Behörde für Kultur und Medien

Europäisches Kulturerbejahr 2018 William Lindley – zurück in Hamburg

Denkmalschutzamt und Hochschule für Angewandte Wissenschaften entwickeln William-Lindley-App

1 / 1

William Lindley – zurück in Hamburg

Die digitale Welt macht´s möglich: Der englische Ingenieur William Lindley (1808-1900) kehrt im Europäischen Kulturerbejahr 2018 zurück nach Hamburg. Das Denkmalschutzamt und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften entwickeln gemeinsam eine App, in der Lindley als digitaler Charakter seine eigenen Beiträge zur Großstadtwerdung Hamburgs vermittelt. Der NDR war Anfang Januar beim Making-of auf dem HAW-Campus Finkenau dabei. Bewegungen, Mimik und Sprache eines Schauspielers werden auf die digitale Lindley-Figur übertragen.

Die Leistungen Lindleys und seine Bedeutung für Hamburg erläutert der Hamburger Landeskonservator Andreas Kellner. Er führte das NDR-Team an verschiedene Orte, an denen noch heute Spuren von Lindleys Werk sichtbar sind.

Beim Wiederaufbau nach dem Großen Brand 1842 setze sich William Lindley für neue, hygienische Infrastrukturen ein, die großen Einfluss auf das Stadtbild hatten. Laut Kellner hat „…Lindley maßgeblich darauf hingewirkt, dass moderne und gerade, breite Straßen gebaut wurden, nicht zuletzt auch um einem künftigen Feuer besser begegnen zu können, als in schmalen, verwinkelten Gassen. Aber auch, um in diesem Straßennetz von vornherein moderne Entwässerungs- und Wasserversorgungssysteme unterzubringen."

Der Brand fiel ausgerechnet mit der geplanten Eröffnung der ersten Eisenbahnverbindung zwischen Hamburg und Bergedorf zusammen. „Doch der schöne Festakt konnte nicht stattfinden. Stattdessen wurde die Bahn – Lindleys erstes Infrastrukturprojekt in Hamburg –für die Evakuierung von Hamburgerinnen und Hamburgern aus der brennenden Stadt eingesetzt." Auch im Hinblick auf eine moderne Wasserver- und Abwasserentsorgung stellte Lindley die Weichen für Hamburg: „Das waren hochkomplexe Systeme, die von Anfang gut funktionierten, weil ein ,Genie‘ wie Lindley dahintersteckte, der alles zu Ende gedacht hatte."

Der Engländer Lindley hat nicht nur in Hamburg, sondern auch in vielen anderen Städten Europas als Planer und Berater gewirkt, u.a. in Düsseldorf, Frankfurt, Budapest, Warschau, Kiel, Zagreb, Basel und Berlin. Er ist deshalb auch ein guter „Botschafter“ für das Europäische Kulturerbejahr 2018, denn ganz im Sinn des Mottos „SHARING HERITAGE“ lassen sich hier Parallelen und Unterschiede zwischen den Städten entdecken.