Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Baustellenreport Wochenvorschau

Aktuelle Baufortschritte, Sperrungen und Umleitungs­empfehlungen rund um den A 7–Ausbau zwischen Othmarschen und Bordesholm.

1 / 1

Wochenvorschau

Umliegende Baumaßnahmen

+++

Baumaßnahmen Abschnitt Schnelsen (Öffentlich-private Partnerschaft)

+++

Vorbereitungsarbeiten für Inbetriebnahme der Tunnel Schnelsen und Stellingen im Bereich der Anschlussstelle Eidelstedt von Montag, den 25. September bis Freitag, den 24. November

Für die Inbetriebnahme der Tunnel Schnelsen und Stellingen müssen im Bereich der A-23-Anschlussstelle Eidelstedt (AS 21) die vorhandene Wegweisung sowie die Lichtsignalanlage angepasst werden.

Die dafür notwendigen Arbeiten ab Montag, den 25. September, bis Freitag, den 24. November durchgeführt. Um die Einschränkungen für den Verkehr so gering wie möglich zu halten, werden die Baumaßnahmen außerhalb der Hauptverkehrszeiten, jeweils zwischen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr bzw. 20:00 Uhr und 05:00 Uhr, durchgeführt.

Im Zuge der Umbauarbeiten sind zudem Sperrungen der Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle erforderlich. Diese werden rechtzeitig angekündigt.

+++

Sanierung der Anschlussstelle HH-Schnelsen Nord vom Dienstag, den 19. September, 9:00 Uhr, bis Freitag, den 1. Dezember 2017

Im Zuge der Verbreiterung der A 7 muss die Anschlussstelle Schnelsen Nord umfassend umgebaut und angepasst werden. Aufgrund von Baumaßnahmen im Bereich der Auf- und Abfahrt Schnelsen-Nord Richtung Norden muss die Verkehrsführung auf der Oldesloer Straße und der Anschlussstelle HH-Schnelsen Nord geändert werden.

So wird die Oldesloer Straße unterhalb des Brückenbauwerks in Richtung Flughafen einspurig geführt. Zudem werden die Linksabbiegerspuren der Autobahnabfahrt in Richtung Norden auf die Oldesloer Straße (Richtung IKEA / Schnelsen) sowie der Oldesloer Straße aus Richtung Flughafen kommend auf die A 7 Richtung Norden von Dienstag, den 19. September, bis Freitag, den 1. Dezember 2017, gesperrt. Durch die geänderte Verkehrsführung können die Bauzeit und ggf. notwendige Sperrungen auf ein Minimum reduziert werden.

Verkehrsteilnehmer aus Richtung Flughafen, die die A 7 Richtung Norden nutzen möchten, folgen der Umleitung U 41 wie folgt: Oldesloer Straße / Schleswiger Damm (B447) Holsteiner Chaussee / Kieler Straße (B 4) – Ellerauer Straße – Bahnstraße – Friedrichsgaber Straße zur AS Quickborn (21).

Von Schnelsen kommend ist die Zufahrt auf die A 7 Richtung Norden und Süden weiterhin uneingeschränkt möglich.

Der Flughafen ist für Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Norden oder Süden kommen über die AS HH-Schnelsen Nord uneingeschränkt erreichbar.

Verkehrsteilnehmer, die aus Norden kommend IKEA anfahren möchten, können weiterhin die Abfahrt HH-Schnelsen Nord nutzen. Verkehrsteilnehmer die aus Süden kommen fahren bereits an der AS HH-Schnelsen ab und fahren über den Schleswiger Damm und die Oldesloer Straße zu IKEA.

+++

Ab dem 24. Juli Sperrung der Anschlussstelle HH-Schnelsen in Richtung Süden

Die Auffahrt zur A 7 an der Anschlussstelle (AS) HH-Schnelsen in Richtung Süden wird ab dem 24. Juli gesperrt. Grund für die Sperrung sind die notwendigen Arbeiten zur Herstellung des Tunnelportals Nord sowie der Bau einer neuen Rampe, die in den Tunnel hineinführen wird. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, bleibt die AS HH-Schnelsen bis zur Fertigstellung der zweiten Röhre bis Ende 2018 gesperrt.

Während der Sperrung wird der Verkehr aus Richtung Osten (Friedrich-Ebert-Straße) über die Frohmestraße, Wählingsallee und Holsteiner Chaussee zur AS HH-Eidelstedt umgeleitet. Der aus Westen kommende Verkehr wird über die Oldesloer Straße, die Holsteiner Chaussee ebenfalls zur AS HH-Eidelstedt geführt.

Um die Leistungsfähigkeit der Umleitung zu steigern, wurden in den vergangenen Monaten die Knotenpunkte entlang der B 4 (Holsteiner Chaussee) ertüchtigt und deren Lichtsignalanlagen angepasst, wie auch der Knotenpunkt Frohmestraße / Schleswiger Damm um- und ausgebaut.

+++

Kollauwanderweg zum Frühlingsanfang bis in den Herbst wieder geöffnet

Die Radfahrer- und Fußgängerunterführung an der Autobahn A 7 im Verlauf des Kollauwanderwegs (Beentkamp) wurde am 27. März 2017 wieder für Fußgänger und Radfahrer geöffnet. Die Verbindung zwischen Niendorf/Niendorfer Gehege und Spanische Furt/Graf-Johann-Weg steht bis zum Herbst wieder durchgängig zur Verfügung.

Grund für die zeitweisen Sperrungen sind die Abbruch- und Neubaumaßnahmen des Brückenbauwerk, das über den Beentkamp führt und im Zuge des Ausbaus der A 7 auf 6 Fahrstreifen verbreitert wird. Im ersten Schritt wurde dazu die Westseite des Unterführungsbauwerks abgebrochen und neu errichtet. Positiver Nebeneffekt: Die neue Unterführung wurde mit einer Beleuchtung versehen.
Im zweiten Schritt wird ab Herbst die Ostseite des Bauwerks abgebrochen und neu errichtet. Während der Arbeiten muss der Durchgang erneut gesperrt werden. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

+++

Informationsservice von Via Solutions Nord

Ort: Autobahndreieck Hamburg Nordwest bis zum Bordesholmer Dreieck
Mit den unten stehenden Links finden Sie alle Informationen zum aktuellen Baugeschehen für den Lärmschutztunnel Schnelsen und den 6- bzw. 8-spurigen Ausbau bis nach Schleswig-Holstein zum Bordesholmer Dreieck. Das Baukonsortium VSN, die Via Solutions Nord GmbH & Co.KG, hat alle Baustelleninformationen zusammengestellt − unterteilt nach den einzelnen Bauabschnitten BA 1-7.

+++

Baumaßnahmen Abschnitt Stellingen

+++

A7 Richtung Norden: Gründungsarbeiten für Schilderbrücke im Bauabschnitt Stellingen vom 18. Oktober bis 1. November

Der Bau der östlichen Tunnelröhre in Stellingen geht gut voran. Um die Tunnelröhre 2018 in Betrieb nehmen zu können, müssen südlich des Tunnels drei Verkehrszeichenbrücken mit den dazugehörigen Fundamenten errichtet werden.

Für die Gründungsarbeiten muss die Beschleunigungsspur der provisorischen Auffahrtsrampe der Anschlussstelle HH-Stellingen in Richtung Norden auf den heutigen ersten Fahrstreifen verlegt werden. Parallel werden in diesem Bereich die Arbeiten zur Herstellung der neuen Entwässerungsleitung durchgeführt.

Ab südlich der Anschlussstelle HH-Volkspark bis kurz vor der Brücke Wördemanns Weg wird der Verkehr mit einer zweispurigen Verkehrsführung sicher an der Baustelle vorbeigeleitet. Anschließend stehen wieder drei Fahrstreifen zur Verfügung.

Die neue Verkehrsführung beginnt am Mittwoch, 18. Oktober, 22 Uhr und endet am Mittwoch, 1. November. Die notwendigen Arbeiten finden damit in der verkehrsarmen Zeit während der Hamburger Herbstferien und des Reformationstags statt.

Die Auffahrts- und Abfahrtsrampen der Anschlussstelle HH-Stellingen werden durchgängig zur Verfügung stehen.

Für die Montage der drei Verkehrszeichenbrücken auf der Richtungsfahrbahn Nord werden Ende November, Anfang Dezember 2017 weitere nächtliche Sperrungen der A7 erforderlich. Die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer werden frühzeitig angekündigt.

+++

Verlegung der Fußgänger- und Fahrradwege Kieler Straße bis Anfang 2018

Aufgrund notwendiger Sanierungsarbeiten auf der Nordseite der Autobahnbrücke Kieler Straße /Anschlussstelle Stellingen mussten der nördliche Geh- und der Fahrradweg auf die Südseite des Bauwerks gelegt und der Fahrradtunnel an der IKK gesperrt werden. Radfahrer und Fußgänger, die aus dem  Centrum oder Lokstedt kommen, müssen die Kieler Straße am Sportplatzring queren, um nach Eidelstedt zu gelangen. Alle für die neue Verkehrsführung störenden Bordsteine werden  abgesenkt oder entsprechend mit Rampen versehen, eine umfassende Beschilderung vorgenommen. Die Zuwegung bis zur IKK und Pelikanstieg ist weiterhin gewährleistet. Zudem wird die Bushaltestelle BAB Stellingen weiter an die Kreuzung  Rahlskamp / Kieler Straße verlegt. Damit kommt die Behörde zahlreichen Wünschen der anwohnenden Bürger nach. Die neue Verkehrsführung wird bis zum ersten Quartal 2018 in dieser Form bestehen bleiben. Radfahrer werden gebeten umsichtig zu fahren, da die Radverkehre stadteinwärts und stadtauswärts aneinander vorbeigeführt werden.

+++

A 7: LKW dürfen vom Autobahndreieck Nordwest bis hinter die Anschlussstelle Volkspark wieder überholen

Zur Verbesserung des Verkehrsflusses von der A23 vergrößern Neue Verkehrsführung im Autobahndreieck Nordwest Neue Verkehrsführung  im Autobahndreieck Nordwest (Bild: BWVI) auf die A7 wurde im März 2017 das LKW-Überholverbot vom Autobahndreieck Nordwest bis hinter die Anschlussstelle Volkspark aufgehoben. Die LKW-Verkehre können in diesem Abschnitt auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen fahren. Die Beschilderung wurde entsprechend angepasst.

Durch die geänderte Verkehrsführung kann der Verkehr auf der A 23 besser fließen und die Wechselverkehre von LKW können in diesem Streckenabschnitt so gering wie möglich gehalten werden. Gleichzeitig werden die Auffahrten der Anschlussstellen Stellingen und Volkspark in Richtung Süden entlastet. Durch die entstehenden Lücken im Verkehr soll die Auffahrt auf die A7 in Richtung Süden erleichtert werden. Insgesamt wird so die Verkehrssicherheit im Autobahndreieck Nordwest in Richtung Süden weiter erhöht.

Dass die Maßnahmen greifen, zeigt die vergleichbare Verkehrsführung, die sich seit Mitte Dezember 2016 in Fahrtrichtung Norden bewährt hat.

+++

Anschlussstelle Stellingen: Auffahrt Richtung Norden über provisorische Rampe

Zur Bauvorbereitung des Lärmschutztunnels vergrößern Provisorische Rampe an der AS HH-Stellingen Provisorische Rampe an der AS HH-Stellingen (Bild: BWVI) vergrößern Neuregelung Kieler Straße_23122016 (Bild: BWVI) Stellingen hat die Kieler Straße eine neue provisorische Auffahrtsrampe in Fahrtrichtung Norden erhalten. Die Verkehrsführung über die provisorische Auffahrt wird bis zur Fertigstellung der ersten Tunnelröhre auf der Ostseite bestehen bleiben.

+++

Ampelregelung auf der Brücke Wördemanns Weg

Während der Arbeiten am Deckel Stellingen steht Autofahrern auf dem Wördemanns Weg über die neue Behelfsbrücke nur eine Spur zur Verfügung. Eine Ampel zwischen Nienredder und Theodor-Schäfer-Damm regelt den Verkehr. Die Einfahrt Theodor-Schäfer-Damm bleibt gesperrt − er ist über eine provisorische Straße über den Flamingoweg durchgängig erreichbar. Ist der Tunnel Stellingen fertig gestellt, können im Wördemanns Weg zwei Spuren genutzt werden, die über den neuen Deckel führen.

+++

Update zum Neubau der Langenfelder Brücke 

OrtLangenfelder Brücke

Seit Januar laufen die Abbrucharbeiten im südlichen Teil der bestehenden Brücke. Dabei lässt sich Baulärm nicht vermeiden. Der Abbruch wird daher in Tagesschichten an Werktagen zwischen 7 und 20 Uhr durchgeführt. Beeinträchtigungen der Anlieger in diesem Zeitfenster können leider nicht ausgeschlossen werden.

Die Abbrucharbeiten im Bereich Rolfsweg/Binsbarg wurden Ende Juli weitestgehend abgeschlossen. Seit dem 30.07.2017 ist der Binsbarg wieder voll befahrbar.

Dass südliche und nördliche Widerlager befinden sich im Bau. Die Gründungsarbeiten für die neuen Pfeiler laufen.

Gleichzeitig wurde bereits mit dem Stahlbau für den südlichen Abschnitt der neuen Brücke begonnen. Die ersten neuen Überbauteile wurden angeliefert und werden nun hinter dem Widerlager vormontiert und zusammengeschweißt. Wie beim bereits fertig gestellten östlichen Teil der Brücke erfolgt der Einschub des Überbaus zuerst von Süd und dann von Nord. Der 1. Teilverschub von Süden ist für Ende August geplant. Der Stahlbau auf der Nordseite beginn ab Mitte August.

+++

Rohlfsweg bleibt bis Mitte 2018 für den Autoverkehr gesperrt

Ort: Langenfelder Brücke
Die Zufahrt vom Binsbarg in den Rohlfsweg muss weiter für Pkw-Fahrer gesperrt werden. Ursprünglich sollte eine vorübergehende Verkehrs-Freigabe nach der Fertigstellung des Überbau Ost erfolgen. Aufgrund von Umstellungen der Bauabläufe ist dies nicht mehr möglich. Die Fertigstellung des östlichen Bauwerkes erfolgte bis ca. November 2016. Damit begannen im Bereich Rohlfsweg bereits die Vorbereitungsarbeiten für den Abbruch des westlichen Brückenteils. Dafür wird die Fahrbahn für den Fuß- und Radweg benötigt. Der Rohlfsweg wird daher durchgängig bis Mitte 2018 für Pkw- und Lkw-Fahrer gesperrt bleiben. Fußgänger können den Rohlfsweg weiter nutzen.

+++

Update Tunnel Stellingen

vergrößern Baustelle Tunnelbau Stellingen Tunnelbaustelle Stellingen mit geänderter Verkehrsführung, Sicherungs- und Lärmschutzmaßnahmen. (Bild: BWVI) Die Verbauwand (Abstützungs- und Sicherungswand) und der für die Bauzeit eingerichtete provisorische Lärmschutz auf der westlichen Seite der A7 im Bereich Olloweg, Schopbachweg und Nienredder wurde im November 2016 fertiggestellt, sodass der Verkehr von der Anschlussstelle Stellingen bis zur Güterumgehungsbahn auf die Fahrbahn in Richtung Hannover gelegt werden konnte.

Mit der Verkehrsumlegung wurde auch die alte Auffahrtrampe Richtung Norden gesperrt und eine provisorische Rampe eingerichtet. Dieses Provisorium ist notwendig, um mit dem Bau der ersten Tunnelhälfte auf der Ostseite beginnen zu können.

Derzeit laufen die Arbeiten für die Errichtung der Verbauwand und den provisorischen Lärmschutz im Bereich Imbekstieg. Im Vorwege werden die alten Lärmschutzwände zwischen der Anschlussstelle Stellingen bis zur Güterumgehungsbahn auf der Ostseite der A7 zurückgebaut und die Gründungsarbeiten für die Verbauwand und das neue Betriebsgebäude für den Tunnel durchgeführt. Erst im Anschluss kann mit dem Bau der ersten Tunnelwände begonnen werden. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Ende 2017 geplant.

Um die Baustelle mit den erforderlichen Mengen Beton versorgen zu können, wurde im Bereich der Baustelleneinrichtungsfläche Höhe Niendorfer Gehege eine mobiles Betonmischwerk errichtet. Dadurch werden die Baustellenverkehre auf der Autobahn reduziert.

+++

Umbau der Verkehrsführung im Bereich der Tunnelbaustelle Stellingen

Im Bereich der Tunnelbaustelle Stellingen ist die Verkehrsführung seit dem 24. April  durchgängig zu einer 6+0-Verkehrsführung (Verlegung aller 6 Fahrstreifen auf die Richtungsfahrbahn Hannover) umgebaut worden, um Platz für den Baufortschritt der Tunnelröhre Ost in Stellingen zu schaffen. Die neue Verkehrsführung wurde im gesamten Bereich der Tunnelbaustelle Stellingen eingerichtet und wird bis Herbst 2018 bestehen bleiben.

+++

Baumaßnahmen Abschnitt Altona

Im Zuge des 8-streifigen Ausbaus der A7 müssen vor Baubeginn im Planungsabschnitt Altona zusätzliche Baugrunderkundungen und Kampfmittelsondierungen durchgeführt werden. Im Dezember hat die Bürgerschaft beschlossen die Variante „Optimaler Städtebau“ mit dem 2.230 m langen Deckel umzusetzen. Zur Vorbereitung der weiteren Planungen werden in den nächsten Wochen und Monaten in den Bereichen der Anschlussstellen Bahrenfeld und Othmarschen, zusätzliche Baugrunderkundungen und -sondierungen erforderlich. Zudem ist eine umfassende  Umlegung der vorhandenen  Versorgungsleitungen erforderlich, zu deren Vorbereitung ebenfalls Sondierungsarbeiten erfolgen müssen.

+++