Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Finanzinstrument Innovationsstarter Fonds Hamburg II

Innovationsstarter Fonds Hamburg II

Junge Unternehmen können technologische Innovationen häufig effizienter umsetzen als ihre etablierten Wettbewerber. Zugleich haben sie es erfahrungsgemäß schwer, Investoren zu finden. Der Innovationsstarter Fonds Hamburg II (IFH II) ist angetreten, die Finanzierungssituation für junge innovative Unternehmen in Hamburg nachhaltig zu verbessern.

Der Fonds hat ein Volumen von zwölf Millionen Euro. Das Geld wird zu gleichen Teilen von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. IFH II beteiligt sich an aussichtsreichen innovativen Unternehmen in Hamburg, um ihnen das für den Unternehmensaufbau benötigte Eigenkapital zur Verfügung zu stellen.

Im Fokus von IFH II liegen kleine, potentiell wachstumsstarke Unternehmen aus Hamburg, die weniger als fünf Jahre alt sind, und deren Geschäftsmodell auf einer eigens entwickelten Innovation basiert. Der Fonds steht grundsätzlich Unternehmen aller Branchen offen. Neben etablierten Unternehmen wird der Fonds auch echte Neugründungen finanzieren. Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind willkommen.

Vorgesehen sind offene Beteiligungen an Kapitalgesellschaften bis zu einer Höhe von maximal einer Million Euro. Pro Finanzierungsrunde kann IFH II bis zu 600.000 Euro investieren. Gemeinsame Beteiligungen mit Privatinvestoren sind möglich, der Fonds kann aber auch allein investieren.

Um eine Finanzierung einzuwerben, müssen interessierte Unternehmer einen schlüssigen Businessplan vorlegen und das Management-Team des Innovationsstarter Fonds überzeugen. Auf Basis eines Expertengutachtens entscheidet schließlich ein unabhängiger Investitionsausschuss über eine Beteiligung.

Für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung erhalten die finanzierten Unternehmen ein intensives Coaching. Das Fondsvolumen von zwölf Millionen Euro soll innerhalb von fünf Jahren investiert werden. Danach folgt eine mehrjährige De-Investitionsphase.

Finanzierungsanfragen nimmt die IFB Innovationsstarter GmbH (www.innovationsstarter.com), eine Tochter der Hamburgischen Investitions- und Förderbank, entgegen.