Behörde für Umwelt und Energie

Moorfrosch & Co Frösche unterwegs zu ihren Laichplätzen

Frühjahrswanderung der Amphibien – Reitdeich ab sofort voll gesperrt

Aufgrund der jetzt beginnenden Frühjahrswanderung der Amphibien ist der Reitdeich ab sofort bis zum 6. April 2018 voll gesperrt.  Ausgelöst auch durch die milden Temperaturen in Verbindung mit regnerischem Wetter sind Kammmolche, Teichmolche, Moorfrösche, Grasfrösche und Laubfrösche unterwegs zu ihren Laichplätzen.

Frösche unterwegs zu ihren Laichplätzen

Die Straße und Hochwasserschutzanlage Reitdeich verläuft zwischen dem Bruchwald im Süden und dem Teichgebiet (Die Hohe) im Norden des Naturschutzgebietes (NSG) Die Reit. Umfangreiche Amphibienwanderungen über den Reitdeich, mit einer hohen verkehrsbedingten Mortalität der Tiere, führten seit 1990 zu genauen Zählungen und Kartierungen der Lebensräume. Die Zählungen haben ergeben, dass es sich um eine, auch nach EU-Recht, bedeutende Amphibienpopulation handelt. Hier queren insbesondere Kammmolch, Teichmolch, Moorfrosch, Grasfrosch und Laubfrosch die Straße. 

Seit 1993 ist der Reitdeich als Straße teilentwidmet und jedes Jahr für den Zeitraum vom 1. Februar bis 15. November durch ein automatisches Schrankensystem für den Autoverkehr gesperrt. Anwohner des Reitdeiches dürfen den Reitdeich in der Sperrzeit durch eine Zugangskarte nutzen. 

Die Schrankenanlage ist zurzeit aufgrund eines defekten Zugangslesers nicht nutzbar und außer Betrieb gesetzt. Es muss ein neues Zugangskontrollsystem eingebaut  werden. Mit den Arbeiten zum Umbau der Anlage soll, sobald die Wetterlage dies zulässt, noch im März 2018, begonnen werden.  
Über die neuen Zugangskarten werden die  Nutzungsberechtigten zeitnah informiert.

Rückfragen der Medien  
Pressestelle der Behörde für Umwelt und Energie
Telefon: (040) 428 40 - 3065