Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Startschuss erfolgt Auftaktveranstaltung zur EFRE-Förderperiode 2014-2020

Auftaktveranstaltung zur EFRE-Förderperiode 2014-2020

Am 27. November 2014 eröffneten Michel-Eric Dufeil, EU-Kommission, Generaldirektion Regionalpolitik, Karin Scheffel, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, und Staatsrat Dr. Bernd Egert, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, die neue Förderperiode des EFRE-Hamburg mit einer Auftaktveranstaltung vor rund 80 Teilnehmern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden im Rathaus.

Hamburg wird in der neuen Förderperiode des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung rund 55 Mio. EU-Mittel für die Jahre 2014 bis 2020 erhalten. Die EU-Mittel werden noch einmal um den gleichen Betrag durch Landesmittel und private Mittel ergänzt, so dass insgesamt ein Budget von rund 110 Mio. Euro zur Förderung von Projekten aus den Schwerpunktbereichen „Forschung, Entwicklung und Innovation“ sowie „Reduzierung der CO2- Emissionen in der Wirtschaft“ zur Verfügung steht.

„Die Mittel der Europäischen Union sind wichtiger Bestandteil unserer Politik. Mit ihrer Verwendung setzt Hamburg deutliche Prioritäten für eine zukunftsgerichtete Entwicklung. Die Maßnahmen, die wir mit einer sehr starken Konzentration auf die zwei thematischen Schwerpunkte „Forschung, Entwicklung und Innovation“ sowie „CO2-Reduzierung der Wirtschaft“ ausgewählt haben, bringen den Standort voran und gehören gleichzeitig zu den wichtigsten Zielen der Strategie Europa 2020 der Europäischen Kommission.“ so Dr. Bernd Egert, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, im Gespräch mit Journalisten im Rathaus. „Die bisher erfolgreiche Technologie- und Innovationsförderung sowie die Unterstützung von Unternehmen in Hamburg werden wir fortführen. Unsere Unternehmen und die Forschung sollen deutlich von der Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung profitieren. Hierzu zählt auch das umweltpolitische Ziel, die Bestrebungen der Unternehmen zu fördern, klimaschädliche Emissionen in allen Branchen der Wirtschaft zu verringern.“

Die Förderung aus dem neuen Operationellen Programm EFRE-Hamburg 2014-2020 wird in der ersten Jahreshälfte 2015 nach der Genehmigung durch die Europäische Kommission beginnen.

Aus Brüssel reiste Michel-Eric Dufeil als Vertreter der EU-Kommission, Generaldirektion Regionalpolitik, Abteilungsleiter Deutschland und die Niederlande, an: "Ich freue mich, dass wir die neue Förderperiode in Hamburg heute eröffnen können. Damit ist der Weg frei für Investitionen in Innovation und CO2-armes Wachstum im Norden Deutschlands. Der Europäischen Kommission liegt die Förderung von Forschung und Entwicklung dabei besonders am Herzen.  Mit den Prioritäten für den Einsatz der EFRE-Mittel in den kommenden Jahren, die das Land und die Europäische Kommission gemeinsam erarbeitet haben, kann Hamburg zeigen, wie es seine Innovationskapazitäten stärkt und seine CO2-Emissionen verringert."

Vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nahm Karin Scheffel, Leiterin des Referates Koordinierung der EU-Kohäsions- und Strukturpolitik, Transeuropäische Netze, an der Veranstaltung teil: "Dank konstruktiver, wirklich gelebter Partnerschaft auf allen Ebenen können die wichtigen Investitionen aus den EU-Strukturfonds bald überall in Deutschland fließen. Wir appellieren an die Europäische Kommission,  nun so schnell wie möglich die letzten Weichen zu stellen".

Nachtrag: Das EFRE Programm Hamburg wurde am 12.Dezember 2014 durch den Kommissionsbeschluss C(2014) 9839 genehmigt.

Nähere Details zu den Inhalten und zum Hintergrund des Operationellen Programms EFRE-Hamburg 2014-2020 finden Sie hier.