Bezirk Eimsbüttel

Stadtplanung Erneute öffentliche Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs „Niendorf 90“

Bezirksamt Eimsbüttel - Niendorf - FHH - hamburg.de

Das Bezirksamt Eimsbüttel legt vom  21. Juni 2017 bis 20. Juli 2017 an den Werktagen (außer sonnabends) während der Dienststunden (montags bis donnerstags von 9 Uhr bis 16 Uhr, freitags von 9 Uhr bis 14 Uhr) im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Eimsbüttel, Grindelberg 62 - 66, 11. Stock, Raum 1128, 20144 Hamburg, den Entwurf des Bebauungsplans „Niendorf 90“ mit Planzeichnung, Verordnungstext und Begründung erneut öffentlich aus.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind der Umweltbericht als gesonderter Teil der Begründung mit Informationen zu den Schutzgütern Mensch und seine Gesundheit, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima, Stadt- und Landschaftsbild, Kultur- und Sachgüter, die umweltbezogenen Fachgutachten sowie alle wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen von Fachbehörden, Trägern öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit.

Während der erneuten öffentlichen Auslegung können die Planungsunterlagen eingesehen und Stellungnahmen zu dem Bebauungsplan-Entwurf bei der genannten Dienststelle vorgebracht werden. Dies kann sowohl schriftlich als auch mündlich zur Niederschrift geschehen.

Der Bebauungsplan-Entwurf kann im oben genannten Zeitraum auch im Internet unter www.hamburg.de/stadtplanung-eimsbuettel oder unter Verwendung des kostenlosen Online-Dienstes „Bauleitplanung“ unter https://bauleitplanung.hamburg.de eingesehen werden. Beim Online-Dienst besteht die Möglichkeit, direkt online eine Stellungnahme abzugeben.

Das Plangebiet - begrenzt durch den Vogt-Cordes-Damm im Norden, die Kollaustraße im Westen, die Straße Papenreye im Süden sowie durch eine östlich angrenzende Kleingartenanlage - unterliegt aufgrund der direkten Nachbarschaft zu Gewerbegebieten, viel befahrenen Straßen und der Nähe zum Flughafen Fuhlsbüttel erheblichen Lärmbelastungen und stellt keinen geeigneten Standort für Wohnungsbau dar. Mit dem Bebauungsplanverfahren soll daher ein attraktiver Gewerbestandort entwickelt werden. Im Nordosten soll der öffentliche Grünzug mit einer öffentlichen Grünfläche mit der Zweckbestimmung „Parkanlage“ planungsrechtlich gesichert werden. Die Straßenquerschnitte sollen zeitgemäßen Anforderungen und Ausbaustandards angepasst und hierfür in Teilbereichen erweitert werden. Zum Schutz des benachbarten Stadtteilzentrums Niendorf sollen Einzelhan­dels­nutzungen im Plangebiet weitgehend ausgeschlossen werden.

Die Auslegung des Bebauungsplanentwurfs wird wiederholt, da das Hamburgische Oberverwaltungsgericht den Bebauungsplan „Niendorf 90“ vom 26. März 2013 (HmbGVBl. 2013, S. 137) mit Urteil vom 27. April 2016 (Az. 2 E 20/13.N) für unwirksam erklärt hatte (HmbGVBl. 2016, S. 245).

Die Wiederholung der Auslegung erfolgt im Rahmen eines ergänzenden Verfahrens, mit dem der Bebauungsplan „Niendorf 90“ rückwirkend in Kraft gesetzt werden soll.

Für Informationen, auch außerhalb der oben genannten Zeiten, steht  das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung unter den Telefonnummern +49 40 428 01–3557 und 428 01 – 3428 gern zur Verfügung.