Bezirk Bergedorf

Haus im Park Planungen zur Nachnutzung

Prüfung durch Denkmalschutzamt und Denkmalschutzrat abgeschlossen.

Planungen zur Nachnutzung

Das Denkmalschutzamt und der Denkmalschutzrat haben nach unabhängiger Prüfung des Ensembles Haus im Park beschlossen, dass diese Gebäude nicht unter Denkmalschutz zu stellen sind. Das Bezirksamt wird demnach nach Auszug der Körber-Stiftung im Jahr 2020 ein nicht denkmalgeschütztes Ensemble übernehmen. Im Moment laufen Gespräche über die Nachnutzung nach Auszug mit verschiedenen Einrichtungen.

„Ich begrüße die Entscheidung der beiden unabhängigen Gremien der Freien und Hansestadt Hamburg. Den Bürgerinnen und Bürgern Bergedorfs kann ich versichern, dass wir über eine adäquate Nachnutzung des Haus im Park in Gesprächen stehen. Als Frist für die Einreichung von Ideen und Konzepten für die Nachnutzung haben wir den Interessenten das Jahresende 2017 genannt. Die eingereichten Konzepte werden dann in Ruhe bewertet und mit den Interessenten besprochen“, beschreibt Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf, das weitere Prozedere.

 „Es eröffnet sich durch die Entscheidung des Denkmalschutzamts ein neues Feld für konstruktives Engagement der Bergedorfer Bürger. Das begrüßen wir sehr,“ hält die Geschäftsführerin des Haus im Park, Susanne Kutz, fest.