Bezirk Bergedorf

KörberHaus Freiraumplanerischer Wettbewerb

Ein Park und klare Strukturen – die Landschaftsarchitekten von Treibhaus aus Hamburg gewinnen den Wettbewerb 

Freiraumplanerischer Wettbewerb

Am Montag, den 18. Dezember, fand im Lichtwarkhaus der freiraumplanerische Wettbewerb für die Freiflächen rund um das neu entstehende KörberHaus statt, welches unter anderem durch die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) gefördert wird. Die Auswahl für einen der fünf Entwürfe fiel aufgrund der Klarheit der Strukturen auf eine Hamburger Firma.

„Die besondere Aufgabe der Freiraumplanung an diesem Standort war die klare Strukturierung der einzelnen Flächen. Der Bereich an der B5 bietet im Siegerentwurf einen kleinen Park und damit eine eigene hohe Aufenthaltsqualität. Der Eingangsbereich des KörberHauses mit einer Fläche für Außengastronomie ist eher städtisch klar geprägt und somit entsteht mit dem KörberHaus der Charakter eines Hauses inmitten von Wasser und Natur. Das Projekt KörberHaus ist wieder einen großen Schritt weiter und wird für Bergedorf etwas ganz besonderes. Angestrebt ist die Fertigstellung des Freiraumes und des KörberHauses bis Ende 2020. Vielen Dank an alle Mitglieder der gestrigen Jurysitzung“, Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf.

„Die Jury hat sich für einen Entwurf entschieden, auf den man sich freuen kann: Er bietet eine große Offenheit von der Stadt in Richtung des KörberHauses und sowohl die Antrittsfläche als auch der Vorplatz vom Gebäude laden alle Nutzer zum Verweilen ein. Toll ist, dass ein barrierefreier Zugang in besonderer Weise mitgedacht wurde“, Susanne Kutz, Geschäftsführerin Haus im Park der Körber-Stiftung.

„Den Entwurf des 1. Preises - Büro TH Treibhaus Hamburg/Berlin - versteht es, das ganz besondere des Ortes für das Körberhaus herauszuarbeiten: Zum einen entsteht ein großzügiger, für alle Menschen gleichermaßen zugänglicher Eingangsraum mit grünen Inseln und Bäumen sowie einem wunderbaren Platz am Wasser. Zum anderen erhält die Halbinsel eine klare auf das Gebäude und die Wasserkante bezogene Gestaltung. Die vielfältigen Aktivitäts- und Aufenthaltsmöglichkeiten sind unterschiedlich und versprechen Freiraumgenuss pur“, Prof. Dr. Hille von Seggern, Studio Urbane Landschaften; Vorsitzende der Jury.

Am Mittwoch, den 31. Januar, können sich alle Interessierte im Lichtwarkhaus, Holzhude 1, selbst ein Bild von den Entwürfen machen. An diesem Tag findet ab 18 Uhr eine öffentliche Informationsveranstaltung rund um das neue KörberHaus statt.