Behörde für Kultur und Medien

Ausschreibung Kulturbehörde vergibt Residenzstipendien für Literatur und bildende Kunst in Frankreich, Dänemark und Italien


1 / 1

Kulturbehörde vergibt Residenzstipendien für Literatur und bildende Kunst in Frankreich, Dänemark und Italien

Die Behörde für Kultur und Medien ermöglicht je vier bildenden Künstlerinnen und Künstlern und Autorinnen und Autoren einmonatige Residenzstipendien auf dem Château de Millemont in Frankreich, im Brecht-Hus in Dänemark und in der Burkhard-Vernunft-Residenz in Italien. Zusätzlich werden erstmals zwei Stipendien für Literaturübersetzerinnen und -übersetzer eingerichtet.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollen als professionelle Schriftsteller, Literaturübersetzer oder bildende Künstler tätig sein und entsprechende Referenzen vorweisen. Der Lebensmittelpunkt soll in Hamburg sein. Die Behörde für Kultur und Medien zahlt die Mieten sowie zusätzlich 1.000 Euro Aufwandspauschale an die Stipendiaten. An- und Abreise müssen selbst organisiert und finanziert werden. Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen, die Bewerbungsfrist endet am 2. Mai 2018. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine fachkundige Jury.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Erfolg unserer Residenzprogramme im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass ein Aufenthalt im Ausland die Kreativität und Schaffenskraft auf besondere Weise anregt und oft überraschende Ergebnisse hervorbringt. In diesem Jahr können Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren und erstmals auch Literaturübersetzerinnen und -übersetzer in den Residenzen wieder neue Inspirationen sammeln und diese in ihre Arbeit einbringen.“

Das Château de Millemont liegt gut eine Autostunde westlich von Paris in einer großen Parklandschaft. Auf dem Gelände befindet sich auch das Millemont Institute, das ausgewählten innovativen Umweltprojekten Platz zur Entwicklung bietet.

Das Brecht-Haus auf der Insel Fünen in der dänischen Hafenstadt Svendborg diente Bertolt Brecht, Helene Weigel und ihren Kindern zwischen 1933 und 1939 während des Exils als Wohnhaus. Das Reetdachhaus wurde zu Beginn der 1990er-Jahre renoviert und beherbergt heute Kunst- und Kulturschaffende aus aller Welt.

Die Burkhard-Vernunft-Residenz war das Wohn- und Arbeitshaus des 2016 verstorbenen gleichnamigen Hamburger Künstlers und befindet sich in dem kleinen Ort Torria in Ligurien, umgeben von Olivenhainen und Wäldern. San Remo liegt etwa eine halbe Autostunde entfernt. 

Die vollständigen Ausschreibungen gibt es unter http://www.hamburg.de/bkm/stipendien.