Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Innovationsquartiere in Hamburg Innovationsquartier Steilshoop

Am 1. Dezember 2007 ist das „Gesetz zur Stärkung von Wohnquartieren durch private Initiativen“ (GSW) in Hamburg in Kraft getreten. In Anlehnung an das Modell der „Business Improvement Districts“ (BID) werden durch das Konzept der Innovationsquartiere private Initiativen der Stadtteilentwicklung auch in Gebieten mit Wohnbebauung ermöglicht. Dadurch wurde ein wichtiges Instrument geschaffen, das Eigentümer bei Ihrer Eigeninitiative unterstützt und begleitet. Ein Ziel des Gesetzes ist es, dass Eigentümer und Mieter die Attraktivität in ihrem direkten Umfeld steigern und sich mit ihrem Wohnstandort identifizieren.

1 / 1

Innovationsquartier Steilshoop

Im bundesweit ersten Pilotprojekt in der Hamburger Großwohnsiedlung Steilshoop trafen sich bereits seit Februar 2007 regelmäßig die Grundeigentümer mit Vertretern der Stadt sowie externen Fachleuten im Lenkungsausschuss zur Vorbereitung des Innovationsquartiers Steilshoop, um Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtteils, die im Rahmen eines Innovationsquartiers gemeinsam umgesetzt und finanziert werden sollen, zu diskutieren und festzulegen. Die lange Vorbereitungszeit konnte mit Erfolg gekrönt werden – am 27. November 2012 hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg die Einrichtung des Innovationsquartiers Steilshoop beschlossen.

Zur Attraktivitätssteigerung werden im Rahmen des Innovationsquartiers Maßnahmen in Höhe von 4,1 Mio. Euro – finanziert durch die Grundeigentümer – umgesetzt. Neben der Aufwertung der zentralen, das Quartier verbindenden Fußgängerachse, werden die Mittel für die Erhöhung der Sauberkeits- und Grünpflegestandards, Verbesserung der Orientierung und Marketingmaßnahmen zur Imageverbesserung verwendet.

Die Initiative „Innovationsquartier Steilshoop“ wurde in der Vorbereitungsphase zwei Mal als Modellvorhaben in das Forschungsprogramm „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“ (ExWoSt) des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung aufgenommen. Nachdem im Forschungsfeld „Kommunale Konzepte: Wohnen„ die Frage im Fokus stand, ob und wie mit dem neuen Instrument der Innovationsquartiere nachhaltige Erfolge bei der Aufwertung und Stabilisierung von städtischen Wohngebieten erzielt werden können, beschäftige sich das zweite Forschungsfeld „Eigentümerstandortgemeinschaften“ mit verschiedenen Ansätzen der Zusammenarbeit von Eigentümern in Quartieren. Als Ergebnis konnte unter anderem festgehalten werden, dass mit derartigen Initiativen es gelingen kann, eine Kommunikations- und Kooperationsstruktur für Wohnungseigentümer zu schaffen und so die Zusammenarbeit zur Stärkung des eigenen Quartiers effektiver zu gestalten oder gar zu ermöglichen.

Innovationsquartier Steilshoop

BezirkWandsbek
Budget4.092.450 Euro
Laufzeit5. Dezember 2012 – 5. Dezember 2017
Internetseitewww.mitte-steilshoop.de

Downloads