Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Gelebte Vielfalt Regenbogenfamilien

In Regenbogenfamilien ist das Leben bunt und vielfältig, genauso wie in anderen Familien auch. Es ist aber manchmal mit besonderen Herausforderungen verbunden. Regenbogenfamilie bezeichnet eine Familie von Eltern und Kindern, wobei mindestens ein Elternteil lesbisch, schwul, bisexuell, intersexuell oder transsexuell ist. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für Hamburger Familien.

Gelebte Vielfalt: Regenbogenfamilien in Hamburg

Beratung und Unterstützung

Kinderwunsch und Elternschaft, Mobbing und Diskriminierung, Sexualität und Partnerschaft - im Alltag von Regenbogenfamilien können sich so manche Fragestellungen ergeben. Speziell an Regenbogenfamilien richten sich mehrere Angebote der Familienberatung und -förderung:

Familienplanung, Schwangerschaft und Geburt

Beratung und Information zu Fragen rund um Partnerschaft, Familienplanung und Kinderwunsch, Sexualität und darüber hinaus auch zu finanziellen und sozialrechtlichen Fragen, zu Schwangerschaft und Geburt sowie zur Paarberatung:

Opferschutz und Antidiskriminierung

Pflegefamilien

Mehr als 1.000 Hamburger Kinder leben derzeit in Pflegefamilien, da ihre Eltern sie aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht ausreichend versorgen, fördern und erziehen können. 

Hamburg sucht dringend weitere engagierte Pflegefamilien, damit noch mehr hilfebedürftige Kinder (vorübergehend) ein geborgenes und liebevolles Zuhause erhalten. 

Als Pflegefamilie sind viele mögliche Konstellationen denkbar. Dazu gehören ausdrücklich auch lesbische oder schwule Paare und Alleinstehende.

Wollen Sie auch eine Pflegefamilie werden? Alle Infos finden Sie unter www.pflegefamilie-werden.info sowie unter www.hamburg.de/pflegekinder.

Adoption

Wenn Sie verheiratet sind, können Sie gemeinsam ein Kind adoptieren. Hat zuvor eine/r der Partner/innen ein Kind geboren oder allein adoptiert, kommt vielleicht eine Stiefkindadoption in Frage. 

Nähere Informationen finden Sie unter www.hamburg.de/adoption

Ehe für alle

Seit dem 1. Oktober 2017 ist es lesbischen und schwulen Paaren möglich, den Bund der Ehe einzugehen. Die „Ehe für alle“ wirkt sich vor allem beim Adoptionsrecht aus: Lesbische und schwule Paare adoptierten bisher als Einzelperson, da das gemeinsame Adoptionsrecht verheirateten Paaren vorbehalten war. 

Mit der Öffnung der „Ehe für alle“ ist nun eine gemeinsame Adoption durch gleichgeschlechtliche Ehepaare möglich.

Links 

Weitere interessante Links für Regenbogenfamilien: