Wasseruntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Institut für Hygiene und Umwelt

Institut für Hygiene und Umwelt

Umweltuntersuchungen Referat Gewässergüte

Das Referat Gewässergüte umfasst die Arbeitsgebiete „Messprogramme, Probenahme, Kartographie und Stoffbewertung“, „Biologie und Ökotoxikologie“ sowie das „Hamburger Wassergütemessnetz“.

Institut für Hygiene und Umwelt - Wasseruntersuchungen - hamburg.de

WasserprobenahmeAuf der Basis rechtlicher Vorgaben sowie lokaler und aktueller Erfordernisse entwickeln wir Oberflächengewässer-Untersuchungsprogramme und führen sie durch, von der Probenahme über die Vorort-Analytik bis zur Veranlassung der speziellen Analytik. Wir werten die Analysedaten aus, bewerten die Ergebnisse und berichten an unsere zumeist öffentlichen Auftraggeber (z. B. die Behörde Umwelt und Energie). In diesem Rahmen führen wir auch länderübergreifende und internationale Messprogramme durch, aber auch vieles, was in Hamburg „aktuell unter den Nägeln brennt“. Weiterhin untersuchen wir technische Bäder und Trinkwasserentnahmestellen für externe Kunden nach Infektionsschutzgesetz. Wir beraten Hamburger Behörden und gestalten Öffentlichkeitsarbeit in Form von Umweltbildung und Fachbeiträgen.

Unsere neun automatischen Messstationen sorgen für eine kontinuierliche Überwachung der wichtigsten Hamburger Gewässer. So schützt beispielsweise die Station Fischerhof an der Bille bei Störfällen das wichtige Trinkwassergewinnungsgebiet Curslack/Altengamme vor der Einspeisung von belastetem Wasser. Die Daten der Hamburger Messstationen und auch die der Messstationen anderer Bundesländer können bei Undine eingesehen werden.

Unser Aufgabenspektrum umfasst:

  • physikalisch-chemische und biologische Untersuchungen an Hamburger Oberflächengewässern einschließlich der Gewässersedimente
  • die Überwachung der Wasserqualität von Schwimmbädern
  • Sondermessungen im Vorfeld von Sportgroßveranstaltungen (z.B. Triathlon), bei Havarien und Fischsterben oder bei hydrologischen Extremereignissen (Hochwasser, Niedrigwasser)
  • Biotests an Oberflächenwasser, Abwasser und Deponiesickerwasser
  • den Betrieb des Wassergütemessnetzes (WGMN) für das kontinuierliche Monitoring ausgewählter Parameter zur Wasserqualität und des Biologischen Frühwarnsystems (BFWS) zur Früherkennung von Störfällen und unerlaubten Einleitungen
  • Messfahrten, die in Kooperation mit der Hamburg Port Authority mehrfach im Jahr auf der Elbe und im Hafen mit dem Messschiff „Reinhard Woltman“ durchgeführt werden
  • Bereitstellung der erhobenen WGMN-Daten im Internet und auf Anfrage