Doppelausstellung in Hamburg "Alberto Giacometti. Begegnungen" und "Giacometti. Die Spielfelder"

Das Bucerius Kunst Forum präsentierte bis Mitte Mai 2013 die Ausstellung "Alberto Giacometti. Begegnungen" mit seiner umfassenden Portraitkunst, während die Hamburger Kunsthalle "Giacometti. Die Spielfelder", surrealistische Frühwerke des Künstlers zeigte.

1 / 1

Alberto Giacometti. Begegnungen und Spielfelder

"Begegnungen"

Adresse
Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg
Telefon
040 3609960
E-Mail
info@buceriuskunstforum.de
Ausstellungsdauer "Begegnungen"
26. Januar 2013 bis 20. Mai 2013
Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag 11 Uhr bis 19 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr

Portraitkunst

Der Ausgangspunkt und Zentrum Giacomettis Werk ist die Portraitkunst, die seine Persönlichkeit und künstlerische Weltauffassung wie kein anderer Bereich seines Schaffens zeigt. Davon ausgehend entwickelte der Künstler alle weiteren Überlegungen und Formfindungen, welche dem Besucher in rund 120 Plastiken, Gemälden und Zeichnungen dargeboten wurden. Die unablässige Auseinandersetzung mit dem Gegenüber brachte ihn schließlich zu den anonymen schlanken Figuren.  

Figurative Darstellung

Während Giacomettis gesamten Künstlerlebens fertigte er Portraitköpfe und sitzende oder stehende Portraitfiguren in den verschiedensten Medien, von allen ihm nahestehender Personen. Er arbeitete immer aufs Neue an Bildnissen seiner Familie, Schriftstellern und Philosophen seines Freundeskreises im Paris der Nachkriegszeit. Seine Werke zeigen wie er das Wesen und die Lebensenergie der Menschen ins Bild setzte. Giacometti rang um die Erfassung der existentiellen Gegenwart des Menschen und übertrug diese auch in seine anonymen Bildnisse. Seine überlangen schlanken Figuren sind frei von Zuordnungen zu konkreten Personen und stellen die Essenz seiner "Suche nach dem Absoluten" (Sartre, 1948) dar.

"Die Spielfelder"

Adresse
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg
Telefon
040 428131200
E-Mail
info@hamburger-kunsthalle.de
Ausstellungsdauer
"Die Spielfelder"
25. Januar 2013 bis 19. Mai 2013
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 Uhr bis 18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr

Giacomettis Traum

Alberto Giacometti träumte fast 40 Jahre lang davon, seine Skulpturen in einer Gruppe an einem öffentlichen Platz zur Schau zu stellen, so dass sich Kunst und Leben treffen. Die Ausstellung war die erste, welche sich Giacomettis Traum annimmt. Die Ausstellung ermöglichte mit zahlreichen Gemälden, Zeichnungen und Fotografien aus verschiedenen Schaffensperioden teils bisher ungesehene Einblicke in diesen außergewöhnlichen Produktions- und Präsentationsort. Denn auch das Atelier war Giacomettis "Spielfeld": Es wurde zur Bühne, auf welcher der Künstler sich selbst und seine Schöpfungen inszenierte. Dieser zu Recht zum Mythos gewordene Arbeitsraum wurde in seiner räumlichen Gedrängtheit und zugleich ideellen Bedeutung in der Ausstellung erstmals erlebbar.

Unbekannte Werke

Die Hamburger Kunsthalle warf einen neuen Blickwinkel auf die Kunst von Alberto Giacometti. Sie stellte in Deutschland unbekannte surrealistische Frühwerke aus und zeigte die Folgen für das berühmte Nachkriegswerk an. Außerdem erklärte die Ausstellung, warum das Werk Giacomettis bis heute wegweisend ist.

3713216
"Alberto Giacometti. Begegnungen" und "Giacometti. Die Spielfelder"
Das Bucerius Kunst Forum präsentierte bis Mitte Mai 2013 die Ausstellung "Alberto Giacometti. Begegnungen" mit seiner umfassenden Portraitkunst, während die Hamburger Kunsthalle "Giacometti. Die Spielfelder", surrealistische Frühwerke des Künstlers zeigte.
http://www.hamburg.de/ausstellung-hamburg/3713216/alberto-giacometti/
http://www.hamburg.de/image/3713212/1x1/150/150/e28b9baf93bbc1e0f394c172863bdff6/dw/alberto-giacometti--begegnungen.jpg