Behörde für Umwelt und Energie

Unternehmen für Ressourcenschutz Hilfe für energiebewusste Handwerker, Mittelständler und Großkonzerne

Vom kleinen Handwerksbetrieb an der Ecke bis hin zur Niederlassung global tätiger Konzerne reicht das Teilnehmerfeld des Programms “Unternehmen für Ressourcenschutz”,  das seit Oktober 2001 von der Behörde für Umwelt und Energie angeboten und seit Anfang 2014 von der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) fortgeführt wird. Im Rahmen des Programms werden Hamburger Firmen bei der Energie- und Rohstoffeinsparung beraten und gefördert.

Unternehmen für Ressourcenschutz

Seit Beginn des Programms haben mehr als 2.500 Unternehmen das Angebot genutzt, darunter sind der Flughafen, Autolackierereien, Reinigungen, Krankenhäuser, China-Restaurants, Friseursalons, große Werften, Hotels und Bäckereien. Insgesamt haben diese Firmen schon mehr als 2.420 umweltschonende Investitions-Maßnahmen umgesetzt. Die Stadt gab 39,9 Millionen Euro dazu.

Unternehmen sparen bereits 308.500 Tonnen CO2 pro Jahr

Die Effekte dieser breit gefächerten Anstrengungen sind beeindruckend: Durch sparsamere Heizungssysteme und Beleuchtung, optimierte Dampferzeugungsanlagen, neue Kühlkammern und innovativere Rechenzentren werden in Hamburg so bereits heute jährlich wiederkehrende, also dauerhafte Energieeinsparungen von mehr als 641.000 Megawattstunden erzielt. Die Klimabilanz der Stadt entlastet das um mehr als 308.500 Tonnen CO2 im Jahr. Nebenbei sparen die Betriebe Trinkwasser und reduzieren ihren Abfall. Das macht sich finanziell bemerkbar: Die bereits abgeschlossenen Maßnahmen der Initiative, die von Wirtschaftsverbänden und Kammern unterstützt wird, sparen den teilnehmenden Firmen mehr als 53,3 Millionen Euro Betriebskosten im Jahr.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Hamburgischen Investitions- und Förderbank.