Tipps für gutes Wetter Familienurlaub in Hamburg: Erlebnisse unter freiem Himmel

Hamburg lernt man am besten in Bewegung kennen. Zum Beispiel bei einem Spaziergang an der Elbe oder um die Alster herum! Aber auch eine Fahrt mit einer Hafenfähre oder eine Kanutour auf der Alster sind ein echtes Erlebnis. Toll für Familien sind auch der Wildpark Schwarze Berge, der Schanzen-Flohmarkt, der Stadtpark und die zahlreichen Schwimmbäder.

1 / 1

Familienurlaub in Hamburg: Erlebnisse unter freiem Himmel

Wildpark Schwarze Berge

Am Wildpark 1, 21224 Rosengarten
HVV: S3 Haltestelle Harburg oder Neuwiedenthal
April - Oktober 8:00 Uhr – 18:00 Uhr, November- März 9:00 Uhr – 17:00 Uhr
Preise: Erwachsene (ab 15 Jahren): 9 Euro, Kinder (ab 3 Jahren): 3 Euro.

Für Familien mit kleinen und größeren Kindern ist ein Ausflug in den Wildpark Schwarze Berge ein Natur-Erlebnis. Hier leben Tiere der Region wie Biber, Luchse, Dachse und Füchse artgerecht in großzügigen Arealen. Das Wolfsgehege ist von einem Aussichtsplatz gut einsehbar, bei einem Rundgang ums Gehege kann man die scheuen Tiere gut beobachten. Auch zwei Bären fühlen sich sichtlich wohl im Wildpark. Sie plantschen gern im Teich oder rennen, wenn sie Lust haben, erstaunlich flink quer durchs Gehege. Mehrmals täglich zeigt der Falkner, wie seine Greifvögel ihre Runden drehen, um dann wieder auf seinem Arm zu landen und sich füttern zu lassen. Bei einem Besuch des Fledermaushauses kommt man den Flughunden ganz nahe, sie fliegen mit Höchstgeschwindigkeit um die Besucher herum, berühren sie aber nie, sondern weichen gekonnt aus.

Am Ende des mehrere Kilometer langen Rundganges, den man abkürzen kann, gelangen die Besucher zum Spielplatz, auf dem die Kinder stundenlang toben können. Ausgerüstet mit Sandkasten, Schaukeln und Rutschen ist er schon für ganz kleine Kinder geeignet. Für Größere stehen Kletterturm, diverse Rutschen, Trampoline und eine Drehscheibe bereit. An vielen Stellen kann man picknicken, grillen und natürlich essen gehen in rustikalen Lokalen. Es gibt einen Bollerwagen-Verleih.
Mehr Infos:
www.wildpark-schwarze-berge.de

Ottensen

Die Straßen Elbchausee, Bernadottenstraße, Griegstraße, Hegerstraße und Museumstraße bilden die Stadtteilgrenze
HVV: S1, S11, S3 Haltestelle Altona, Buslinien 37, 112, 238, 250, 288 Haltestelle Bhf. Altona
Ottensen ist ein „Dorf“ im Stadtteil Altona, direkt vom Bahnhof Altona aus geht’s in die Ottenser Hauptstraße.

Für Familien mit kleinen Kindern ist fast ganz Ottensen eine Spielwiese. Die Elbe lockt mit dem Elbstrand, dem grünen Elbhang und dem Altonaer Balkon. Spielplätze gibt es zuhauf. Empfehlenswert ist der Spielplatz am Kemal-Altun-Platz am Ende der Ottenser Hauptstraße, der sich für kleine Kinder eignet.

Im Fischerspark an der Ecke Fischersallee und Elbchaussee befindet sich eine großen Grünflache, die als Liegewiese, zum Ballspielen und Grillen genutzt wird. Hier gibt es auch ein kleines Planschbecken mit einem Spielplatz. Für eine süße Pause gehen Familien gern zum Eisladen oder zum Café Frida – beide direkt am Fischerspark.

In Ottensen sind fast alle Cafés und Lokale kinderwagenerprobt und kindertauglich. Schlendert man durch die Ottenser Hauptstraße gewinnt man den Eindruck, dass Ottensen eines der kleinkinderreichsten Regionen Deutschlands ist. Schwangere Frauen und junge Kinderwagen schiebende Väter sowie Eltern mit Kindern bestimmen das Stadtbild. Wenn Sie Kindersachen shoppen möchten, finden Sie in diesem Stadtteil viele nette kleine Geschäfte.
Mehr Infos:
Der Hamburger Stadtteil Ottensen bei hamburg.de
Shopping in Altona & Ottensen bei hamburg.de

Paddeln, rudern oder Tretbootfahren auf der Alster

Außenalster
HVV: Diverse Stationen

Eine Ruder, Paddel- oder Tretboot-Tour ist ein Gemeinschaftserlebnis für die ganze Familie. Eine ganz besondere Sicht auf Hamburg gewinnen Besucher von den Alsterkanälen und der Außenalster aus. Wer in Hamburg einmal durch die vielen Kanäle gerudert oder gepaddelt ist, lernt die sonst oft hektische Stadt von einer anderen Seite kennen. Vogelgesang, das Rauschen der Bäume und der Schlag der Ruder klingen im Ohr, während man die weiß gestrichenen hanseatischen Villen mit den gepflegten Gärten entlang fährt. Sogar unter Brücken ist der Straßenverkehr oft kaum zu vernehmen.

Bei einer Tour über die Außen- und Binnenalster präsentiert Hamburg sein besonderes Panorama mit relativ wenigen Hochhäusern und den stolzen Kirchtürmen. Auf der Alster ist es – besonders an Wochenenden bei gutem Wetter – recht voll auf dem Wasser. Kanus, Ruderboote, Segel und Alsterdampfer wuseln durcheinander. Doch wenn man ein bisschen aufpasst, ist eine Bootstour ein herrliches Vergnügen. Hinweis: Alsterdampfer haben Vorfahrt.

Rund um die Alster gibt es eine Reihe vom Bootsverleihen. Gegebenenfalls ist eine Reservierung ratsam. Wer ein kleines Picknick mitnimmt kann ganz gemütlich auf dem Wasser ein Pause machen. Die Seitenwände vieler Tretboote sind relativ hoch, so dass kleine Kinder geschützt sind.
Mehr Infos:
Boots- und Kanuverleihe bei hamburg.de

Stadtpark

Saarlandstraße 1, 22303 Hamburg 
HVV: U3 Haltestelle Borgweg (Stadtpark) oder Saarlandstraße

Tanken Sie Hamburg-Atmosphäre bei einem Spaziergang durch den weitläufigen Park, der eindrucksvolle Turm des Planetariums kann Ihnen im Park als Orientierung dienen. Gegen Abend klingen vielleicht ein paar groovige Rhythmen von einem Konzert auf der Stadtparkbühne herüber, an der großen Wiese im Park riecht es nach Steak und Würstchen. Im Sommer nehmen die Hamburger gern ein Bad im angenehm altmodischen Stadtparkbad. Es gibt einen kleinen Badebereich für Kleinkinder, für die ansonsten das Stadtpark-Planschbecken besser geeignet ist. Ältere Kinder, die schwimmen können, haben mehr Spaß im Stadtparkbad, das zivile Preise hat, aber vom Dusch- und Umkleidebereich her keinen hohen Komfort bietet. Nach dem Badbesuch „chillen“ die Badegäste anschließend gern im Café Schumachers direkt oberhalb des Stadtparksees auf der großen Wiese. Den Stadtparksee kann man auch per Boot erkunden. Viele Jugendliche finden den neuen Trendsport Stand up Paddling sehr cool, hier können sie ein Surfbrett mieten und los geht’s.

Anziehungspunkt für Eltern mit kleineren Kindern sind die sechs Spielplätze im Park, unter ihnen der größte Spielplatz Hamburgs am Planschbecken. Das Planschbecken ist angelegt wie ein flacher Natursee und von einem breiten jeweils 10 Meter breiten Strand umgeben. Kleinkindergerechte Spielgeräte befinden sich am Planschbecken. Sogar die Spielgeräte haben hier maritimes Flair. Ein Klettergerat stellt sich bei genauerer Betrachtung als Schiff da, das bis zum Oberdeck im Sand versunken ist. Ältere Kinder hangeln sich an der Seilwinde entlang. Zu empfehlen ist das beliebte Café am Planschbecken CAP, von dem aus man freie Sicht auf die im Wasser planschenden Kinder hat. Und wenn es mal regnet: das CAP hat ein extra Spielzimmer für Kinder.
Mehr Infos:
www.hamburgerstadtpark.de/see/parksee.htm
www.cafe-planschbecken.de/index.html

Schwimmbäder und Freibäder in Hamburg

Viele Standorte im gesamten Stadtgebiet

Überall in der Stadt Hamburg locken im Sommer die Freibäder und schönen Badeseen. Neben dem Stadtparksee sind der Boberger See und der Allermöher See im Osten sowie der Bredenbeker Teich bei Ahrensburg sehr beliebt. Eine besonders gute Wasserqualität attestierte eine ADAC Studie im Juli 2012 dem Hohendeicher See. 

Sämtliche Freibäder der Stadt sind auch für Kinder geeignet. Sehr beliebt und dementsprechend sehr voll ist zu jeder Jahreszeit das „Kaifu“-Bad in Eimsbüttel. Trotz der großen Besucherscharen im Innenbecken und auf dem Außengelände herrscht immer sehr gute Stimmung. Südlich der Elbe ist das MidSommerland mit Außenbecken und Schwimmhalle ein Anziehungspunkt für badelustige Familien – genauso wie das Freibad in Finkenwerder oder das nagelneue Wilhelmsburger Schwimmbad mit großem Kinderbereich direkt an der Internationalen Gartenschau. Besonders aufregend für Kinder bis 12 Jahren ist das „Festland“ in Altona, in dem es einen mit viel Fantasie eingerichteten Kleinkindbereich mit Grotten, geheimnisvollen Tunneln und lebensgroßen Dinosauriern im flachen Badebecken gibt.
Mehr Infos:
Freibäder und Badeseen bei hamburg.de 
Sommer in Hamburg bei hamburg.de
www.adac.de/infotestrat/tests/urlaub-reise/wasserqualitaet/2013/default.aspx
www.baederland.de/bad/baederland-karte.php

Fischmarkt

Fischmarkt und Große Elbstraße, 22767 Hamburg
HVV: S1, S3 Haltestelle Königstraße; Bus 111 oder 112 Haltestelle Fischauktionshalle bzw. Fischmarkt, Fähre 62 Haltestelle Altona (Fischmarkt) 
Jeden Sonntag: April bis Oktober 5:00 Uhr bis 9:30 Uhr November bis März 7:00 bis 9:30 Uhr

Der Fischmarkt ist Hamburg pur und darf bei keinem Hamburg-Törn fehlen! Insbesondere für Familien mit Kindern ist ein Besuch des Hamburger Fischmarktes ein Erlebnis. Klappern gehört hier überall zum Geschäft, Bananen-Willi und Aal-Kai zeigen, wie´s geht. Von den Marktschreiern, die lauthals ihre Fische, Kohlköpfe, Stiegen mit Pfirsichen und Tomaten anpreisen und die vorbeischlendernden Besucher direkt anquatschen, sind die Kinder fasziniert. Beeindruckt sind die Kiddies auch von den ausgestellten lebenden Gockeln, Hühnern, Zwergkaninchen und Hamstern.

In der Fischauktionshalle spielen Live-Gruppen Skiffle, Country oder Rockmusik, was nicht nur kleineren Kindern, sondern selbstverständlich auch Teenagern gefällt. Warnung für überbesorgte Eltern: Der Fischmarkt ist für viele Nachtschwärmer die letzte Station einer durchfeierten Nacht, es torkeln also auch hin und wieder ein paar Gestalten vorbei und Gespräche unter alkoholisierten Besuchern können durchaus laut werden. Ist aber alles halb so schlimm, stellen Sie sich einfach 10 Meter weiter weg! Nach dem Fischmarktbesuch können Sie um den Fischmarkt herum frühstücken und das Fischmarkt-Erlebnis nachklingen lassen.
Mehr Infos:
Fischmarkt Hamburg bei hamburg.de

Flohmarkt an der Sternschanze

Neuer Kamp 30, 20357 Hamburg
HVV: U3 Haltestelle Feldstraße
Jeden Samstag, ganzjährig, von 8 bis 16 Uhr auf dem Gelände der alten Rinderschlachthalle draußen und drinnen

Flohschanze wird er genannt – dieser größte Flohmarkt der Stadt, der jeden Samstag Tausende Hamburger ins Schanzenviertel zieht. Flohmarktbesucher finden hier Klamotten, Taschen, schöne alte Möbel, technische Geräte sowie Haushaltswaren und Fahrräder. Die Flohschanze ist ein „echter“ Flohmarkt für gebrauchte Dinge, zur Freude vieler Flohmarktfans gibt’s hier kaum Sonderpöstchen und Neuwaren. Junge und Alte und Menschen aus allen Nationen und Schichten schlendern über den großen Markt – hier mischt sich die Gesellschaft und trödelt ganz entspannt im Hier und Jetzt ins Wochenende hinein. Feilschen ist erlaubt und Schnäppchen machen ist absolut möglich.
Mehr Infos:
Flohmärkte bei Hamburg.de
www.marktkultur-hamburg.de/flohschanze.html


Außerdem

  • Jungfernstieg und Binnenalster: Mit der Familie promenieren, den Skatern zuschauen, Segelboote und Alsterfontäne bewundern und entlang der Geschäfte in Richtung Europa-Passage schlendern. Der Jungfernstieg bei hamburg.de
  • Planten un Blomen: Hamburgs grüne Lunge ist die Parkanlage Planten un Blomen, in der man eine wunderbar angelegte Landschaft bestaunen kann. Auch für Kinder gibt es hier Einiges zu entdecken. plantenunblomen.hamburg.de

Alle Angaben ohne Gewähr - Stand der Informationen: September 2013

Autor:

Familienurlaub in Hamburg: Erlebnisse unter freiem Himmel
Hamburg lernt man am besten in Bewegung kennen. Zum Beispiel bei einem Spaziergang an der Elbe oder um die Alster herum! Aber auch eine Fahrt mit einer Hafenfähre oder eine Kanutour auf der Alster sind ein echtes Erlebnis. Toll für Familien sind auch der Wildpark Schwarze Berge, der Schanzen-Flohmarkt, der Stadtpark und die zahlreichen Schwimmbäder.
http://www.hamburg.de/image/4095580/1x1/150/150/3ba40fa73cc9be6ac8e9a5d4dbb493b/Tu/wildpark-schwarze-berge.jpg
20131018 11:00:19