Behörde für Kultur und Medien

Literatur Die „4. Lange Nacht der Literatur“ präsentiert das „Hamburger Ziegel“-Quartett

Vier Autoren und Autorinnen lesen am 2. September im Haus 73 ihre Beiträge aus dem 15. Ziegel, dem „Hamburger Jahrbuch für Literatur“ 2017

  

1 / 1

Die „4. Lange Nacht der Literatur“ präsentiert das „Hamburger Ziegel“-Quartett

Vor 25 Jahren, im Herbst 1992, erschien – herausgegeben und finanziert von der Kulturbehörde – die erste Ausgabe des „Ziegel“, damals noch in den Maßen des Namenspatrons, jenes „Hamburger Ziegel“, der das Stadtbild der Hansestadt bis heute prägt. Auf 5,5 mal 10,8 mal 22,5 Zentimetern gefüllt mit herausragenden Beispielen, was die Hamburger Literaturszene in den beiden Jahren zuvor hervorgebracht hat. Über die Jahre hat der „Ziegel“ im Buchformat unterschiedliche Formen angenommen, gleich geblieben sind das hohe literarische Niveau und die sorgfältige Gestaltung. Soeben ist die 15. Ausgabe des Jahrbuchs im Verlag Dölling und Galitz erschienen.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „In Hamburg gibt es viel zu entdecken, und oft findet man es zwischen zwei Buchdeckeln. Der ,Ziegel‘ ist Buch gewordene Literaturförderung und einzigartig in Deutschland. Vor allem aber ist er ein wunderbares Werk, das einen bei jedem Aufschlagen in neue Erzählwelten führt und frische Erkenntnisse beschert. Und all das erdacht, aufgeschrieben und umgesetzt in unserer Stadt.“

Mit der 15. Ausgabe des Literaturjahrbuchs präsentiert sich der „Ziegel“ erneut als sorgsam zusammengestellte und liebevoll gestaltete Werkschau hanseatischer Literaturkompetenz. Der 15. „Ziegel“ hat die bislang aufwendigste Spurensuche unter Hamburger Autorinnen und Autoren betrieben: Drei statt der sonst zwei Jahrgänge des Wettbewerbs um die Hamburger Literaturförderpreise – insgesamt fast 800 Manuskripte – wurden von den Herausgebern Jürgen Abel (Lektor und Literaturvermittler), Antje Flemming (Literaturreferentin der Stadt Hamburg) und Wolfgang Schömel (bis 2016 Literaturreferent) gesichtet. Die 50 Besten der Besten stehen nun im Buch, laden an den „Anderen Ort“, so das Motto des Bandes, und damit zu einer Entdeckungsreise: Romanauszüge und Erzählungen stehen neben Gedichten, Theaterstücken, Kommentaren, Radiowerken und konkreter Poesie. 

Zur „4. Langen Nacht der Literatur“ am 2. September werden um 19 Uhr auf Einladung des Literaturhauses Nora Gantenbrink („Verficktes Herz“, Rowohlt), Jonis Hartmann („Bordsteinsequenzen“, Elif; Autorenkollektiv „Found in Translation“), Nefeli Kavouras („Found in Translation“) und Michael Weins („Lazyboy“, mairisch) im Haus 73 (Schulterblatt 73) zu Botschafterinnen und Botschaftern des „Ziegel“. Gemeinsam mit einer Reihe ebenso talentierter Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Hamburg, darunter Mirko Bonné, Nino Haratischwili, Karen Köhler und Stefan Beuse, hat das Quartett zum 15. „Ziegel“ beigetragen und wird an diesem Abend mit Antje Flemming über das Schreiben und das Autorendasein sprechen – und natürlich ihre „Ziegel“-Texte präsentieren. 

Samstag, 2. September 2017 „Hamburger Ziegel“-Quartett (Lesung) um 19:00 Uhr im Haus 73 (Schulterblatt 73)
Ausklang der 4. Langen Nacht der Literatur um 22:00 Uhr im Haus 73 (Schulterblatt 73) mit einem Grußwort von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien und einer Sonderausgabe des Literaturquiz‘ der LiteRaten