädt Besucher mit seinen verwinkelten Gassen und schönen Fachwerkhäusern zum Verweilen und Spazieren ein. Viele Gebäude sind Zeugnisse der Besetzung der Stadt durch Schweden im 17. Jahrhundert. Der Schwedenspeicher, der heute ein Museum beherbergt, ist wohl das berühmteste dieser Art. Auch der Tretkran, der nach dem Vorbild des Lüneburger Alten Krans gebaut wurde, ist eine Sehenswürdigkeit der Stadt. Auch der Hansehafen mit Fischmarkt prägt das Bild der Stadt. Weitere historische Gebäude wie die St. Cosmae et Damiani Kirche, die St. Wilhadi Kirche, das Johanniskloster sowie das Bürgermeister-Hintze-Haus und das Zeughaus am Pferdemarkt, sollten bei einem Rundgang durch die Altstadt nicht fehlen. An einem Wochenende im Juni findet auch immer das Stader Altstadtfest statt, bei dem Live-Programm angeboten wird.

Fahrt mit historischer Eisenbahn (Geesthacht)

Freunde historischer Züge aufgepasst: Die Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn betreibt seit 1976 einen Museumsdampfzugbetrieb. Auf der Strecke Bergedorf-Geesthacht können Ausflügler regelmäßig mit originalen BGE-Wagen fahren und so auf eine 14 Kilometer lange Zeitreise gehen.

  • Adresse: Neuer Weg 39, 21029 Hamburg-Bergedorf / Bahnstr. 45, 21502 Geesthacht
  • Anfahrt: HVV: ca. 20 Minuten, S2 / S21 Haltestelle Bergedorf, zur HVV Fahrplanauskunft
  • Fahrten: Reguläre Fahrten meist am ersten Wochenende im Monat, Sonderfahrten für größere Gruppen können jederzeit gebucht werden
  • Preise: je nach Strecke 2 bis 6 Euro
  • Mehr Infos: Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn e.V.

Lüneburg - Die verträumte Salzstadt

Die bezaubernde Hansestadt Lüneburg liegt rund 50 Kilometer südöstlich von Hamburg und hat Kulturinteressierten dank seiner langen Monopolstellung als Salzlieferant in Norddeutschland eine beeindruckende Altstadt mit Stintmarkt, Rathaus, Wasserturm und St. Johannis Kirche zu bieten. Zeugnisse des Salzabbaus sind neben dem Salzmuseum auch die Sülfmeistertage, die jedes Jahr Ende September/ Anfang Oktober gefeiert werden. Der Ursprung dieses Fests reicht ins 15. Jahrhundert zurück. Auch die Lüneburger Heide wird in Form des Heideblütenfestes jedes Jahr im August gefeiert. "Rote Rosen"-Fans kommen in der niedersächsischen Stadt auch auf ihre Kosten. Hier können Schauplätze und Drehorte der Telenovela besucht werden. Erlebnisführungen wie die Nachtwächtertour oder "Auf den Spuren der Hanse" bringen Besuchern die Geschichte der Stadt nahe.

Wismar - Kulturstadt an der Ostsee

Die Wismarer Altstadt ist seit 2002 Weltkulturerbe und darf als kulturelles Highlight in dieser Reihe an kulturellen Ausflügen in und um Hamburg nicht fehlen. Sehenswürdigkeiten wie Wasserkunst, Alter Schwede (das älteste Bürgerhaus der Stadt), Archidiakonat und dem Schabbelhaus sollten sie sich bei einem Besuch ebenso wenig entgehen lassen wie die vielen gotischen Backsteingebäude. Ein Geheimtipp ist die Aussichtsplattform in der St. Georgenkirche. In 34 Metern höhe bietet sich dem Besucher ein Ausblick über ganz Wismar und bei guter Sicht sogar bis zur Insel Poel. Abendliche Konzerte der Festspiele Mecklenburg Vorpommern finden regelmäßig in verschiedenen Kirchen und Bühnen statt und runden den Ausflug in die Kulturstadt an der Ostsee musikalisch ab. 

Lübeck - Kultur auf der Altstadtinsel

Die mittelalterliche Stadt Lübeck ist eine bezaubernde Stadt an der Ostsee. Über tausend Gebäuden stehen unter Denkmalschutz und so wurde die Alstadtinsel zum Weltkulturerbe erklärt. Lübeck wird wegen seiner sieben Kirchtürmen auch "Stadt der sieben Türme" genannt. Neben den historischen Kirchen locken auch das Holstentor, das Buddenbrookhaus, das Günter Grass Haus, das Willy Brandt Haus, das Hansemuseum, das Theaterfigurenmuseum, St. Annen Museum und der weltbekannte Marzipansalon Niederegger Kulturfans in die Schleswig-Holsteinische Stadt.

Hamburger Bunkertouren

Damals sollten sie die Menschen bei Bombenalarm schützen, heute erzählen sie Geschichte: Bunker in Hamburg. Etwa 700 der Betonmonumente aus der Zeit des Nationalsozialismus stehen heute noch im Hamburger Stadtgebiet. Bunkertouren durch die massiven Bauwerke machen die Vergangenheit erlebbar und geben den Teilnehmern Einblicke in technische und geschichtliche Hintergründe. Unter anderem durch die Bunker am Hamburger Hauptbahnhof, Bunker am Steintorwall, Bunker am Hachmannplatz und den Bunker am Berliner Tor werden regelmäßige Führungen durch die unter- oder überirdischen Schutzanlagen gegeben. 

Neben den Bunkertouren kann man diesen Teil der neueren Geschichte auch im Bunkermuseum im Stadtteil Hamm hautnah miterleben. Der 17 Meter lange und nur 2 Meter breite Röhrenbunker bot damals 50 Menschen Platz und war mit Trockentoilette, Strom und einer handbetriebenen Lüftungsmaschine ausgestattet.

  • Adresse: Wichernsweg 16, 20537 Hamburg
  • Anfahrt: HVV: U2 Haltestelle Rauhes Haus, zur HVV Fahrplanauskunft
  • Öffnungszeiten: Donnerstag: 10 bis 12 Uhr,15 bis 18 Uhr
  • Preise: 3 Euro pro Person
  • Mehr Infos: Bunkermuseum Hamburg

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert an die über 100.000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers Norddeutschland waren. Mit einem Mahnmal und dem "Haus des Gedenkens" soll den Menschen gedacht werden, die hier eingesperrt waren. In der Hauptausstellung "Zeitspuren: Das Konzentrationslager Neuengamme 1938-1945 und seine Nachgeschichte" und der Studienausstellung "Dienststelle KZ Neuengamme: Die Lager-SS" wird dem Besucher erklärt, was es bedeutete, hier inhaftiert zu sein. 

  • Adresse: Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg
  • Anfahrt: Auto: ca. 30 Minuten über A25, HVV: S2 / S21 Haltestelle bis Bergedorf, anschließend Bus 227, 327, zur HVV Fahrplanauskunft
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9:30 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag, an Feiertagen: Oktober bis März, 12 bis 17 Uhr; April bis September: 12 bis 19 Uhr; geschlossen am 24.12., 25.12., 31.12 und 01.01., Gelände ist auch außerhalb der Öffnungszeiten geöffnet
  • Preise: kostenlos
  • Mehr Infos: KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Karl-May-Spiele

Wenn Cowboys und Indianer mit Bärenjäger und Tomahawks wieder am Kalkberg von Bad Segeberg reiten, dann ist Zeit für die Karl-May-Festspiele. Jedes Jahr finden im Zeitraum von Juni bis September actiongeladene Inszenierungen der Karl May Bücher statt, die längst zu den Klassikern der Wild-West-Romane zählen. Im Freilichttheater werden die Figuren des Wild-West-Schriftstellers wieder zum Leben erweckt. Haupt- und Nebenfiguren reiten hautnah an den Zuschauerreihen entlang oder fallen von den Zuschauerrängen her auf die Bühne ein. Die Stücke handeln von Blutsbruderschaft, der Liebe des Lebens, Ehre und dem Kampf zwischen geldgierigen Bleichgesichtern und tapfere Indianer.

  • Adresse: Karl-May-Platz, 23795 Bad Segeberg
  • Anfahrt: Auto: ca. 1 Stunde; Öffentliche Verkehrsmittel: ca. 1,5 Stunden, mit ICE bis Lübeck oder mit Regional-Express bis Bad Oldesloe und dann jeweils weiter bis Bad Segeberg, zur Bahn Reiseauskunft, ca. 1 Kilometer zu Fuß bis zum Ziel
  • Vorstellungen: 25. Juni bis 4. September 2016, Donnerstag bis Samstag: 15 und 20 Uhr, Sonntag: 15 Uhr
  • Preise: Erwachsene ab 16,50 Euro, Kinder ab 13 Euro; Indian Village: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 2 Euro; Karl-May-City-Express: Erwachsene 2 Euro, Kinder 1,50 Euro
  • Mehr Infos: Karl-May-Spiele

Segway Tour

Lässig durch die Stadt rollen und auch noch eine Stadtführung dabei genießen? Das geht mit den Segway-Touren in Hamburg. Auf zwei Rädern geht es nach einer halbstündigen Einweisung los. Entweder auf eigene Faust oder mit Guide geht es dann zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf dem Programm stehen HafenCity und Landungsbrücken ebenso wie Reeperbahn, Binnenalster und Jungfernstieg und Rathausmarkt. Wer sich lieber selbst eine individuelle Tour zusammenstellen will, der kann Hamburg auch auf eigene Faust erkunden. Hier wird häufig ein Navigationsgerät gestellt.

Reeperbahn Touren

Sie gehört zu Hamburg wie der Fisch auf jedem Fischbrötchen: die Reeperbahn. Und genauso Kult wie die sündige Meile selbst sind auch ihre Führungen. Ob mit Kiez Stars wie Olivia Jones, bei der Historischen Hurentour, der musikalischen Tour auf den Spuren der Beatles oder bei der Krimitour durch St. Pauli - hier ist für jeden etwas dabei. Aus dem bunten Strauß an Führungsangeboten heißt es nur sich das passende rauszusuchen und schon erlebt man eine etwas andere Führung über den weltbekannten Stadtteil Hamburgs.

Garten der Frauen

Einige Frauen prägten die Geschichte Hamburgs maßgeblich und sollen nicht in Vergessenheit geraten. Darum wird bedeutenden weiblichen Persönlichkeiten im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof gedacht. Regelmäßige Führungen und kulturelle Veranstaltungen bringen die Geschichte dieser Frauen wieder zum Leben. Im Wasserturm auf dem Gelände des Friedhofs kann die Ausstellung von Mai bis Ende September besucht werden. Er ist auch der Treffpunkt für die Führungen.

  • Adresse: Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg
  • Anfahrt: HVV: S1 / S11 Haltestelle Hamburg Ohlsdorf oder U1 Haltestelle Ohlsdorf, dann ca. 1 Kilometer auf Cordesallee bis zum Wasserturm gehen oder ab Haupteingang Ohlsdorf mit Bus 170 bis Haltestelle Wasserturm
  • Preis: kostenlos
  • Führungen: an bestimmten Sonntagen um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Wasserturm, Termine für Führungen durch den Garten der Frauen
  • Mehr Infos: Garten der Frauen, Ohlsdorfer Friedhof

Kulturelle Landpartie im Wendland

Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten kommen tausende Besucher zur kulturellen Landpartie ins Wendland. Hier zeigen Künstler und Handwerker aus der Region ihre Arbeiten. Rund 600 Aussteller zeigen hier von fast vergessenen Handwerkstechniken bis hin zu Avantgarde-Kunst ihr Können und stellen an über 100 Ausstellungspunkten ihr Werke zur Schau. So werden in und um den Landkreis Lüchow-Dannenberg über 80 Dörfer mit einbezogen. Für den Besuch eignet sich besonders gut das Rad, um von einem Ort zum nächsten zu gelangen. Aber auch mit dem Auto ist man mobil.

Hamburg / Lübeck Belly Tours

"Sightseeing mal anders" - ist das Motto der Hamburg Belly Tours. Bei dieser Stadtführung sitzen die Teilnehmer in Schlauchbooten, die mit den Beinen angetrieben werden. Ausgerüstet mit Wathosen und Flossen erkunden die Belly-Boot-Fahrer aktiv die Alster und ihre Kanäle. Zusammen mit einem Guide strampeln sie so zu den Attraktionen der schönsten Stadt der Welt und erfahren nebenbei mehr über die Sehenswürdigkeiten.

  • Anfahrt: Je nach Tour ab Krugkoppelbrücke, Stadtparksee, Isebek Kanal, Fuhlsbütteler Schleuse oder Lübeck, zur HVV Fahrplanauskunft
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 14 bis 20 Uhr
  • Preise: je nach Tour zwischen 50 und 75 Euro pro Person
  • Mehr Infos: Hamburg Belly Tours

Hamburg Touren mit Straßenkarts

Eigentlich kennt man Gokarts nur als kleine Rennautos, mit denen man in abgesteckten Strecken fährt, doch auch Sightseeing ist mit den fahrbaren Untersätzen möglich. Auf der Straßenkart-Tour geht es nach kurzer Einweisung in Hamburg auf Besichtigungstour. Per Funk sind alle Teilnehmer mit einem Guide verbunden, der interessante Informationen zu den Attraktionen der Stadt gibt. Auf der Tour fehlen natürlich die typischen Hamburger Wahrzeichen und Stadtteile wie Reeperbahn, Michel und Alster nicht. Voraussetzung um an der Tour teilzunehmen sind ein gültiger Führerschein und ein Mindestalter von 18 Jahren.

  • Anfahrt: Startpunkt für die Hamburg Sightseeing Tour ist Hafenstraße 89, Parkplatz "Strandpauli", HVV: S3, S1, U3 bis Landungsbrücken, zu Fuß noch 9 Minuten oder mit dem Bus 112 bis St. Pauli Hafenstraße, zur HVV Fahrplanauskunft
  • Preise: ab 99 Euro pro Person für eine zweistündige Tour
  • Mehr Infos: Straßenkart-Touren


Vom Garten der Frauen bis Wismar
Ob der Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Parkfriedhof, die malerische Altstadt von Stade oder die Hamburger Unterwelten der Bunker - Tagesausflüge eignen sich perfekt, um die eigene oder andere Städte kennen zu lernen und kulturelle Highlights zu entdecken. Hier finden Sie Anregungen für Ihre nächste kulturelle Tour in Hamburg und Umgebung. 
http://www.hamburg.de/image/4360818/1x1/150/150/da8276414481b5aab48d9aaa71f9248d/ng/stade-altstadt-2.jpg
20160831 16:52:13