Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Ratgeber Leben mit Demenz in Hamburg

Rat und Hilfe für Betroffene und ihre Angehörigen

Broschüre: Leben mit Demenz in Hamburg

vergrößern Leben mit Demenz in Hamburg - Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige (Bild: kwh-design.de) Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Demenzkranken wurde von der BGV im September 2012 die Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg ins Leben gerufen. Die Landesinitiative hat unter anderem das Ziel, Antworten auf die Fragen zu finden, wie die Verhältnisse in unserer Stadt so verändert werden können, dass das Leben auch mit Demenz ein möglichst gutes Leben bleibt und wie entsprechende Maßnahmen umgesetzt werden können. An den Aktivitäten der Landesinitiative sind viele Expertinnen und Experten aus allen Bereichen in Hamburg beteiligt, aber auch Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen.

Die Diagnose "Demenz" bedeutet zumeist einen spürbaren Einschnitt im Leben. Nicht nur für die Betroffenen, auch auf die Angehörigen und Freunde kommen große Belastungen zu. Deshalb wird in Verbindung mit einer Demenz oft von einer "Familienkrankheit" gesprochen: Die gesamte Familie ist gefordert hinsichtlich des Verständnisses, des Einfühlungsvermögens und der pflegerischen Kompetenz. Die Angehörigen müssen nicht nur bewältigen, dass ein nahestehender Mensch eine schwere, unheilbare Krankheit hat. Sie müssen auch Entschlüsse zur Versorgung und Pflege der oder des Betroffenen treffen. Fachliteratur und Gespräche mit der Ärztin oder dem Arzt können dabei helfen, den Verlauf der Krankheit und das Verhalten der oder des Erkrankten besser einzuschätzen und die notwendigen Schritte angehen zu können.

Diese Broschüre will informieren und Unterstützung geben. Sie soll aber über die Betroffenen und Angehörigen hinaus auch die Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitsbereich, zum Beispiel in der Betreuung und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit kognitiven Einschränkungen, für die Krankheit und ihre Folgen sensibilisieren.

Stand: Neuauflage Juni 2017
Umfang: 92 Seiten
Bezug: Die Broschüre steht unten als Download zur Verfügung. Sie kann bestellt werden über den Broschürenservice der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (Kontaktdaten siehe rechts oben).

Downloads