Behörde für Kultur und Medien

Geschützte Denkmäler in Wandsbek Langenwiesen 15: Künstlerhaus der Avantgarde in Volksdorf

Langenwiesen 15: Künstlerhaus der Avantgarde in Volksdorf

vergrößern Langenwiesen 15, (c): Karin von Behr Langenwiesen 15, (c): Karin von Behr (Bild: K. von Behr) Das einstige Domizil der avantgardistischen Künstlerfamilie Maetzel steht aufgrund seiner geschichtlichen Bedeutung unter Schutz. Als eines der wenigen erhaltenen historischen Hamburger Künstlerhäuser besitzt es große Bedeutung für die Kulturgeschichte der Stadt.

In den Jahren 1924-1926 entstanden am Rande von Volksdorf in mehreren Abschnitten zunächst das Sommerhaus und dann das ‚Landhaus’. Damit wurde das Grundstück mit seinem großzügigen Garten zum festen Wohnsitz von Emil Maetzel und seiner Frau Dorothea Maetzel-Johannsen sowie ihren vier Kindern. 

Emil Maetzel war Maler, Architekt, hamburgischer Oberbaurat und Gründungsmitglied und späterer Vorsitzender der Hamburgischen Sezession. Er initiierte und organisierte die legendären Hamburger Künstlerfeste. Seine Frau Dorothea Maetzel-Johannsen war ebenfalls Gründungsmitglied der Sezession und zugleich eine bedeutende Malerin. Beide prägten entscheidend das avantgardistische Hamburger Kulturleben in den 20er Jahren bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten. Noch heute wird hier die bekannte Keramikwerkstatt der Tochter Monika Maetzel geführt.

Das Sommer- und Landhaus Maetzel ist ein selten gewordenes Beispiel für ein Atelier-Wohnhaus der 1920er Jahre. Sein gesamtes Grundstück trägt den Charakter eines ‚Künstlerhauses’, vor allem mit der künstlerisch gestalteten privaten Gedenkanlage und dem kunstvollen Garten. Haus und Garten sind in ihrer Positionierung und Gestaltung eng miteinander verknüpft, so dass der Garten wie ein weiterer bewohnbarer Raum wirkt, der seinen Bewohnern naturhafte Entfaltungsmöglichkeiten bot. Das Haus selbst veranschaulicht mit seinen Atelierräumen die von der Künstlerfamilie praktizierte Lebens- und Wohnform und besitzt eine sympathisch schlichte, zeittypische Architektur zwischen Traditionalismus und Sachlichkeit. Alle Hausteile sind in Backstein ausgeführt und besitzen noch zahlreiche der originalen Fenster mit ihrer zarten Versprossung.

Um die Zukunft des Hauses zu sichern, bildete sich vor einigen Jahren der gemeinnützige Verein „Freundeskreis Künstlerhaus Maetzel e.V.“, mit dem Ziel, das Anwesen langfristig für kulturelle Zwecke zur Verfügung zu stellen. Die kulturelle Tradition und Atmosphäre des Hauses bietet dafür mit Sicherheit einen geeigneten Rahmen und könnte das kulturelle Leben für die Walddörfer um eine weitere interessante Facette bereichern.

Das angehängte Foto ist unter Hinweis auf die Bildrechte kostenfrei zu verwenden (Fotografin: Karin von Behr).