Behörde für Kultur und Medien

Jubiläum 10 Jahre Auswanderermuseum BallinStadt 

Senator für Kultur und Medien dankt dem Museum für den wichtigen Beitrag, den es zum Verständnis der Geschichte der Auswanderung leistet 

  

1 / 1

10 Jahre Auswanderermuseum BallinStadt 

Vor zehn Jahren, im Juli 2007, eröffnete das Auswanderermuseum BallinStadt im Stadtteil Veddel. Seitdem hat es sich in Hamburg fest etabliert. Nach einem umfangreichen Umbau wurde es im Mai 2016 wiedereröffnet und zeigt seitdem die Ein- und Auswanderergeschichte über vier Epochen hinweg, vom 16. Jahrhundert bis heute. Seit Anfang Juli 2017 feiert das Auswanderermuseum sein Jubiläum mit einem besonderen Veranstaltungsprogramm. Am 6. Juli 2017 wird die Sonderausstellung „Bin Abgereist – Koffergeschichten“ eröffnet, die bis zum 3. September 2017 zu sehen sein wird.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Migration ist eines der drängendsten Themen unserer Zeit. Das Auswanderermuseum BallinStadt trägt seit nunmehr zehn Jahren auf anschauliche, informative und nicht zuletzt bewegende Weise dazu bei, unser Verständnis von der Geschichte und Bedeutung der Auswanderung zu vertiefen. Es ist aus Hamburgs Kulturlandschaft längst nicht mehr wegzudenken. Ich gratuliere dem Haus, auch im Namen der Stadt Hamburg, zu seinem Jubiläum und wünsche ihm weiterhin viel Erfolg.“

Das Programm der Jubiläumswoche finden Sie unter www.ballinstadt.de.

Über die BallinStadt:

Das Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg wurde im Juli 2007 eröffnet. Nach einer Erweiterung zeigt das Museum seit Mai 2016 die Migrationsgeschichte der Menschen seit dem 16. Jahrhundert bis heute umfänglich aus Sicht der Aus- wie Einwanderungsländer mit allen Hindernissen, Wünschen und Träumen, die die Menschen auf ihrem Weg in eine neue Heimat begleiten. Zudem wird in der Ausstellung auch das Leben und Wirken Albert Ballins, dem Gründer der damaligen Auswandererhallen in Hamburg und Namensgeber des Museums, präsentiert.