Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

9. Hamburger Lehrpreis Auszeichnungen für exzellente Hochschullehre verliehen

Senatorin Katharina Fegebank verleiht 9. Hamburger Lehrpreis

Zum neunten Mal zeichnet der Senat die Arbeit herausragender Hochschullehrerinnen und -lehrer mit dem Hamburger Lehrpreis aus. Übergeben werden die Preise heute von Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzki. Mit dem Preis werden innovative Lehrleistungen von Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der sechs staatlichen Hamburger Hochschulen prämiert.

1 / 1

Auszeichnungen für exzellente Hochschullehre verliehen

Vorlesungen, Seminare oder Übungen so zu gestalten, dass Studierende sie als interessant, packend und lehrreich empfinden, ist eine große Herausforderung. Dabei hat sich die Lehre an den Hochschulen in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Früher gingen Lehrende meist von der Darstellung und Vermittlung der Inhalte aus. Heute konzentrieren sie sich stärker auf den Lernprozess der Studierenden und auf die Lernergebnisse, nutzen digitale Kommunikationsmedien und innovative Aufgabenformate. Neunzehn Hamburger Hochschullehrerinnen und -lehrern ist es im vergangenen Jahr besonders gut gelungen, Studentinnen und Studenten mit ihren Veranstaltungen für ihre wissenschaftlichen Themen zu begeistern.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Innovative Lehrmethoden anzuwenden und Strategien zu entwickeln für gute Lernergebnisse, das ist das große Verdienst aller Preisträgerinnen und Preisträger. Sie alle tragen dazu bei, dass sich die Qualität der Lehre immer weiter verbessert und auch viel stärker gewürdigt wird. Gute Lehre ist und bleibt eine Kunst. Es ist wichtig, dass diese Kunst anerkannt und prämiert wird. Deshalb liegt mir die Verleihung des Lehrpreises sehr am Herzen.“

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden wegen ihrer hohen fachlichen und didaktischen Kompetenz ausgezeichnet. Das Vorschlagsrecht für den Lehrpreis liegt ausschließlich bei den Studierenden. Eine hochschulinterne Jury unter Beteiligung der Studierenden hat die Nominierungsvorschläge bewertet. Die Entscheidung über die Preisträgerinnen und Preisträger wird den Hochschulen überlassen. Dies soll eine offene Diskussion zwischen Lehrenden und Studierenden darüber ermöglichen, was gute Lehre ausmacht.

Vergeben werden 16 Einzelpreise über 10.000 Euro, die sich einige Preisträgerinnen und Preisträger teilen. Insgesamt 19 Gewinnerinnen und Gewinner können sich über eine Urkunde und das Preisgeld freuen.

Dr. Frank Heitmann

Universität Hamburg, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

Dr. Moritz Lukas

Universität Hamburg, Fakultät für Betriebswirtschaft

Malte Pfeiffer

Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft

Prof. Dr. Thorsten Logge

Universität Hamburg, Fakultät für Geisteswissenschaften

Prof. Dr. Mareike Schmidt

Alexander Stark

Universität Hamburg, Fakultät für Rechtswissenschaft

Martin Riemer

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Svenja Ahlhaus

Universität Hamburg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Prof. Dr. Jan Wacker

Universität Hamburg, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft

Prof. Dr. Christian Decker

Dr. Fabian-Simon Frielitz

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Wirtschaft und Soziales

Prof. Mareike Ottrand

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Design, Medien und Information

 

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schiemann

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Life Sciences

Prof. Dr. Gordon Konieczny

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Technik und Informatik

 

Prof. Dr.-Ing. Robert Seifried

Prof. Dr.-Ing. habil. Bodo Fiedler

Technische Universität Hamburg-Harburg

Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle

HafenCity Universität Hamburg

Ingrid Jäger

Hochschule für bildende Künste Hamburg

Prof. Reinhard Bahr

Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Rückfragen der Medien
Julia Offen
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung
Pressestelle, Telefon: 040 42863– 322
E-Mail: julia.offen@bwfg.hamburg.de