Beachvolleyball in Hamburg smart super cup: 2016 wurde im Tennis-Stadion gespielt

Dieses Mal wurde im Tennis-Stadion am Rothenbaum gespielt. Und die Veranstalter hatten Glück: Drei Tage strahlender Sonnenschein und 25 Grad. Beachvolleyball-Wetter!

1 / 1

Beachvolleyball in Hamburg

smart beach tour 2016 in Hamburg

Und wieder gab es einen neuen Austragungsort für die „smart beach tour“ in Hamburg. Vom 3. bis zum 5. Juni waren die Beach-Volleyball-Stars im Tennis-Stadion am Hamburger Rothenbaum zu bewundern. In den vergangenen Jahren gab es schon die unterschiedlichsten Örtlichkeiten auf denen gespielt wurde: Rathausmarkt, Hafen-Geburtstag Harburg oder auf der Moorweide, wie im Jahr 2015. Die „smart beach tour“ ist die ranghöchste deutsche Beach-Volleyballserie. Ab dem 7. Juni wird an selber Stelle im Rahmen der Swatch Beach-Volleyball Major Series das „smart Major Hamburg“ ausgetragen
www.smart-beach-tour

Das Turnier 2016: Mersmann/Schneider siegen bei den Damen

Der Veranstalter hatte enormes Glück: Drei Tage Sonne und mindestens 25 Grad. Bilderbuchwetter beim smart beach Cup am Hamburger Rothenbaum.

Über die Winnerrunde schafften es ins Finale die topgesetzten Teresa Mersmann/Isabel Schneider. Dort trafen sie auch Melanie Gernert und Tatjan Zautys. Mersmann/Schneider dominierten die Partie eindeutig und gewannen das Finale klar mit 2:0. Die beiden sind das aufstrebende Team in Deutschland. „Wir sind total happy, dass wie das Finale in dieser Traum-Location gewonnen haben“, sagte Isabel Schneider nach dem Spiel. „Es ist das beste Spiel, dass wir zurzeit spielen, aber da ist noch Luft nach oben“, stellte Teresa Mersmann fest. Beide sind auch in kommenden Woche beim World Beach Cup an gleicher Stelle dabei.

Bei den Männern war es knapper: Im Finale standen sich die Poniewaz-Brüder gegenüber. Die topgesetzten Bennet Poniewaz und Alex Walkenhorst reisten aus der Schweiz von der EM an und blieben trotz wenig Schlaf ungeschlagen und erlitten nur einen Satzverlust. David Poniewaz und Tim Holler zogen ebenfalls souverän (ein Satzverlust) ins Finale ein. Die an eins gesetzten Poniewaz/Walkenhorst gewannen mit 2:0 (21:18, 23:21).

Finale

Männer
Heute, 16.30 Uhr: Poniewaz/Walkenhorst (1) – Holler/Poniewaz (2) 2:0 (21:18, 23:21)
Frauen
Heute, 15.15 Uhr. Gernert/Zautys (12) – Mersmann/Schneider (1) 0:2 (16:21, 5:21)

Halbfinale

Männer
Holler/Poniewaz (2) – Nibbrig/Wernitz (10) 2:1 (21:17, 18:21, 15:8)
Poniewaz/Walkenhorst (1) – Lohmann/Popp (6) 2:1 (18:21, 21:17, 15:9)
Frauen
Ittlinger/Weiland (6) – Gernert/Zautys (12) 1:2 (16:21, 21:18, 10:15)
Mersmann/Schneider (1) – Bieneck/Großner (2) 2:1 (13:21, 21:16, 17:15)

Spiel um Platz drei

Männer
Nibbrig/Wernitz (10) – Lohmann/Popp (6)

Frauen
Bieneck/Großner (2) – Gernert/Zautys (12)

Hauptrunde: Gewinner-Runde 3

Männer
Lohmann/Popp (6) – Holler/Poniewaz (2) 0:2 (19:21, 15:21)
Poniewaz/Walkenhorst (1) – Dollinger/Harms (5) 2:0 (21:15, 21:15)

Frauen
Ittlinger/Weiland (6) – Bieneck/Großner (2) 2:0 (21:19, 21:17)
Mersmann/Schneider (1) – Gernert/Zautys (12) 2:0 (21:13, 21:17)

Hauptrunde: Verlierer-Runde (Platz 5)

Männer
Dollinger/Harms (5) – Nibbrig/Wernitz (10) 1:2 (21:14, 18:21, 14:16) Lohmann/Popp (6) – Schümann/Thole (7) 2:0 (21:12, 21:19)
Frauen
Gernert/Zautys (12) – Gallay/Klug(3)
Bieneck/Großner (2) – Arnholdt/Schumacher (8) 2:0 (21:14, 21:11)

Hauptrunde: Verlierer-Runde (Platz 7)

Männer
Saxton/Schalk (3) – Nibbrig/Wernitz (10) Verletzung Saxton/Schalk
Schümann/Thole (7) – Beck/Noack (14) 2:0 (21:18, 21:15)

Frauen
Arnholdt/Schumacher (8) – Schillerwein/Tillmann (4) 2:1 (18:21, 21:15, 15:12)
Gallay/Klug (3) – Behlen/Krebs (7) 2:0 (21:11, 21:16)

Hauptunde: Gewinner-Runde 2

Männer
Nibbrig/Wernitz (10) – Holler/Poniewaz(2) 0:2 (17:21, 21:23)
Saxton/Schalk (3) – Lohmann/Popp (6) 1:2 (21:17, 18:21, 12:15)
Dollinger/Harms (5) – Kröger/Manzeck (13) 2:0 (21:15, 21:12)
Poniewaz/Walkenhorst (1) – Hellmuth/Stadie (8) 2:0 (21:17, 21:10)

Frauen
Behlen/Krebs (7) – Bieneck/Großner (2) 1:2 (16:21, 21:17, 9:15)
Gallay/Klug (3) – Ittlinger/Weiland( 6) 1:2 (20:22, 22:20, 12:15)
Gernert/Zautys( 12) – Schillerwein/Tillmann(4) 2:1 (17:21, 21:19, 15:13)
Mersmann/Schneider (1) – Arnholdt/Schumacher (8) 2:0 (21:11, 21:17)

Hauptrunde: Verlierer-Runde (Platz 9)

Männer
Schümann/Thole (7) – Hellmuth/Stadie (8) 2:0 (21:10, 21:12)
Beck/Noack (14) – Kröger/Manzeck (13) 2:0 (21:15, 21:18)
Begemann/Karpa (4) – Saxton/Schalk(3) 0:2 (18:21, 16:21)
Becker/Romund (9) – Nibbrig/Wernitz (10) 1:2 (21:14, 19:21, 14:16)

Frauen
Behrens/Glenzke (10) – Arnholdt/Schumacher (8) 0:2 (15:21, 19:21)
Heinemann/Matthes (14) – Schillerwein/Tillmann (4) 0:2 (19:21, 13:21)
Culav/Seyfferth (5) – Gallay/Klug (3) 0:2 (15:21, 10:21) 1
Basan/Domroese (16) - Behlen/Krebs (7) 0:2 (18:21, 19:21)

Hauptrunde: Verlierer-Runde (Platz 13)

Männer
Göbert/Mäurer (15) – Schümann/Thole (7) 0:2 (15:21, 13:21)
Andrae/Doranth (11) – Beck/Noack (14) 0:2 (22:24, 17:21)
Begemann/Karpa (4) – Betzien/Ehlers (12) 2:1 (21:17, 18:21, 15:10)
Becker/Romund (9) – Höfer/Köhler (16) 2:1 (21:17, 19:21, 15:12)

Frauen
Kiesling/Klinke (15) – Behrens/Glenzke  (10) 1:2 (14:21, 21:16, 10:15)
Büttner/Fedosova (11) – Heinemann/Matthes (14) 1:2 (15:21, 21:15, 12:15)
Hüttermann/Ottens (13) – Culav/Seyfferth  (5) 1:2 (18:21, 21:14, 13:15)
Karnbaum/Niemczyk (9) – Basan/Domroese (16) Verletzung Karnbaum/Niemczyk

Hauptrunde: Gewinner-Runde 1

Männer
Göbert/Mäurer(15) –  Holler/Poniewaz (2) 1:2 (22:20, 18:21, 10:15)
Schümann/Thole (7) – Nibbrig/Wernitz(10) 1:2 ((24;22, 20:22, 11:15)
Andrae - Doranth (11) – Lohmann/Popp (6) 1:2 (18:21, 21:13, 11:15)
Saxton/Schalk (3) –  Beck/Noack (14) 2:0 (21:15, 21:14)
Kröger/Manzeck (13) –  Begemann/Karpa (4) 2:0 (21:18, 21:19)
Dollinger/Harms (5) – Betzien/Ehlers (12) 2:1 (21:19, 18:21, 15:13)
Becker/Romund (9) – Hellmuth/Stadie (8) 0:2 (16:21, 20:22)
Poniewaz/Walkenhorst (1) – Höfer/Köhler(16) 2:0 (21:14, 21:19)

Frauen
Kiesling/Klinke (15) – Bieneck/Großner (2) 0:2 (10:21, 19:21)
Behlen/Krebs (7) – Behrens/ Glenzke (10) 2:1 (21:18, 20:22, 24:22)
Büttner/Fedosova (11) – Ittlinger - Weiland (6) 1:2 (21:15, 17:21, 9:15)
Gallay/Klug (3) – Heinemann/Matthes (14) 2:0 (21:16, 21:16)
Hüttermann/Ottens (13) – Schillerwein/Tillmann (4) 1:2 (21:14, 19:21, 8:15)
Culav/Seyfferth (5) – Gernert/Zautys (12) 0:2 (20:22, 12:21)
Karnbaum/Niemczyk (9) – Arnholdt/Schumacher (8) 1:2 (21:15, 13:21, 9:15)
Mersmann/Schneider (1) – Basan/Domroese (16) 2:0 (21:18, 21:16)

Der Zeitablauf

(gilt für alle Turniere)
Freitag, 13 Uhr – ca. 19 Uhr: Qualifikation Frauen und Männer
Sonnabend, 9 Uhr – ca. 19.30 Uhr: Hauptfeld Frauen und Männer
Sonntag,  9 Uhr – 18.30 Uhr: Finaltag Frauen und Männer
                             15.15 Uhr: Finale der Frauen
                             16.30 Uhr: Finale der Männer

Die smart beach tour 2016 im Überblick

29. April – 01. Mai smart super cup Münster/Schlossplatz
  3. –  5. Juni smart super cup Hamburg/Tennisstadion Rothenbaum
17. – 19. Juni smart beach cup Dresden/Altmarkt
24. – 26. Juni smart beach cup Jena/Historischer Marktplatz
  1. –  3. Juli smart beach cup Duisburg/König-Heinrich-Platz
15. – 17. Juli smart super cup Binz/Seebrücke
29. – 31. Juli smart beach cup St. Peter-Ording/Übergang Ording
26. – 28. August smart super cup Kühlungsborn/Am Bootshafen

Deutsche smart Beach-Volleyball Meisterschaften
8. – 11. September Timmendorfer Strand/Seebrücke
Sa. 10. September, 15:45 Uhr: Finale der Frauen
So. 11. September, 15:45 Uhr: Finale der Männer

Der Turniermodus

Jeweils 16 Frauen- und 16 Männerteams treten im Hauptfeld der „smart beach tour“ an. In jeder der beiden Konkurrenzen sind die neun bzw. zehn besten Teams der DVV-Rangliste automatisch gesetzt. Zusätzlich können bis zu drei Wild Cards durch den DVV an Nachwuchsteams, internationale Auswahlteams oder Kaderathleten vergeben werden.

Die restlichen vier Plätze werden in der Qualifikation am Freitag ausgespielt. Bei der „smart beach tour“ wird im Hauptfeld nach dem doppelten K.o.-System (Double Elimination) gespielt. So haben die Teams auch bei einer frühen Niederlage noch die Möglichkeit, sich über die „Verliererrunde“ für das Halbfinale zu qualifizieren. Erst bei einer zweiten Niederlage ist das Team endgültig ausgeschieden.

Ab den Halbfinalspielen wird im einfachen K.o.-System (Single Elimination) gespielt. Die unterlegenen Teams kämpfen im kleinen Finale um den dritten Podiumsplatz.

Das Preisgeld

Das Gesamtpreisgeld der Tour beläuft sich auf 250 000 Euro. Die vier Super Cups sind mit 40 000 Euro dotiert, die vier Beach Cups mit 10 000 Euro. Bei der DM in Timmendorf beträgt das Gesamtpreisgeld 50 000 Euro.

Weitere Informationen: smart beach tour 2016