E-Bike kaufen In jeder Situation Rückenwind

Ob E-City-Bike, E-Mountainbike oder E-Rennrad, dem E-Bike haftet längst nicht mehr das für viele Menschen wenig attraktive Image eines Rads für Senioren an. E-Bikes sind umweltverträglicher als Autos und schneller als normale Fahrräder. Für fast jeden Fahrradtyp gibt es das passende Angebot. 

E-Bike kaufen

Mit dem E-Bike unterwegs

Mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren gehört zum urbanen Lifestyle schon fast dazu. Was aber, wenn das Radeln bei bestimmten Strecken und bestimmten Wetterlagen allzu schweißtreibend ist? Oder wenn der körperliche Einsatz am Morgen den Einsatz am Arbeitsplatz schmälert, weil übermäßig viel Energie auf dem Weg zum Büro auf der Strecke bleibt?

"Früher starten, langsamer fahren und Wechsel-Klamotten einpacken", wird so mancher sagen, der mit dem Dilemma vertraut ist und dennoch nicht aufs Auto oder den öffentlichen Nahverkehr umsteigen möchte. Es geht aber auch ohne diese Vorkehrungen: Wenn Sie mit einem E-Bike anstatt einem Auto zur Arbeit, zum Arzt oder zu anderen Verrichtungen fahren, tun Sie etwas für die eigene Gesundheit und die Umwelt, geben Ihr eigenes Tempo vor und umgehen die leidige Parkplatzsuche, die jedem Autofahrer ein Dorn im Auge ist und Zeit verschlingt, die an anderer Stelle womöglich besser investiert wäre.

Und das Beste? Bei Gegenwind oder bei einer Steigung, wenn Ihnen auf längeren Strecken die Puste ausgeht oder Sie einfach Lust auf ein wenig Rückenwind "aus der Dose" haben, schalten Sie die Unterstützungskraft des E-Motors zu. E-Bikes haben in der Regel drei Unterstützungsstufen. Je nach Befindlichkeit, Notwendigkeit und Einstellung am Bedienfeld treten Sie dann z. B. mit dem Zweifachen der Energieleistung Ihres eigenen Antritts in die Pedale. So kommen Sie ganz leicht schnell – und weit weniger schweißtreibend als mit einem normalen Fahrrad – voran.

Pedelec oder S-Pedelec?

Ein „Pedelec“ (Pedal Eletric Cycle) gibt es in zwei Klassen: Pedelec oder S-Pedelec. Das Pedelec – ­­auch „E-Bike“ genannt­ – ist sehr viel weiter verbreitet als das S-Pedelec. Beim E-Bike ist die Motorunterstützung konstruktiv auf 25 km/h beschränkt. Sind Sie schneller unterwegs, schaltet sich der Motor  – und damit die Unterstützung – automatisch ab. Das Pedelec ist rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt.

Mit dem S-Pedelec erreichen Sie Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 45 km/h. Für das Führen eines S-Pedelecs benötigen Sie einen Führerschein für Kleinkrafträder, ein Kennzeichen, eine Haftpflichtversicherung und einen Helm. Rad-, Park- und Waldwege dürfen Sie mit einem S-Pedelec nicht benutzen. Dafür sind Sie im Straßenverkehr besonders schnell unterwegs!

TIPP: Sie sind sich nicht sicher, ob ein E-Bike das Richtige für Sie ist? Mieten Sie sich doch einfach zum Kennenlernen ein E-Bike oder erkunden Sie Hamburg auf einer E-Bike-Stadtrundfahrt! 

Ein E-Bike kaufen

E-Bikes sind vergleichsweise kostspielige Anschaffungen. Bei der Auswahl des E-Bikes kommt bei den meisten Interessenten neben Verwendungszweck und individuellen Vorlieben immer auch der Preis ins Spiel. Grundsätzlich gilt:

  • je hochwertiger die einzelnen Elemente des E-Bikes, desto kostspieliger das E-Bike;
  • je kostspieliger die einzelnen E-Bike-Elemente, desto leichter das E-Bike;
  • je leichter das E-Bike, desto höher die Reichweite des Akkus;
  • je höher die Reichweite des Akkus, desto niedriger die nötige Energieleistung des Akkus;
  • je niedriger die notwendige Energieleistung des Akkus, umso günstiger Akku und E-Bike; 

Eine kompetente Beratung im Fachhandel zahlt sich beim Kauf eines E-Bikes in barer Münze aus. Ihr Berater wird für Sie nicht nur passende E-Bikes in Ihrer Preisklasse finden, sondern Ihnen vielleicht auch vorschlagen, kostspielige Elemente wie eine Federgabel durch eine Reifendruckdämpfung mit breiter Bereifung zu ersetzen.

Bei der Wahl des Akkus, dem teuersten Element des E-Bikes, gibt es ebenfalls Spielraum: wenn Sie den Akku Ihres E-Bikes z. B. auf der Arbeit aufladen können, ist nicht immer der leistungsstärkste – und damit teuerste  – Akku vonnöten. Auf längeren Strecken helfen viele Cafés und Restaurants gerne kostenlos aus. Mit der Energieleistung aus einer Stunde Akkuaufladung kommen Sie dann schon wieder recht weit!

Kostengünstige E-Bike-Angebote aus dem Discounter sind auf den ersten Blick attraktiv. Viele der vormontierten E-Bikes sind allerdings nicht auf eine intensive Nutzung angelegt. Mit E-Bike-Modellen der letzten Saison oder Auslaufmodellen aus dem Fachhandel fahren Sie langfristig womöglich besser. Eine fachkompetente Kaufberatung inklusive Testfahrt und Anpassung des E-Bikes an Ihre Bedürfnisse ist Ihnen dann ebenfalls gewiss.

TIPP: Beim Kauf eines E-Bikes ist die Herstellergarantie für den Akku besonders wichtig. Bitte bedenken Sie bei der Auswahl des E-Bikes und des Akkus auch, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt eventuell einen Ersatzakku kaufen müssen. Der Hersteller des Akkus sollte dann möglichst noch im Geschäft sein!

Welcher E-Bike-Typ sind Sie?

Ob E-City-Bike, E-Mountainbike, E-Rennrad,  E-Klapprad oder E-Lastenrad, der spezialisierte Fachhandel bietet mittlerweile in allen Segmenten E-Bike-Modelle mit unterschiedlichen Rahmengrößen, Rahmenformen, Motoren und Akkus an. Welches Modell in welcher Ausführung für Sie in Frage kommt, hängt wesentlich vom Verwendungszweck und von Ihren Vorlieben ab. Hier einige Beispiele: 

  • Möchten Sie mit dem E-Bike längere Strecken fahren, auf denen Sie wenige Möglichkeiten haben, den Akku aufzuladen? Dann benötigen Sie einen größeren Akku mit einer Energieleistung von 600 und mehr Wh. Bei kürzeren Strecken bis 30 km reicht ein mittlerer Akku mit einer Energieleistung von 400-600 Wh vollkommen aus.
  • Möchten Sie das E-Bike zum Pendeln nutzen und im Öffentlichen Personennahverkehr mitführen? Dann kommen für Sie wegen der Ausschlusszeiten am Morgen und am Abend besonders E-Falträder in Frage. In zusammengefaltetem Zustand gelten E-Falträder als Gepäckstücke und können während der Ausschlusszeiten problemlos mitgeführt werden. 
  • Möchten Sie das E-Bike generationenübergreifend in der ganzen Familie nutzen? Dann wird man Ihnen vermutlich zu einem E-City-Bike mit tiefem Einstieg raten. So können auch ältere Familienmitglieder das E-Bike ohne Schwierigkeiten nutzen.
  • Sie sind mit Kindern und Kinderanhänger unterwegs? Dann fahren Sie mit einem E-Lastenrad besonders gut. Wenn Sie auf dem Gepäckträger des E-Bikes "nur" einen Kindersitz  – oder Gepäcktaschen – montieren möchten, kommen E-Bikes mit z. B. Unterrohrakku, nicht aber mit Gepäckträgerakku in Betracht­­­.
  • Sie sind geräuschempfindlich? Dann kann die Lärmentwicklung bei E-Bikes mit Front- oder Mittelmotor für Sie unangenehm laut sein. Ein E-Bike mit Heckmotor ist dagegen vergleichsweise leise.  
  • Sie legen beim Bremsen Wert auf einen Rücktritt? Dann kommen für Sie E-Bikes mit Front- oder Mittelmotor in Frage. E-Bikes mit Heckmotor sind vom Fahrgefühl stabiler, haben allerdings in der Regel keinen Rücktritt. 
  • Sie werfen viel Gewicht in die Waagschale und möchten einiges davon durch die Nutzung eines E-Bikes verlieren? Der Fachhändler wird Ihnen E-Bike-Modelle mit entsprechendem Zulassungsgesamtgewicht empfehlen können. 

Lassen Sie sich am besten ausführlich zu unterschiedlichen E-Bike-Modellen und Ausführungen von Ihrem Fachhändler beraten und testen Sie verschiedene Optionen. Auf Blogs wie e-Rad Hafen können Sie sich ebenfalls informieren. 

Ein E-Bike testen  

Bei einem seriösen Fachhändler können Sie das E-Bike, das Sie zusammen ausgewählt haben, an einem Nachmittag oder sogar 24 Stunden lang testen. Nehmen Sie sich für die Testfahrt Zeit und testen Sie u. a. ausführlich: 

  • Fahrgefühl und Fahrkomfort: Fährt sich das E-Bike stabil? Wie fährt es sich einhändig in Kurven?
  • Bremsen: Funktionieren die Bremsen auch bei erhöhter Geschwindigkeit zufriedenstellend?
  • Motor: Lassen sich die Unterstützungsstufen einfach über das Bedienfeld zuschalten? Wie kommen Sie mit der Lärmentwicklung zurecht?
  • Akku: Lässt sich der Akku zum Aufladen problemlos abnehmen?  
  • Gewicht und Griffigkeit:  Lässt sich das E-Bike ggf. jeden Tag in Keller oder Wohnung tragen? Lässt sich das E-Bike gut heben? Können Sie es z. B. problemlos über Treppen tragen?
  • Sicherheit: Lässt sich der Akku fest am Rahmen verschließen?

TIPP: Nicht alle Funktionen eines E-Bikes erschließen sich intuitiv. Ein Blick in die Bedienungsanleitung hilft weiter und tut dem Fahrspaß keinen Abbruch. 

Gute Fahrt!

Ein E-Bike fährt sich anders als ein normales Fahrrad und erreicht sehr viel höhere Geschwindigkeiten. Für Autofahrer ist die Geschwindigkeit, mit der Sie auf Ihrem E-Bike heransausen, teilweise ungewohnt. Um im dichten Stadtverkehr den Überblick zu behalten und den Kopf für andere Verkehrsteilnehmer frei zu haben, ist es sinnvoll, sich zuerst auf weniger befahrenen Straßen mit dem E-Bike vertraut zu machen. Dann können Sie in den entsprechenden Situationen im Stadtverkehr schnell und gefahrenlos reagieren.

TIPP: „Mit viel Rückenwind“ E-Bike zu fahren ist ein großer Spaß. Bitte bedenken Sie bei Fahrstil und Routenplanung, dass die höchste Unterstützungsstufe besonders viel Akkuleistung verbraucht. Ihr E-Bike muss dann schnell wieder "an die Dose"!

In jeder Situation Rückenwind
Ob E-City-Bike, E-Mountainbike oder E-Rennrad, dem E-Bike haftet längst nicht mehr das für viele Menschen wenig attraktive Image eines Rads für Senioren an. E-Bikes sind umweltverträglicher als Autos und schneller als normale Fahrräder. Für fast jeden Fahrradtyp gibt es das passende Angebot. 
http://www.hamburg.de/image/5786766/1x1/150/150/16214f79bdafd5c90cdc86cf017d348c/mt/e-bike-bild.jpg
20170425 17:09:23