Behörde für Umwelt und Energie

Naturschutz Biotopverbund

Biotopverbund

Die Umsetzung des Biotopverbundes für Hamburg ist eine umweltpolitische Maßnahme auf der Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes. Der Biotopverbund überwindet die Verinselung und Verkleinerung natürlicher Lebensräume. Mit dem Biotopverbund wird eine naturschutzfachliche Strategie zur Sicherung seltener Arten und Lebensräume und zur Verbesserung ökologischer Wechselbeziehungen geschaffen. 

Biotopverbund Entwurf Mai 2012Geeignete Flächen für den Biotopverbund leiten sich aus dem naturschutzfachlichen Wert von Biotopen, von Zielartenvorkommen und aus der Lage der Flächen im räumlichen Zusammenhang ab. Aus dem Biotopkataster wurden die für die Feucht-, Trocken-, Wald- und Gewässerlebensräume charakteristischen Biotoptypen ausgewählt und als Kernflächen dem Biotopverbund zugeordnet, sofern sie mindestens als "wertvoll" im Biotopkataster bewertet wurden. Daneben wurden auf Grundlage von Gutachten zu den Gruppen der Pflanzen, Vögel, Säugetiere, Libellen, Heuschrecken und Tagfalter sowie der Amphibien und Reptilien Zielarten ausgewählt, um weitere geeignete Kernflächen für den Biotopverbund zu ermitteln.

Verbindungsflächen und -elemente als Ergänzung der Kernflächen wurden mit Hilfe der für geografische Informationssysteme entwickelten Anwendung HABITAT-NET ermittelt, die auch den bundesweiten Überlegungen für den länderübergreifenden Biotopverbund zugrunde gelegt wurde.  

Die integrierende Auswertung von wertvollen Biotoptypen und ausgewählten Zielarten unter Berücksichtigung von Vorhaben der Stadtentwicklung stellt eine methodisch stringente Flächenauswahl sicher. Zur Vorbereitung eines Handlungskonzepts für den Biotopverbund wurden die durch Straßen und Schienen verursachten Barrierewirkungen ermittelt. Auf ihrer Grundlage können nachfolgend geeignete Abschnitte für Wiedervernetzungsprojekte identifiziert werden.

Die flächen- und maßnahmenbezogenen Inhalte zum Biotopverbund werden in einer Fachgrundlage für den Biotopverbund zusammengefasst, auf deren Grundlage die Integration des Biotopverbunds in das Landschaftsprogramm für die Freie und Hansestadt Hamburg erfolgen wird.