Behörde für Schule und Berufsbildung

Finanzielle Förderung Benachteiligte Jugendliche

Ziel des Förderprogramms ist es, einerseits den benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung mit Abschluss zu ermöglichen und andererseits die Betriebe darin zu unterstützen.

Benachteiligte Jugendliche

Art und Umfang

Die Förderung wird in Form eines Zuschusses gewährt.
Der Zuschuss beträgt für jedes Ausbildungsverhältnis 150 Euro je Ausbildungsmonat. Die Prämie für den erfolgreichen Abschluss beträgt 750 Euro (innerhalb der zu Beginn der Ausbildung vereinbarten Zeit). Soweit dem Betrieb die Ausbildungsvergütung auf Grund eines Tarifvertrages erstattet wird, bleiben die entsprechenden Ausbildungsmonate unberücksichtigt.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt ist der jeweilige Ausbildungsbetrieb.
Öffentlich finanzierte oder teilfinanzierte Ausbildungs- oder Beschäftigungsträger sind von der Förderung ausgeschlossen. Genauso wie Ausbildungsverhältnisse, die bereits andere staatliche Förderung erhalten.

Förderbedingungen

Förderfähig sind nur Ausbildungsverhältnisse, die mit Auszubildenden aus den in der Richtlinie genannten Zielgruppen (benachteiligte Jugendliche) durchgeführt werden. Die Auszubildenden dürfen keine abgeschlossene Berufsausbildung haben und müssen zu Beginn der Ausbildung mindestens seit einem Jahr in Hamburg wohnen (ausgenommen Minderjährige, die bei Sorgeberechtigten wohnen).

Antragsverfahren

Anträge auf Gewährung von Zuschüssen müssen gemeinsam mit dem Antrag auf Eintragung ins Verzeichnis der Berufsausbildungsverzeichnisse beziehungsweise in die Lehrlingsrolle bei der zuständigen Stelle (Kammer) eingereicht werden.

Auskunft                                                                        

Petra Steinke V 39-9
Tel: 040 42863-3338
Fax 040 427967-055
E-Mail: petra.steinke@bsb.hamburg.de

Astrid Gellert V 39-3
Tel: 040 42863-2114
Fax: 040 427965-061
E-Mail: astrid.gellert@bsb.hamburg.de

Ingrid Schumacher V 39-4
Tel:  040 42863-3982
Fax: 040 427967-051
E-Mail: ingrid.schumacher@bsb.hamburg.de