Hamburger Kunsthalle Sammeln für Hamburg

Von den über 4.000 Neuerwerbungen, die die Hamburger Kunsthalle für das graphische Sammlung in den letzten 15 Jahren getätigt hat, werden jetzt 60 herausragende Werke der Öffentlichkeit präsentiert. Die Arbeiten reichen vom 17. Jahrhundert bis in die Klassische Moderne. 

1 / 1

Neuerwerbungen und Schenkungen für das Kupferstichkabinett 2001-2016

Kunsthalle

Adresse
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg
Telefon
040 428 131 200
E-Mail
info@hamburger-kunsthalle.de
Termin/e
9. Juni bis 17. September 2017
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 21 Uhr
Montag: geschlossen
vor Feiertagen: 10 bis 18 Uhr
Eintritt
Wochentags: 12 Euro | ermäßigt: 6 Euro |
Wochenende & feiertags: 14 Euro | ermäßigt: 7 Euro |
Donnerstag 18 bis 21 Uhr: 8 Euro | ermäßigt: 4 Euro
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: frei
Weitere Ermäßigungen finden Sie auf der Homepage der Kunsthalle

Neuerwerbungen und Schenkungen der letzten 15 Jahre

Das Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle gehört mit seinen mehr als 130.000 Zeichnungen, Druckgraphiken und Fotografien zu den bedeutendsten Graphischen Sammlungen Europas. Dass das Kupferstichkabinett auch heute noch ein lebendiger Bestandteil der Hamburger Kunsthalle ist und sich stetig weiterentwickelt, veranschaulicht die Hamburger Kunsthalle in der neuen Ausstellung Sammeln für Hamburg. In den letzten 15 Jahren hat die Kunsthalle über 4.000 Neuerwerbungen getätigt, von denen rund 60 herausragende Werke jetzt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Im Harzen-Kabinett sind Zeichnungen und Druckgraphiken vom 17. Jahrhundert bis in die Klassische Moderne zu sehen, dazu zählen auch Werke von Lovis Corinth und Philipp Otto Runge. Viele Arbeiten werden dem Publikum erstmalig vorgestellt. 

Künstler en masse

Folgende Künstler sind unter anderem vertreten: Franz Aspruck, Nikolaus Knüpfer, Paul Decker, Matthias Scheits, Salvator Rosa, Giovanni Battista Tiepolo, Simon Vouet, Felice Giani, Giovanni David, Luigi Sabatelli, Vincenzo Camuccini, Giuseppe Cammarano, Carlo Labruzzi, Friedrich Reclam, Salomon Gessner, Jakob Philipp Hackert, Franz Kobell, Johann Christian Reinhart, Hendrik Voogd, Joseph Rebell, Philipp Otto Runge, Bartolomeo Pinelli, François-Marius Granet, Julius Schnorr von Carolsfeld, Theodor Leopold Weller, Friedrich Olivier, Johannes Riepenhausen, Carl Willhelm Götzloff, Jacob Gensler, Paul Gauguin, Max Liebermann, Franz Nölken, Edvard Munch, Lovis Corinth, Paul Klee, Adolf Hölzel, Eduard Vuillard, Henri Matisse, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff.

Das Kupferstichkabinett der Kunsthalle

Über 130.000 Zeichnungen, Druckgraphiken und Fotografien beherbergt die Sammlung des Kupferstichkabinetts. Den Grundstock dafür legten die 30.000 Werke, die der Hamburger Kunsthändler und Sammler Georg Ernst Harzen (17190 - 1863) an die Hamburger Kunsthalle vermachte. Nach ihm ist auch das Kabinett (Harzen-Kabinett) benannt worden, in dem die Ausstellung Sammeln für Hamburg zu sehen ist. Die Kunstgeschichte der Druckgraphik vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart wird den Museumsbesuchern vor Augen geführt. Schwerpunkt dabei bilden die 4.000 Zeichnungen der Alten Meister aus Italien, den Niederlanden und Deutschland wie z.B. von Leonardo da Vinci, Raffael, Michelangelo, Canaletto, Giovanni Battista Piranesi, Rembrandt, Albrecht Dürer und Albrecht Altdorfer. 

Weitere Informationen zur Ausstellung: Sammeln für Hamburg

Sammeln für Hamburg
Von den über 4.000 Neuerwerbungen, die die Hamburger Kunsthalle für das graphische Sammlung in den letzten 15 Jahren getätigt hat, werden jetzt 60 herausragende Werke der Öffentlichkeit präsentiert. Die Arbeiten reichen vom 17. Jahrhundert bis in die Klassische Moderne. 
http://www.hamburg.de/image/8795788/1x1/150/150/e8450bed3234914c63209038da3ccd85/hv/sammeln-fuer-hamburg-bild-01.jpg
20170612 16:04:05