Senatskanzlei

Ehrenbürger seit 2005 Hannelore und Helmut Greve

In einer feierlichen Zeremonie im Festsaal des Rathauses überreichte der damalige Bürgermeister Ole von Beust die Ehrenbürgerurkunden an das Ehepaar Greve.

Hannelore und Helmut Greve

Bürgermeister Ole von Beust würdigte in seiner Rede das vielfältige Wirken des Ehepaars Greve für Kultur und Soziales in Hamburg. Die Greves folgten der Geisteshaltung Felix Mendelsohn Bartholdys, der seinen Großmut gegenüber der Freien und Hansestadt Hamburg bewiesen habe. "Das Leben als Geschenk zu begreifen - daraus erwuchs in Ihnen die innere Verpflichtung das Größtmögliche daraus zu machen, und andere daran teilhaben zu lassen", sagte der Bürgermeister weiter.

In ihrer Dankesrede erklärte Hannelore Greve die Motivation für die Freigiebigkeit, die sie und ihren Mann auszeichnen: "Wir haben unser Leben unverdient geschenkt bekommen und verdanken es der freiheitlichen Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland, uns erfolgreich betätigen zu können." Deshalb sei es eine Freude, das in langjähriger Tätigkeit Erarbeitete mit anderen zu teilen.

Hannelore Greve kündigte an, die Errichtung eines Stiftungslehrstuhls für die Theologie der Friedenskirchen an der Universität Hamburg finanziell zu unterstützen.

An der Feierstunde nahmen mehr als 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft teil, darunter Uwe Seeler, dem zuletzt die Ehrenbürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg verliehen worden war.

Die Greves sind erfolgreiche Immobilienunternehmer und zählen zu den bedeutendsten Stiftern Deutschlands. In Hamburg, aber auch international, unterstützten sie zahlreiche Projekte im kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Bereich. Die Mäzene spendeten beispielsweise die Flügelbauten der Hamburger Universität. Zuletzt gab das Ehepaar 30 Millionen Euro für den Bau der Elbphilharmonie in der HafenCity.

Es ist das erste Mal, dass die Ehrenbürgerschaft an ein Ehepaar vergeben wird. Die Greves sind Hamburgs 31. und 32. Ehrenbürger.

Downloads