Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Zusammenhalt in der Wissenschaft 50 internationale University Leaders beim „Davos der Wissenschaft“ in Hamburg

1 / 1

50 internationale University Leaders beim „Davos der Wissenschaft“ in Hamburg

Anlässlich des „Hamburg Transnational University Leaders Council“ hat Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank die Teilnehmenden zur Solidarität mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in aller Welt aufgerufen. Wissenschaftsfreiheit sei ein wichtiges, aber in vielen Regionen der Welt nicht selbstverständliches Gut. Beim Senatsempfang für die rund 50 Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten im Senatsgästehaus betonte sie, Wissenschaft sei der Kitt, der die Welt derzeit zusammenhalte. 

Der „Hamburg Transnational University Leaders Council“ findet bereits zum zweiten Mal in Hamburg statt. Er wird organisiert durch die Hochschulrektorenkonferenz, die Körber Stiftung und die Universität Hamburg. Noch bis zum 9. Juni diskutieren die Hochschulleitungen über den weltweiten Akademisierungstrend und die Zukunft der Universitäten. Die Teilnehmenden kommen aus 26 verschiedenen Ländern von allen Kontinenten. 

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Dieses Zusammenkommen ist ein starkes Signal an die Welt: Die internationale Wissensgemeinschaft steht fest zusammen! Einige der Teilnehmenden kommen aus Ländern, deren Regierungen wissenschaftliche Erkenntnisse leugnen, Forschungsgelder streichen, Universitäten schließen und kritische Geister sogar verhaften. Kritisches Denken gerät zunehmend in Gefahr. Das geht uns alle an. Denn eine freie Wissenschaft ist ein Bekenntnis zu einem Diskurs ohne politische Beschränkungen.“ 

Die Senatorin dankte der Universität Hamburg, der Körber-Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz dafür, dass sie den Hamburg Transnational University Leaders Council erneut in der Hansestadt abhalten. 

Ziel des Councils ist es, eine Plattform für den Austausch über die weltweite Hochschulentwicklung zu schaffen. Neben dem weltweiten Akademisierungstrend und der Differenzierung der Hochschullandschaft stehen aktuelle Themen wie die akademische Freiheit, die Autonomie der Hochschulen und die Rolle und Verantwortung von Universitäten in den verschiedenen aktuellen Krisen weltweit auf der Agenda der Konferenz. 

Grundlage des Hamburg Transnational University Leaders Council bildet in diesem Jahr die von der Körber-Stiftung in Auftrag gegebene Studie „Responding to Massification: Differentiation in Postsecondary Education Worldwide“ des Boston College. Sie analysiert die Trends der Hochschul- und Berufsbildungssysteme in 13 Ländern. 

Rückfragen der Medien

Julia Offen
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung
Pressestelle, Telefon: (040) 428 63 – 2322
E-Mail: julia.offen@bwfg.hamburg.de