Fahrradcheck So sind Sie sicher unterwegs

Mit einem Frühjahrscheck des Fahrrads lässt sich wunderbar die neue Fahrradsaison begrüßen. Funktionieren nach dem langen Winter noch die Bremsen und andere sicherheitsrelevante Elemente? Vieles können Sie mit unserer Step-by-Step-Anleitung in Eigenregie überprüfen. Bei allem anderen helfen Ihnen gerne Fahrradläden. 

Fahrradcheck Frühjahr

 

Das benötigen Sie für Ihren Fahrradcheck: 

  • mindestens 60 Minuten Zeit 
  • Wasser, Spülmittel, Lappen 
  • Weinsteinsäure oder Zitronensäure
  • Fahrradreiniger (alternativ) 
  • Entroster (alternativ)
  • Kettenöl  
  • Werkzeug 
  • ggf. Ersatzteile 
  • handwerkliches Geschick
  • Motivation

Das Fahrrad fit für den Frühling machen

Wenn das erste Grün nach einem langen Winter den Frühling ankündigt und Fahrradfahren als rundum vergnügliche Alltags- oder Freizeitbeschäftigung wieder in Betracht kommt, steht bei vielen Radfahrenden ein Frühjahrscheck des Fahrrads an. Für die meisten Menschen gehört die Überprüfung der verschleißanfälligen und sicherheitsrelevanten Elemente ihres Fahrrads nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen. „Einfach ‘rauf aufs Rad und losfahren“, so lautet ein beliebtes – und legitimes – Motto vieler Radfahrer. Wenn allerdings die erste Fahrradtour der Frühlingssaison ohne vorherigen Frühjahrscheck wenig erfreulich ist, weil das Fahrrad z. B. schwergängig ist oder die Bremsen auch schon einmal besser funktioniert haben, erweist sich eine rechtzeitige Überprüfung der Funktionstüchtigkeit des Zweirads als zweckdienlichere Gangart: Ein Frühjahrscheck stellt sicher, dass Sie  ­– ohne vorhersagbare Pannen! – ans Ziel kommen und flankiert mit entsprechenden Maßnahmen Komfort und Fahrvergnügen.

Fahrradcheck im Fahrradladen

Einen Fahrradcheck können Sie in Eigenregie durchführen oder in einem Fahrradladen vornehmen lassen. Letzteres bietet sich besonders bei Mängeln an, für deren Beseitigung spezielles Knowhow, zweiradspezifisches Werkzeug oder aber Ersatzteile benötigt werden. Nicht alles hat man immer vor Ort und nicht jedes Fahrrad übersteht unsachgemäß durchgeführte Reparaturversuche unbeschadet. Vertrauen Sie Ihr Fahrrad in diesem Fall lieber einem Fachmann an!

Sollte handwerkliches Geschick nicht zu Ihren Stärken gehören und das Projekt „Fahrradcheck“ bei Ihnen auch sonst kaum Euphorie hervorrufen, kann ein professioneller Frühjahrscheck im Fahrradladen die Vorfreude aufs Radfahren retten. Ihr Fahrrad wird fachmännisch überholt und Sie können „einfach ‘rauf aufs Rad und losfahren“. Viele Fahrradläden bieten einen Frühlingscheck schon ab 40 Euro an. Vereinbaren Sie am besten bei der Auftragsvergabe ein Preislimit für anstehende Reparaturen.  

TIPP: Anfang Frühling sind die Wartezeiten für Frühjahrschecks in Fahrradläden erfahrungsgemäß lang. Planen Sie Ihren Fahrradcheck und Ihre erste Fahrradtour des Jahres daher vorausschauend. Wenn Sie Ihr Fahrrad in Eigenregie überprüfen, nehmen Sie sich vorzugsweise einige Tage – und nicht etwas nur eine halbe Stunde! – vor dem geplanten Ausflug Zeit für die Überprüfung. Zeitintensive Reparaturen stehen dem geplanten Fahrvergnügen so nicht entgegen.

Step-by-Step Frühjahrscheck

Die häufigsten Mängel an einem Fahrrad sind u..a. abgefahrene Reifen, heruntergefahrene und schmutzige Bremsbeläge, eine rostige Kette und abgefahrene Zahnkränze, rostige Brems- und Schaltzüge und eine defekte Beleuchtung. Auf diese Elemente sollten Sie besonders achten, wenn Sie Ihr Fahrrad nach der Winterpause in Augenschein nehmen. Sie sind für Ihre Sicherheit Sie essentiell!  Der Gesetzgeber fordert zudem in der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) z. B. eine funktionierende Beleuchtung am Fahrrad ein. Das macht er nicht aus Lust und Tollerei, sondern zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Ein Verstoß gegen die StVZO kann zudem Bußgelder nach sich ziehen.

Wenn Sie möchten, können Sie Ihr Fahrrad für den Frühjahrscheck auf den Kopf stellen. So manche Verschleißerscheinung lässt sich in dieser Position besonders gut entdecken.

1. Fahrradrahmen reinigen 

Reinigen Sie den Fahrradrahmen mit einem weichen Lappen, Wasser und etwas Spülmittel. Alternativ können Sie auch Fahrradreiniger aus dem Fachhandel verwenden. Überprüfen Sie den Rahmen beim Reinigen auf Risse, Bruchstellen oder Dellen, insbesondere an Übergangsstellen wie z. B. dem Übergang vom Unterrohr zum Lenkkopf oder von der Sattelstütze zum Sattel. Vergessen Sie bei der Überprüfung nicht die Gabeln an Vorder- und Hinterrad. Trocknen Sie Ihr Fahrrad anschließend mit einem weichen Tuch ab.

Lassen Sie beschädigte Teile im Fahrradladen begutachten und gegebenenfalls austauschen. Risse und ähnliche Schäden können zu Rahmenbruch und Unfällen führen.

2. Auf Rost überprüfen

Überprüfen Sie den Fahrradrahmen auf Roststellen. Oberflächiger Rost lässt sich gut mit Weinsteinsäure oder normaler Zitronensäure beseitigen. Weichen Sie dazu die betroffenen Stellen über Nacht mit Küchenpapier und dem entsprechenden Mittel ein und spülen Sie am nächsten Tag mit klarem Wasser nach. Hartnäckiger Rost lässt sich gut mit Stahlwolle oder Nassschleifpapier entfernen. Wenn Sie punktgenauer arbeiten möchten, ist Entroster aus dem Baumarkt eine gute Wahl. Nach dem Entrosten empfiehlt es sich, die Stellen zu grundieren und zu lackieren. Der Fachhandel bietet die entsprechenden Mittel und Lackierstifte an.

3. Schraubverbindungen überprüfen

Überprüfen Sie möglichst alle Schraubverbindungen an Ihrem Fahrrad und ziehen Sie die Schrauben gegebenenfalls nach. Üben Sie dabei nicht zu viel Kraft aus. Die Kraft einer Hand ist ausreichend. Überprüfen Sie besonders die Schraubverbindungen an den Bremsen, dem Lenkkopf und dem Sattel. Sie sind besonders sicherheitsrelevant.

4. Lenker überprüfen

Überprüfen Sie die sachgerechte Funktionsfähigkeit des Fahrradlenkers. Ruckeln Sie dazu bei angezogener Vorderbremse am Lenker. Der Lenker sollte fest sitzen. Drehen Sie den Lenker nach rechts und nach links. Der Lenker sollte sich problemlos zum Anschlag nach rechts und nach links drehen lassen. Wenden Sie sich zur Justierung des Lenkers und der Einstellung des Lenkkopflagers gegebenenfalls an einen Fahrradladen.   

5. Laufräder überprüfen

Überprüfen Sie die Mäntel der Laufräder auf Risse. Sind die Profile der Laufräder und die Angaben zum Hersteller und zum optimalen Reifendruck auf den Seitenflanken der Mäntel noch klar erkennbar? Tauschen Sie gegebenenfalls die Mäntel aus oder lassen Sie sie im Fahrradladen austauschen. Alters- und Verschleißerscheinungen wie Risse oder heruntergefahrene Profile verringern deutlich Ihre Fahrsicherheit.

Kontrollieren Sie die Mäntel auf Fremdkörper wie Glasscherben, Nägel oder Dornen und entfernen Sie diese. Sollte der Fremdkörper auch den Schlauch beschädigt haben, muss der Schlauch geflickt werden.

Überprüfen Sie den Reifendruck und pumpen Sie den Reifen gegebenenfalls auf. In der Winterpause verringert sich der Reifendruck auf natürliche Weise – auch wenn Sie zu Winterbeginn die Reifen noch einmal gut aufgepumpt haben. Der Reifen sollte weder zu schwach noch zu fest aufgepumpt sein. Der ideale Reifendruck  – die „Reifendimension“ – ist auf den Seitenflanken des Mantels vermerkt.

Läuft das Laufrad rund? Um einen „Schlag“ zu erkennen können Sie eine Sichtkontrolle des Rads von vorne und von hinten vornehmen oder einen Schraubenzieher in einem Abstand von 2 Millimeter an die Felge halten und das Rad anschließend drehen. Der Schraubenzieher sollte die Felge an keiner Stelle berühren. Gegebenenfalls muss der Schlag fachmännisch aus der Felge entfernt werden.  

Überprüfen Sie die Speichen der Laufräder auf Beschädigungen und gleichförmige Speichenspannung. Nehmen Sie dazu zwei benachbarte Speichen mit dem Daumen und Zeigefinger einer Hand auf und vergleichen Sie die Spannung. Einzelne Speichen müssen gegebenenfalls nachgezogen werden.  

6. Gangschaltung überprüfen

Sind die Gänge auch nach der Winterpause noch leicht und problemlos zu schalten? Eventuell müssen die Schaltzüge eingefettet oder ausgewechselt werden oder die Gänge müssen neu eingestellt werden. Wenden Sie sich dafür gegebenenfalls an einen Fahrradladen.

7. Kette reinigen

Reinigen Sie die Fahrradkette mit einem weichen Tuch, durch das Sie die Kette ziehen, und benutzen Sie, falls nötig, für die stark verschmutzten Bereiche und die Kettenzwischenräume eine Zahnbürste. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kettenreiniger aus dem Fachhandel verwenden. Verwenden Sie bitte keine entfettenden Reiniger, da die Grundschmierung der Kette sonst verloren geht.

Schmieren Sie anschließend die Kette mit der Ölkanne oder Öl-Spray aus dem Fachhandel und entfernen Sie überflüssiges Öl, indem Sie die Kette wieder durch einen Lappen ziehen. Achten Sie beim Schmieren der Kette und dem Abnehmen des überschüssigen Öls darauf, dass kein Öl auf Bremsbeläge, Felgen oder Reifen gerät. Die Bremsleistung wird durch die Verschmutzung stark verringert.

Ist die Kette gut gespannt? Eine durchhängende Kette kann leicht von der Nabe rutschen und Unfälle verursachen. Lassen Sie die Kette gegebenenfalls im Fahrradladen neu spannen. Überprüfen Sie im gleichen Zuge den Zustand der Zahnkränze. Abgefahrene Zahnkränze sollten Sie austauschen lassen.

TIPP: Wenn Ihre Fahrradkette stark verrostet ist, können Sie sie über Nacht in Cola legen. Die im Softdrink enthaltene Phosphorsäure rückt dem Rost – allerdings vielleicht auch Ihrer Vorliebe für das Getränk ­­– wirkungsvoll zu Leibe.

8. Bremsen überprüfen

Überprüfen Sie für eine optimale Bremsleistung Bremszüge und Bremsbeläge. Nicht sachgemäß funktionierende Bremsen vermindern die Bremsleistung. Im schlimmsten Fall versagen die Bremsen ganz.

Sind die Bremsen leicht zu bedienen und die Bremszüge intakt? Falls Sie die Bremsmechanik ganz durchziehen können, ist die Bremskraft zu gering und die Bremszüge müssen neu justiert werden. Hören Sie ein Knacken beim Anziehen der Bremsen? In diesem Fall müssen die Bremsen „entlüftet“ werden. Wenden Sie sich für Rejustierung und Entlüftung gegebenenfalls an einen Fahrradladen.

Sind die Bremsbeläge sauber und in gutem Zustand? Die Bremsleistung sinkt, wenn Bremsbeläge verschmutzt oder abgefahren sind. Das Profil sollte gut erkennbar sein und keine eingefahrenen Kanten aufweisen. Tauschen Sie gegebenenfalls die Bremsbeläge zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit andere Verkehrsteilnehmer aus.

Liegen die Bremsbacken der Felgenbremsen locker an der Felge? Für die volle Bremsleistung sollten sie dies unbedingt tun. Ziehen Sie auch hier gegebenenfalls einen Fahrradladen zurate. Bei der nächsten Bremsung werden Sie den Unterschied positiv merken  – und nicht etwa mit dem eigenen Wohlergehen bezahlen.

TIPP: Quietschende Bremsen lassen sich bei Nässe nur schwer vermeiden, bei trockenem Wetter und trockenem Straßenbelag lassen die unschönen Geräusche  – bei einem gebrauchten Fahrrad – auf verschmutzte Bremsbeläge schließen. Tauschen Sie diese zu Ihrer Sicherheit möglichst zeitnah aus.

9. Beleuchtung überprüfen 

Überprüfen Sie die Beleuchtung Ihres Fahrrads. Funktionieren Front- und Heckstrahler? Sind alle Rückstrahler intakt und an Ort und Stelle? Der Gesetzgeber macht in der StVZO klare Vorgaben zur ordnungsgemäßen Beleuchtung eines Fahrrads. Diese sollten Sie zu Ihrer Sicherheit und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer einhalten.

Falls Front- oder Heckstrahler nicht funktionieren, kann das an der Verkabelung, den Leuchtmitteln oder – sofern es sich nicht um ein Batterielicht handelt – am Fahrraddynamo liegen. Prüfen Sie, ob Verkabelung, Leuchtmittel und Dynamo intakt sind oder überlegen Sie Alternativen wie Batterielicht. Lassen Sie sich gegebenenfalls im Fachhandel zu StVZO-konformen Leuchtmitteln beraten.

Überprüfen Sie, ob alle Beleuchtungselemente sauber sind und reinigen Sie sie gegebenenfalls. So werden Sie auch bei ungünstigen Witterungsbedingungen von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen.

TIPP: Tauschen Sie Lichtbatterien frühzeitig aus oder führen Sie  – für den Fall der Fälle – Batterien mit sich, um nicht unverhofft im Dunkeln zu stehen. Besonders bei längeren Fahrradtouren!

10. Klingel überprüfen

Funktioniert die Klingel noch nach der langen Winterpause? Klingeln Sie einmal zur Probe!

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt! 

So sind Sie sicher unterwegs
Mit einem Frühjahrscheck des Fahrrads lässt sich wunderbar die neue Fahrradsaison begrüßen. Funktionieren nach dem langen Winter noch die Bremsen und andere sicherheitsrelevante Elemente? Vieles können Sie mit unserer Step-by-Step-Anleitung in Eigenregie überprüfen. Bei allem anderen helfen Ihnen gerne Fahrradläden. 
http://www.hamburg.de/image/5561826/1x1/150/150/ab1f56e53381cfe8b2a7bd57a0bccbb2/VE/rad-grafik.jpg
20171120 15:16:20