Hamburger Kunsthalle Honey, I rearranged the collection #2 Help Me Hurt Me

Es sind Gefühle, wie Liebe, Hass, Trauer, Hoffnung und Einsamkeit, die zwar jeder Mensch für sich ganz subjektiv empfindet, jedoch erst durch das Wechselverhältnis mit einer anderen Person entstehen. Die Ausstellung mit dem Titel „Help Me Hurt Me. Zwischen Fürsorge und Grausamkeit“ zeigt zentrale Werke internationaler Gegenwartskunst, die sich mit dem Menschen als Gemeinschaftswesen auseinandersetzen.

1 / 1

Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle

Kunsthalle

Adresse
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg
Telefon
040 428 131 200
E-Mail
info@hamburger-kunsthalle.de
Termin/e
7. April 2017 bis 7. Januar 2018
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 21 Uhr
Montag: geschlossen
vor Feiertagen: 10 bis 18 Uhr
Eintritt
Wochentags: 12 Euro | ermäßigt: 6 Euro |
Wochenende & feiertags: 14 Euro | ermäßigt: 7 Euro |
Donnerstag 18 bis 21 Uhr: 4 Euro
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: frei
Weitere Ermäßigungen finden Sie auf der Homepage der Kunsthalle

Help Me Hurt Me

Im Zentrum der Ausstellung stehen die raumgreifende Videoinstallation »Anthro/Socio (Rinde Spinning)« (1992) von Bruce Nauman, die  vielteilige Diaarbeit »The Ballad of Sexual Dependency« (1992) von Nan Goldin und der Bilderzyklus »S. mit Kind« (1995) von Gerhard Richter. Sie alle bringen zum Ausdruck, in welchen komplexen Abhängigkeitsverhältnissen Partner, Familienmitglieder und Gruppen stehen. Der Titel „Help Me Hurt Me“ zitiert dabei gleichsam eine Zeile von Naumans Videoinstallation, in der das Spannungfeld von Hilfe und Verletzung auf der zwischenmenschlichen Ebene ausgelotet wird. 

Bruce Nauman's Appell an die Mitmenschen

Die Ausstellung ist Bruce Nauman (geb. 1941) anlässlich seines 75. Geburtstags gewidmet. In einem Interview von 1987 sagt er: "Mein Werk kommt aus der Enttäuschung über die conditio humana. Es frustriert mich, dass Menschen sich weigern, andere Menschen zu verstehen, und dass sie so grausam zueinander sein können". In Naumans Video "Anthro / Socio (Rinde Spinning)" ist ein um sich selbst kreisender männlicher Kopf zu sehen, der ruft "Help Me" und "Hurt Me". Deutlicher kann ein Appell an die Mitmenschen nicht ausgedrückt werden. 

Namhafte Künstler

Die genannten Werke von Bruce Nauman, Gerhard Richter und Nan Goldin sind nicht die einzigen große Namen auf der Künstler, deren Kunstwerke ausgestellt werden. Auch Werke von Sigmar Polke, Andy Warhol,  Abramović / Ulay, Christian Boltanski, Felix Gonzalez-Torres, Rebecca Horn, Gustav Kluge, Paul McCarthy, Annette Messager, Daniel Richter, Thomas
Schütte, Jeff Wall, u.a. können Besucher der Ausstellung betrachten. Help Me Hurt Me. Zwischen Fürsorge und Grausamkeit ist zweiter Teil der Trilogie, die mit "Magie der Dinge. Von der Tücke des Objekts" (April 2016 bis Februar 2017) begann und mit "Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raumes" (2018) enden wird. 

Weitere Informationen zur Ausstellung: Honey, I rearranged the collection #2 Help Me Hurt Me

 

Honey, I rearranged the collection #2 Help Me Hurt Me
Es sind Gefühle, wie Liebe, Hass, Trauer, Hoffnung und Einsamkeit, die zwar jeder Mensch für sich ganz subjektiv empfindet, jedoch erst durch das Wechselverhältnis mit einer anderen Person entstehen. Die Ausstellung mit dem Titel „Help Me Hurt Me. Zwischen Fürsorge und Grausamkeit“ zeigt zentrale Werke internationaler Gegenwartskunst, die sich mit dem Menschen als Gemeinschaftswesen auseinandersetzen.
http://www.hamburg.de/image/8119268/1x1/150/150/1f0354c32c33d48866dcf23e4160cdd4/aP/nan-goldin-ballad-of-sexual-dependancy.jpg
20170320 12:37:42