Squash-DM 2016 Hochklassiger Sport mit dem kleinen Gummiball

Am Wochenende beginnen im Sportwerk Hamburg die 41. DUCAT Deutschen Squash Einzelmeisterschaften (11. bis 14. Februar). Parallel wird vom 12. bis 14. Februar beim ESCHE Cup das B-Feld in einem 32er Herrenfeld ausgespielt.

1 / 1

Squash, DM, Hamburg Sportwerk

Squash: Einzel-DM in Hamburg

40 Jahre nachdem die ersten Deutschen Squash Einzelmeisterschaften in Hamburg ausgetragen wurden, ist es nach langer Pause wieder soweit: Die Titelkämpfe kommen in die neu erstarkte Squashhochburg Hamburg zurück! 1993 wurden die Titel letztmalig in der Hansestadt vergeben.

Vom 11. bis zum 14 Februar 2016 ist das Sportwerk Hamburg Gastgeber für die besten deutschen Squashspielerinnen und –Spieler bei den 41. DUCAT Deutschen Squash Einzelmeisterschaften und dem ESCHE Cup.

Der nationale Saisonhöhepunkt der Deutschen Squash Verbandes ist mit 5000 Euro dotiert und es qualifizieren sich die besten 16 Damen und 32 Herren der deutschen Ranglisten.

Beim ESCHE Cup, welches bei deutschen Ranglistenturnieren dem B-Feld entspricht, spielen parallel weitere 32 Herren gemäß ihrer Platzierung der deutschen Rangliste.

Insgesamt spielen so 80 Squasherinnen und Squasher Mitte Februar im Sportwerk Hamburg. Ausrichter der 41. DUCAT Deutschen Squash Einzelmeisterschaften und des ESCHE Cup ist das Sportwerk Hamburg. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und sehr viele spannende Spiele.

Der erste Tag

Es war an U19 Nationalspieler Tobias Weggen (Setzliste 18, Paderborner SC) und Armin Hameed (15, SC Deisenhofen) die erste Begegnung auf dem Center Court auszuspielen. Dem jungen Paderborner gelang ein deutlicher 3:0 Auftakterfolg (11:4, 11:4, 11:4). Bei den Herren konnten sich alle topgesetzten Spieler, wie Raphael Kandra (2, Paderborner SC), Jens Schoor (3, Black & White RC Worms)und Rudi Rohrmüller (4, Sportwerk Hamburg e.V.), in der ersten Runde klar durchsetzen. Nur Florian Silbernagl (9, SC Monopol Frankfurt) erwischte als neunter der Setzliste mit Patrick Gässler (24, SI Stuttgart) ein undankbares Los. Die ehemalige deutsche Nummer eins (2004) spielt sich nach einer langwierigen Verletzung erst seit rund eineinhalb Jahren in der Rangliste wieder nach oben. Die Ausgangslage vor diesem Match sahen die meisten Fachleute als Ausgeglichen an. Während Patrick Gässler sein großes Spielvermögen abrufen konnte, unterliefen Florian Silbernagl zu viele Fehler, so dass sich der Stuttgarter Bundesligaspieler mit 3:1 durchsetzen konnte.

Ein großer Moment war es am Donnerstagnachmittag für Hamburgs Nachwuchshoffnung Julius Winkler (32, Sportwerk Hamburg e.V.), als er vor vollen Zuschauerrängen gegen den neunfachen Deutschen Meister Simon Rösner (1, Paderborner SC) spielen durfte. Gleich zu Beginn des Spiels konnte Julius Winkler unter dem Applaus des Publikums 1:0 und 2:1 in Führung gehen, bevor der Weltklasseprofi Simon Rösner für klare Verhältnisse, in einem trotzdem sehr unterhaltsamen Match, sorgte. Am Ende setzte sich Rösner mit 11:2, 11:3 und 11:1 durch. „Julius ist auf dem Weg im Erwachsenenbereich Fuß zu fassen und da sind auch solche Spiele gut für die Matchpraxis. ich wünsche ihm viel Erfolg für die nächsten Meisterschaftsspiele“, sagte Simon Rösner. „Es war heute richtig Cool, aber auch sehr anstrengend. Das Tempo von Simon ist richtig hoch und er spielt so dominant und druckvoll. Das ist sehr beindruckend“, freute sich ein erschöpfter Julius Winkler.

Bei den Damen hatten die Nationalspielerinnen, Sina Wall (1, Paderborner SC), Franziska Hennes (3, Paderborner SC) und Sharon Cyra Sinclair (3, SC Monopol Frankfurt) in der ersten Runde wenig Mühe ihre 3:0 Erfolge zu erzielen. Julius‘ Schwester Leonie Winkler (14, Sportwerk Hamburg e.V.) unterlag dabei mit 0:3 (2:11, 4:11, 1:11) gegen Sharon Cyra Sinclair, die erst vor zwei Wochen das Deutsche Ranglistenturnier im Sportwerk gewonnen hatte.

Eintrittskarten und Informationen gibt es hier

Sportwerk Hamburg

Das Sportwerk Hamburg ist mit 15 Courts eine der grössten Squashanlagen in Deutschland. Hier finden Freizeit- wie auch Ligaspieler ideale Vorrausetzungen für die schnelle Rückschlagsportart. Alle Courts haben Glasrückwände und die meisten sind über die Galerie auch von oben sehr gut einsehbar. Der Center Court verfügt über eine grofle Zuschauertribüne für Bundesligaspiele und Ranglistenturniere.

Der Zeitplan

Donnerstag, 11.02.2016
ab 13.00 Uhr: 1. Runde der Damen und Herren

Freitag, 12.02.2016
ab 10.00 Uhr: 2. Runde Herren und Platzierungsspiele
ab 12.40 Uhr: 2. Runde Damen und Platzierungsspiele
ab 15.20 Uhr: Viertelfinalspiele der Damen
ab 17.00 Uhr: Spielbeginn ESCHE Cup (B-Feld)
ab 18.00 Uhr: Viertelfinalspiele der Herren
ca. 21.00 Uhr: Spielende

Samstag, 13.02.2016
ab 10.00 Uhr: ESCHE Cup (B-Feld)
ab 12.40 Uhr: Platzierungsspiele der Herren
ab 14.00 Uhr: Platzierungsspiele der Damen
15.20 Uhr: 1. Halbfinale der Damen
16.00 Uhr: 1. Halbfinale der Herren
16.40 Uhr: 2. Halbfinale der Damen
17.20 Uhr: 2. Halbfinale der Herren

Sonntag, 14.02.2016 – Achtung frühere Anfangszeiten
10.45 Uhr: Finale ESCHE Cup (B-Feld)
12.00 Uhr: Spiel um Platz 3 der Damen
13.00 Uhr: Spiel um Platz 3 der Herren
14.00 Uhr: Finale der Damen
15.00 Uhr: Finale der Herren
anschl. Siegerehrung

article
5017382
Hochklassiger Sport mit dem kleinen Gummiball
Am Wochenende beginnen im Sportwerk Hamburg die 41. DUCAT Deutschen Squash Einzelmeisterschaften (11. bis 14. Februar). Parallel wird vom 12. bis 14. Februar beim ESCHE Cup das B-Feld in einem 32er Herrenfeld ausgespielt.
http://www.hamburg.de/ballsport/5017382/squash-deutsche-meisterschaften-hamburg/
20160218 11:04:38
http://www.hamburg.de/image/5017678/1x1/150/150/5427964e7b4087e21210644c16a73a89/jK/zwei-spieler.jpg