Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Europäischer Sozialfonds 6,3 Millionen Euro aus dem ESF für Projekte in Fördergebieten der Integrierten Stadtteilentwicklung

Europäischer Sozialfonds fördert Hamburger Projekte

In den Jahren 2017 bis 2020 werden in Hamburg sechs Projekte aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert, die speziell den Menschen in Fördergebieten der Integrierten Stadtteilentwicklung zugutekommen. Das Gesamtfördervolumen hierfür beläuft sich auf rund 6,3 Millionen Euro, davon kommen rund 2,8 Millionen Euro vom ESF. Weiterhin werden die Projekte mit Mitteln in Höhe von rund 2 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie 1,5 Millionen Euro aus anderen Behörden und Bezirken kofinanziert.

6,3 Millionen Euro aus dem ESF für Projekte in Fördergebieten der Integrierten Stadtteilentwicklung

Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Mit dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung stärkt der Senat den sozialen Zusammenhalt in der Stadt. Deswegen sind die Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds eine große Unterstützung für die Hamburger Projekte, die schon jetzt dabei helfen, die Perspektiven von Menschen etwa in Billstedt, Steilshoop oder Neugraben zu verbessern. Mit insgesamt 6,3 Millionen Euro können praxisnahe Projekte gestärkt werden, die direkt vor Ort Wirkung entfalten und von denen zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner in den Fördergebieten profitieren.“

In den Projekten „LokalChance+“/„Regionale Qualifizierung für KMU“ werden Eigentümerinnen und Eigentümer von Klein- und Kleinstunternehmen sowie deren Beschäftigte qualifiziert. Ziel ist es, die wohnortnahe Versorgung zum Beispiel in der Harburger Innenstadt oder in Altona-Altstadt sicherzustellen und dort Arbeitsplätze zu schützen.

Im Projekt „Frühstart für Erfolg+“ werden migrantische Familien in Wilhelmsburg, Neugraben oder Dulsberg in der frühkindlichen Bildung beraten. Im Hans-Fitze-Haus in Harburg werden im Projekt „Soziale Integration suchtgefährdeter Menschen“ Suchtgefährdete beim Wiedereinstieg ins Berufsleben unterstützt. Bei „Jobclub Soloturn Plus“ geht es um den beruflichen Wiedereinstieg von Eltern beispielsweise in Billstedt oder Steilshoop. Durch das Projekt „Selbstlernzentren in den RISE-Gebieten Essener Straße und in Hohenhorst“ können Bewohnerinnen und Bewohner, die ungeübt im selbstständigen Lernen sind, spezielle Bildungsangebote der Hamburger Volkshochschule kostenlos nutzen.

Alle Projekte sollen die Bildungschancen sowie die soziale und berufliche Integration von Menschen in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf verbessern. Die Projekte berücksichtigen sowohl die 2016 neu festgelegten Gebiete der Integrierten Stadtteilentwicklung (Billstedt-Zentrum, Eidelstedt-Mitte und die Harburger Innenstadt/Eißendorf-Ost) als auch schon länger bestehende Fördergebiete (siehe untenstehende Tabelle).

Übersicht ESF-Projekte in RISE-Fördergebieten

 

ProjektTrägerInhaltRISE-Fördergebiete

Lokal Chance +

Unternehmer ohne Grenzen e.V.

Qualifizierungsmaßnahmen für Inhaber und Beschäftigte von KMU zur Unterstützung der lokalen Ökonomie

 

Langenhorn Markt (2017/18), Fuhlsbüttler Straße, Osdorfer Born/Lurup, Altona-Altstadt, Harburger Innenstadt (inkl. Phönixviertel), Zentrum Neugraben, Neuwiedenthal/Rehrstieg

Regionale Qualifizierung für KMU

Beschäftigung und Bildung e.V.

Qualifizierungsmaßnahmen für Inhaber und Beschäftigte von KMU zur Unterstützung der lokalen Ökonomie

Billstedt Zentrum, Wilhelmsburg, Lohbrügge-Ost, Neuallermöhe, Eidelstedt-Mitte

Frühstart für Erfolg +

Unternehmer ohne Grenzen e.V.

Ausbildung und Betreuung von Elternlotsen sowie Unterstützung von Kindertagesstätten in der interkulturellen frühkindlichen Bildung

Wilhelmsburg/Veddel, Dulsberg, Har-burger Innenstadt/Eißendorf-Ost (inkl. Phönixviertel), Zentrum Neugraben, Osdorfer Born/Lurup

Soziale Integration suchtgefährdeter Menschen (Hans-Fitze-Haus)

Passage GmbH

Treffpunkt, Job-Börse und aufsuchende Sozialarbeit in Hamburg-Harburg für suchtgefährdete Menschen

Treffpunkt liegt im Gebiet Harburger Innenstadt/Eißendorf-Ost

Jobclub Soloturn Plus

Einfal GmbH

Unterstützung des beruflichen Wiedereinstiegs von nicht oder gering qualifizierten Eltern, insbes. Alleinerziehenden

 

Billstedt-Horn, Wilhelmsburg, Zentrum Neugraben, Harburger Innenstadt/ Eißendorf-Ost (inkl. Phönixviertel), Dulsberg, Essener Straße, Steilshoop, Hohenhorst (Jenfeld), Osdorfer Born/ Lurup, Altona-Altstadt

Selbstlernzentren in den RISE-Gebieten Essener Straße und Hohenhorst

Hamburger Volkshochschule

Auf- und Ausbau niedrigschwelliger, kostenloser Bildungsangebote für Bewohner/innen, die ungeübt im selbstständigen Lernen sind, sowie für im Quartier aktive Personen und Flüchtlinge

Essener Straße, Hohenhorst

 

 

Hintergrund: Rahmenprogramm  Integrierte Stadtteilentwicklung

Im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) werden Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf gefördert. Durch die Unterstützung aus dem Europäischen Sozialfonds werden erhebliche finanzielle Mittel für die Menschen in RISE-Fördergebieten bereitgestellt, um die Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern, Bildung und lebenslanges Lernen zu fördern, die soziale Eingliederung zu steigern und einen Beitrag im Kampf gegen die Armut zu leisten. Im Einklang mit den Zielen des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen wird so eine Mittelbündelung sichergestellt. Bei den für 2017 bis 2020 bereits beschlossenen Projekten werden für jeden aus Mitteln der Integrierten Stadtteilentwicklung eingesetzten Euro weitere 2,30 Euro für Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf ausgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.esf-hamburg.de

 

Rückfragen der Medien

Dr. Magnus-Sebastian Kutz
Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Telefon: (040) 428 40 – 2051
E-Mail: magnus.kutz@bsw.hamburg.de