Behörde für Umwelt und Energie

Naturschutzgebiet Boberger Dünenhaus

Infohaus Boberger Niederung komplett saniert und wiedereröffnet

Das Naturschutzgebiet (NSG) Boberger Niederung ist ein Besuchermagnet für Bergedorf und Umgebung. Es stellt eines landschaftlich abwechslungs- und artenreichsten NSGs Hamburgs dar. Erste Adresse ist seit seiner Fertigstellung 1996 das ‚Infohaus Boberger Niederung‘, das jetzt nach 20 Jahren und rund 300.000 Besuchern komplett renoviert worden ist und außerdem eine neue Ausstellung bekommen hat. Und einen neuen Namen: Das neue ‚Boberger Dünenhaus‘ informiert über die benachbarte Naturlandschaft. Es wurde heute Mittag von Karen Elvers (Loki Schmidt Stiftung) und Umweltsenator Jens Kerstan wiedereröffnet. 

1 / 1

Boberger Dünenhaus

Umweltsenator Jens Kerstan, der 16 Jahre lang Vorsitzender der Gesellschaft für ökologische Planung war, die dort ihre Geschäftsstelle hatte, sagte: „Die Boberger Niederung und das alte Infohaus waren lange Zeit eine Art zweiter Heimat für mich. Beide haben mich tief beeinflusst. Dass wir hier jetzt grundlegend saniert haben, freut mich deshalb auch persönlich ganz besonders. Ich kann allen Naturbegeisterten wärmstens empfehlen, sich im neuen Boberger Dünenhaus spannend zu informieren und dann das Naturschutzgebiet - mit Karte oder APP - zu erwandern.“     

Dipl. Biologin Karen Elvers, Mitarbeiterin der Loki Schmidt Stiftung und seit 1996 Leiterin des Boberger Dünenhauses: „Mir ist es wichtig meine Begeisterung für die Natur und die Freude an ihren Lebewesen an andere weiter zu geben und mit ihnen zu teilen. Mit Hilfe der neuen Ausstellung wollen wir eine Brücke in die Natur schlagen.“

Während die Renovierungskosten von rund  60.000 Euro komplett von der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) bezahlt wurden, kamen die 80.000 Euro für die neue Ausstellung aus mehreren Töpfen: Deutsche Bundesstiftung Umwelt, BUE, Buhck-Stiftung, Haspa, NKG Hanseatische Umweltinitiative, Stadtteilschule Richard-Linde-Weg, Jens-Peter Fuhrhop, Martin Kitzmann, Prof. Dr. Günter Miehlich, Dr. Angelika Kobel-Lamparski und Prof. Dr. Franz Lamparski sowie die Loki Schmidt Stiftung.

Das ‚Boberger Dünenhaus‘ wird gemeinsam organisiert durch die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie und die Loki Schmidt Stiftung. Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 09:00 Uhr  bis 13:00 Uhr, Sonn- & Feiertage 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

www.loki-schmidt-stiftung.de/boberg.de
http://www.hamburg.de/boberger-niederung/

Das Team um Karen Elvers bietet ganzjährig umweltpädagogische Veranstaltungen und erste Naturerlebnisse für Kindergärten und Schulklassen an: boberg@loki-schmidt-stiftung.de oder 040-702 66 18.

Das kostenlose Faltblatt „Naturschutzgebiet Boberger  Niederung“ mit seiner Karte ist vor Ort oder als Download erhältlich.

Als erstes Hamburger NSG hat die Boberger Niederung eine App. Sie ist unter dem Titel „Natürlich Hamburg! Die App für die Boberger Niederung“ kostenfrei aus dem app store herunterladbar.

Rückfragen der Medien:

Behörde für Umwelt und Energie

Pressestelle

Jan Dube,040-42840-8006,

 jan.dube@bue.hamburg.de   

oder

Loki Schmidt Stiftung,

Presseanfragen, Ralf Ziegenhagen,

040-24 34 43 oder 0160-98728257

Downloads