Berliner Bogen Bürogebäude aus Stahl und Glas

Im Stadtteil Hammerbrook befindet sich am Anckelmannsplatz ein imposantes Bürogebäude aus Stahl und Glas – der Berliner Bogen.

1 / 1

 Berliner Bogen

Adresse
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg
Öffentliche Verkehrsmittel
U3 Haltestelle Berliner Tor
S1 Haltestelle Berliner Tor
Parkplätze
Parkstreifen vor dem Berliner Bogen, Anckelmannsplatz


Das geschwungene Design des Berliner Bogens

In Hammerbrook wurde ein ausgezeichnetes Stück Hamburger Architektur geschaffen und der Berliner Bogen macht seinem Namen alle Ehre: Nicht nur aufgrund seiner geschwungenen Form sticht das Gebäude heraus. Als skulpturales Objekt verkörpert der Berliner Bogen das Aneinandergrenzen von Wasser und Stadt. Auf einer Länge von rund 140 Metern überspannt das Gebäude das Ende des kilometerlangen Hochwasserbassins. An den beiden Uferseiten wölben sich die Stahlbögen bis zu einer Höhe von 36 Metern parabelförmig über den Kanal. Nach gut dreijähriger Bauzeit wurde der Bürokomplex Ende des Jahres 2001 eröffnet. Verantwortlich für den Berliner Bogen sind die Hamburger BRT Architekten Bothe, Richter und Teherani.

Lichtdurchflutende Bürofläche

Insgesamt gibt es im lichtdurchflutenden Gebäude, deren gläserne Fassade durch Wasser gekühlt wird, rund 32.000 Quadratmeter Bürofläche für 1.200 Arbeitsplätze. Das Bauwerk ist als Haus im Haus konzipiert, mit einem inneren massiven Teil, dessen Deckenplatten an den alles überspannenden Stahlbögen teilweise abgehängt sind und einer Glashülle, die die gesamte kammerartige Form umschließt. Durch Nutzung regenerativer Energien, Wintergärten und modernste Fassadentechnik wurde der Energiebedarf des Bürohauses minimiert. Zudem wurden Wintergärten realisiert. Das Atrium im Eingangsbereich ist für alle neugierigen Besucher zugänglich. Aber alleine der Anblick des Gebäudes lohnt den Ausflug.

Auszeichnungen für den Berliner Bogen

Im Jahre 2002 wurde das Bürohaus Berliner Bogen mit dem Deutschen Stahlpreis angezeichnet. Dieser ist einer der ältesten Architekturpreise Deutschlands. Beurteilungskriterien für die Vergabe des Preises sind insbesondere: die architektonische Qualität des Bauwerkes, innovative Konstruktion und Technik, materialgerechte Verwendung des Baustoffes Stahl, funktionale Aspekte und Nutzungsflexibilität sowie städtebauliche Einbindung. Internationale Preise wie der begehrte Architektur-Oscar "Mipim Award" folgten. In der Nähe des Berliner Bogens befinden sich der St. Marien-Dom in St. Georg, der Hauptbahnhof, das Spiegel-Verlagshaus und die Hafencity

Autor:

Bürogebäude aus Stahl und Glas
Im Stadtteil Hammerbrook befindet sich am Anckelmannsplatz ein imposantes Bürogebäude aus Stahl und Glas – der Berliner Bogen.
http://www.hamburg.de/image/11966/1x1/150/150/9f8e4f7d4532b64e86c18b6306b0609a/pL/berliner-bogen-05.jpg
20161206 18:15:32