Behörde für Umwelt und Energie

"Hamburg lernt Nachhaltigkeit" Ausgezeichnet: Hamburg ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Erfolgreiche Bildungsinitiative der Behörde für Umwelt und Energie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission ehren die Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ (HLN) als herausragende Bildungsinitiative für nachhaltige Entwicklung. Die Initiative richtet sich u.a. an Schulen, Kitas, Unis und fördert und vernetzt konkrete Projekte, die Nachhaltigkeit im Alltag verankern – wie zum Beispiel die Klimawaage oder das Klimasparbuch für Studierende.

Hamburg ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Für seine Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung wurde Hamburg schon vielfach von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet. U.a. ist Hamburg als weltweit nur eine von vier Städten „Key-Partner“ für das Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung, 2015-2019“. Nun kommt eine weitere Auszeichnung hinzu. Neben fünf anderen deutschen Kommunen ist Hamburg die mit Abstand größte Stadt mit dieser Ehrung, Gewürdigt wurde der Beitrag zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland.

Anlässlich der Neujahrsbegrüßung der Initiative HLN weht am heutigen 25. Januar die Auszeichnungsflagge vor dem Behördengebäude in Wilhelmsburg.

Staatsrat Michael Pollmann (Behörde für Umwelt und Energie): „Bildung für nachhaltige Entwicklung erweitert Horizonte. Wenn Nachhaltigkeit unseren Kindern nahe gebracht wird, kann dies dazu beitragen, die Zukunft unseres Planeten zu sichern und den Klimawandel aufzuhalten. Es freut mich, dass Hamburg hier seit Jahren ganz vorne mitspielt und die Bundesregierung und die UNESCO unser Engagement mit dieser Auszeichnung würdigen.“

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (BMBF) sagte anlässlich der Verleihung der Auszeichnungen: „Wir brauchen Vorbilder, um den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu schaffen. Die Preisträger zeigen, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung in unserem Alltag gelebt werden kann. Nur durch Bildung verstehen wir die Auswirkungen unseres Handelns auf unsere Umwelt und Zukunft. Die Ausgezeichneten tragen mit ihrer Arbeit entscheidend dazu bei, unser Bildungswesen stärker am Prinzip der Nachhaltigkeit auszurichten. Damit liefern sie wichtige Impulse für die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung.“

Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, betonte: „Nachhaltigkeit kann man lernen. Am besten gelingt dies an Orten, an denen wir nachhaltige Entwicklung praktisch leben und erfahren können. Genau das sind die heute ausgezeichneten Kommunen. Sie alle machen deutlich, wie Nachhaltigkeit auch in den Strukturen des deutschen Bildungssystems verankert werden kann. Sie integrieren Prinzipien der Nachhaltigkeit in Inhalte und Methoden der Bildung, richten ihre Bewirtschaftung an Nachhaltigkeit aus, bilden ihre Mitarbeiter zu nachhaltiger Entwicklung weiter, und machen Nachhaltigkeit zum Thema in der Zusammenarbeit mit ihren Partnern. Ich wünsche mir, dass diese strukturbildenden Initiativen viele Nachahmer finden.“

Hamburger Masterplan „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030“

Mehr als 100 Akteure arbeiten zurzeit unter Federführung der Behörde für Umwelt und Energie an einem Hamburger Masterplan „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030“, der im nächsten Jahr vom Senat beschlossen werden soll. Ziel ist es, Themen der Nachhaltigkeit – wie Umwelt, soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Klimawandel, Mobilität, Konsum u.v.a. – in das gesamte Hamburger Bildungssystem zu integrieren und es damit zukunftsfähiger zu machen.

Die „Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit“

Mit der Gründung der Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ war die Freie und Hansestadt schon 2005 Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit. HLN ist ein Zusammenschluss von Hamburger Behörden, Institutionen, Verbänden, Netzwerken und Personen, die in der Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung tätig sind. Sie wird in der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) koordiniert.

Weitere Informationen: www.hamburg.de/nachhaltigkeitlernen

Rückfragen der Medien
Behörde für Umwelt und Energie | Pressestelle | Telefon: (040) 428 40 – 8006