Hansedorf Zeitreise in die Welt der Hanse

Hanseatisches Flair mit 3-Mast-Kogge: Im Hansedorf begeben sich die Besucher auf eine Zeitreise in die Welt der Hanse vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Zudem wird ein Rahmenprogramm mit Gaukelei, Jonglage, Aktobatik, Feuershow u.v.m. geboten. 

1 / 1

Hansedorf auf dem Hamburger DOM

Das war das Hansedorf auf dem Frühlingsdom 2017

Hanseatisches Flair mit 3-Mast-Kogge: Im Hansedorf begeben sich die Besucher auf eine Zeitreise in die Welt der Hanse vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Schon das Schiffswrack als Eingang und die Kogge im Inneren stimmen auf das Thema ein. In der Informationshütte gibt es dann alles Wissenswerte über die Historie zu erfahren. Ein Lederer, ein Schmied, ein Korbmacher und ein Steinmetz stellen live hansetypische Produkte her, die anschließend erworben werden können. Letzterem können die Besucher nicht nur über die Schulter gucken, sondern das Handwerk auch selbst ausprobieren. Auf dem Markt gibt es leckere Käsespezialitäten, Olivenholzprodukte, Schmuck und Accessoires, Schmiedereien und Lederprodukte. Passende Speisen und Getränke wie Flammlachs auf Salat, herzhafte Grillspezialitäten oder Maultaschen sowie Beerenweine runden das hanseatische Feeling ab. Jedes Wochenende werden außerdem musikalische Darbietungen und Showelemente geboten.

Rahmenprogramm

Bene Vobis | www.benevobis.de
Bene Vobis – eine Band, eine Familie, eine Leidenschaft – die ihr Publikum mit mittelalterlicher Marktmusik, Gaukelei, Jonglage, Schabernack und vielen verblüffenden Kunststücken in ihren Bann zieht. Ohne Verstärker oder Strom spielt die fünfköpfige Familienband immer gern mitten „unterm Volk“. Die jahrelange Erfahrung des mittelalterlichen Figurentheaters, die Beherrschung zahlreicher Musikinstrumente, die Darbietung vielseitiger Kleinkunst sowie die Interaktion mit dem Publikum lassen die Auftritte von Bene Vobis zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Bene Vobis tritt an allen fünf DOM-Wochenenden mehrmals am Tag an unterschiedlichen
Orten Hansedorf auf.

  • Freitags (außer am Karfreitag): 18 bis 23 Uhr, jeweils 6 Mal à 30 Minuten
  • Samstags: 16 bis 23 Uhr, jeweils 8 Mal à 30 Minuten
  • Sonntags und Ostermontag: 14:30 und 21 Uhr, jeweils 7 Mal à 30 Minuten