Behörde für Umwelt und Energie

Seit 1. Juli Behörde für Umwelt und Energie

Seit 1. Juli 2015  ist die bisherige Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) in zwei eigenständige Häuser aufgeteilt: Senator Jens Kerstan leitet die Behörde für Umwelt und Energie, kurz BUE genannt.

Behörde für Umwelt und Energie

Die zweite Behörde firmiert künftig unter dem Kürzel BSW für die Themen Stadtentwicklung und Wohnen (Senatorin: Dorothee Stapelfeldt). Beide Behörden bleiben unter einem Gebäudedach an der Neuenfelder Straße in Wilhelmsburg.

Die BUE hat rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und kümmert sich unter anderem um Themen wie Klimaschutz, Strom-, Gas- und Wärmenetze, um Abfall und Recycling, Luftgüte und um die Wasser- und Bodenqualität. Parks, Spielplätze, Grünanlagen und die 32 Hamburger Naturschutzgebiete werden aus der Behörde am Wilhelmsburger Inselpark ebenso verwaltet wie das UNESCO-Weltnaturerbe „Hamburgisches Wattenmeer“ rund um die Insel Neuwerk. Das Nachhaltigkeitskonzept für die Hamburger Olympia-Bewerbung entsteht ebenfalls in der BUE, außerdem liegt hier die Fachaufsicht über mehrere städtische Unternehmen wie z.B. Bäderland, HamburgEnergie, die Stadtreinigung oder die Hamburger Friedhöfe.

Seit Juli ist die BUE auch auf Twitter unterwegs. Folgen Sie uns unter @fhh_umwelt ! Im Internet finden sich alle Informationen aus und über die Behörde unter www.hamburg.de/bue. Die E-Mail-Adressen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachämter U, IB und NR (inkl. ehem. LP2 sowie ehem. ABH 43) sowie zahlreicher Intendanz-Stellen haben sich ebenfalls geändert und enden hinter dem @-Zeichen auf bue.hamburg.de – allerdings werden die alten E-Mailadressen bis auf Weiteres weitergeleitet.