Museum für Hamburgische Geschichte Alt-Hamburg - Ecke Neustadt

Wie sah Hamburg eigentlich vor 170 Jahren oder vor dem Ersten Weltkrieg aus? Wie hat sich Hamburg im Laufe der Zeit gewandelt? Die neue Sonderausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte zeigt erst kürzlich wiederentdeckte Zeichnungen und Aquarelle aus genau diesem Zeitraum.

1 / 1

Alt-Hamburg - Ecke Neustadt.

Museum für Hamburgische Geschichte

Adresse
Holstenwall 24, 20355 Hamburg
Termin/e
7. Juni bis 5. November 2017
Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag: 10 bis 17 Uhr
Sonntag: 10 bis18 Uhr
Eintritt
Erwachsene: 9,50 Euro | Gruppenbesucher: 7 Euro (ab 10 Personen) |
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: frei | Weitere Ermäßigungen auf der Homepage des Museum für Hamburgische Geschichte

Eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert

Die Gängeviertel, der Hamburger Hafen, prachtvolle Jugendstilhäuser, eine Straßenbahn, Menschen, die elegant gekleidet mit Regenschirm und Zylinder die Straße entlang schlendern. Wie Hamburg in der Zeit zwischen 1850 und dem Ersten Weltkrieg aussah, kann man in der neuen Sonderausstellung "Alt-Hamburg - Ecke Neustadt" erleben. In Form von visuellen Spaziergängen können Besucher der Ausstellung Stadtansichten entdecken, die aus dem heutigen Hamburg nahezu verschwunden sind. Vieles ist von den Künstlern sicherlich etwas romantisierend dargestellt, dennoch vermitteln die Zeichnungen und Aquarelle einen Eindruck von Hamburg in der Zeit nach dem großen Brand und vor dem Ersten Weltkrieg. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Zeit um die Jahrhundertwende. 

Erst kürzlich wurden Zeichnungen der Künstlerin und Sammlerin Ebba Tesdorpf wiederentdeckt. Ein Großteil der ausgestellten Werke stammt von ihr bzw. von Künstlern, deren Werke sie sammelte. Tesdorpf wurde 1851 als Tochter eines hanseatischen Kaufmanns geboren. Sie dokumentierte in ihren Zeichnungen detailreich die Zeit während der Abbruchphase in Hamburg. Ihr zeichnerisches Lebenswerk umfasst rund 600 Zeichnungen.

Mit der neuen Sonderausstellung knüpft das Museum für Hamburgische Geschichte an die Ausstellungen "StadtBildWandel. Hamburg in Fotografien 1870 - 1914"  (2015) und "Hamburg ins Gesicht geschaut. Porträts aus fünf Jahrhunderten" an.

Ihr Hamburg-Bild fürs Museum

Und wie wird Hamburg heute im Bild inszeniert? Im Rahmen der Ausstellung richtet das Museum für Hamburgische Geschichte diese Frage an seine Besucher. Ab Ende Mai startet das Museum einen Aufruf in den Medien und auf dem sozialen Netzwerk Instagram. Wer mag, kann ein Foto auf Instagram mit #hamburgscapes hochladen oder an das Museum per Mail oder Post schicken. Das Museum sammelt die eingereichten Motive und wird eine Auswahl im Museum präsentieren. Machen Sie mit!

Mehr zur Ausstellung: Alt-Hamburg - Ecke Neustadt

Alt-Hamburg - Ecke Neustadt
Wie sah Hamburg eigentlich vor 170 Jahren oder vor dem Ersten Weltkrieg aus? Wie hat sich Hamburg im Laufe der Zeit gewandelt? Die neue Sonderausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte zeigt erst kürzlich wiederentdeckte Zeichnungen und Aquarelle aus genau diesem Zeitraum.
http://www.hamburg.de/image/8822734/1x1/150/150/835ebcbbab75b97bd2b6472519a63e7/XT/luigi-kasimir--binnenalster--um-1900--kaltnadelradierung--koloriert--foto-shmh--mhg.jpg
20170612 16:04:05