Behörde für Inneres und Sport

Hamburg sucht! Leitung der Feuerwehr

Die Behörde für Inneres und Sport sucht zum 1. Oktober 2018 die Leitung der Feuerwehr.

Leitung der Feuerwehr

Dienststelle: Behörde für Inneres und Sport, Feuerwehr

Stellenanzahl: 1

Die Stelle ist:

  • unbefristet
  • Vollzeit auch teilzeitgeeignet
  • mit Führungsfunktion
  • zum 01.10.2018 zu besetzen

Stellennummer: 157488

Die Ausschreibung richtet sich an: Alle Interessierten

Entgeltgruppe (Tarifbeschäftigte): Nicht für Tarifbeschäftigte ausgeschrieben

Besoldungsgruppe (Beamte): BesGr. B4 (Oberbranddirektor bzw. Oberbranddirektorin) HmbBesG

Bewerbungsschluss: 23.03.2018

Wichtige Hinweise:

Die Führungsposition wird gemäß § 5 des Hamburgischen Beamtengesetzes bei der Auswahl einer Beamtin bzw. eines Beamten zunächst im Beamtenverhältnis auf Probe verliehen.

Wir über uns:

Die Feuerwehr ist für den abwehrenden Brandschutz, die Kampfmittelbeseitigung sowie für den Rettungsdienst der Freien und Hansestadt Hamburg mit rund 1,8 Millionen Menschen auf 755 Quadratkilometern Fläche verantwortlich. Ihr obliegt die nicht polizeiliche Gefahrenabwehr und Hilfeleistung bei allen Notlagen durch Feuer, Naturereignissen, Explosionen, Unfällen und ähnlichen Vorkommnissen. Jährlich werden mehr als 11.700 Brandbekämpfungseinsätze und 20.500 Hilfeleistungen sowie rund 254.000 Einsätze im Rettungsdienst bewältigt. Die Feuerwehr wirkt im Katastrophen-, Umwelt- und Vorbeugenden Brandschutz mit. Das Amt umfasst rund 3.200 hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 2.600 Kräfte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr, sowie rund 2.600 aktive Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren, insgesamt also 5.800 aktive Männer und Frauen in Verwaltung, im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr und in den Freiwilligen Feuerwehren. Zur Feuerwehr Hamburg gehören 21 Feuerwachen, 35 Rettungswachen und 86 freiwillige Feuerwehren. Die Feuerwehr Hamburg ist die zweitgrößte Feuerwehr in Deutschland mit einer Ausstrahlungswirkung im nationalen und internationalen Bereich. Das Budget umfasst derzeit ein Volumen von rund 212 Millionen Euro für Personal-, Sach- und Investitionskosten.

Ihr Aufgabenfeld:

Die Feuerwehr ist eines von 5 Ämtern der Behörde für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie gliedert sich in die Berufsfeuerwehr sowie den Landesbereich Freiwillige Feuerwehr.

Die Feuerwehr erfüllt ihre Aufgaben und Tätigkeiten auf der Grundlage der Landesgesetze zum Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Daraus ergibt sich ein umfangreiches Aufgabenspektrum:

  • Vorbeugender und abwehrender Brandschutz,
  • Rettungsdienst (Notfallmedizinische Versorgung und Krankentransport),
  • Technische Gefahrenabwehr,
  • Kampfmittelräumdienst und Gefahrenerkundung Kampfmittelverdacht,
  • Bekämpfung von Gefahren für die Umwelt,
  • Mitwirkung im Katastrophenschutz.

Diese Aufgaben erfüllt die Berufsfeuerwehr in enger Zusammenarbeit mit 86 Freiwilligen Feuerwehren.

Die Feuerwehr Hamburg ist Mitglied im Deutschen Feuerwehrverband (DFV) sowie der Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes (vfdb). In der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) wirken die Führungskräfte der Feuerwehr unter dem Dach des Deutschen Städtetages in Fachgremien auf Bundesebene an der fachlichen Weiterentwicklung des deutschen Brandschutzes mit.
Die Feuerwehr Hamburg arbeitet eng mit der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Johanniter Unfall Hilfe (JUH), dem Malteser Hilfsdienst (MHD), der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie der Deichwacht zusammen. Weitere Partner sind unter anderen die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), die Luft- und Notfallrettung der Bundeswehr und der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC), die Bundesbehörden, das Havariekommando in Cuxhaven sowie das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin.
Die Mitwirkung in internationalen Fachorganisationen auf europäischer Ebene, die enge Kooperation mit Partnern im Ostseeraum sowie die Pflege der Städtepartnerschaften runden das fachliche Engagement der Feuerwehr Hamburg ab.

Als Leitung der Feuerwehr obliegen Ihnen folgende Aufgaben:

  • Sie führen als Teil der Behörde für Inneres und Sport die Feuerwehr in Übereinstimmung mit den Zielsetzungen des Senates.
  • Sie tragen die umfassende Fach- und Budgetverantwortung für den Aufgabenbereich Feuerwehr.
  • Sie vertreten die fachlichen Themen der Feuerwehr in parlamentarischen Gremien, gegenüber den Medien und repräsentieren die Feuerwehr in gesellschaftlichen Kreisen.
  • Sie stellen die Wahrnehmung der Arbeitgeberpflichten in einem umfassenden Arbeitsschutz sicher.
  • In Gesetzgebungsverfahren der Freien und Hansestadt Hamburg beraten Sie die Fachbehörden aus feuerwehrfachlicher Sicht.
  • Sie arbeiten eng und vertrauensvoll mit den Partnern in der Gefahrenabwehr sowie hausintern mit der Landesbereichsführung der Freiwilligen Feuerwehren und der Personalvertretung zusammen.

Die Feuerwehr Hamburg und deren Leitung sind ständig gefordert, sich den Veränderungen in der Stadt und den daraus resultierenden Anforderungen zu stellen. Besondere Herausforderungen liegen in dem für die nächsten Jahren vorgesehenen Personalaufwuchs der Feuerwehr, der Erneuerung der Rettungsleitstelle und der wirtschaftlichen und fachlich sinnvollen Einbindung von Digitalisierung in die Organisation der Feuerwehr und die Weiterentwicklung des Rettungsdienstes mit den Kostenträgern und den Partnern im Rettungsdienst.

Besondere feuerwehrfachliche Herausforderungen ergeben sich daraus, dass Hamburg neben dem Flughafen den größten deutschen Seehafen hat und ein Wirtschafts- und Verkehrsknotenpunkt ist. Ein Gespür für wirtschaftliche Belange ist in diesem Kontext erforderlich. Zunehmende Bedeutung gewinnt auch die Entwicklung von praxistauglichen Lösungen für die Sicherung des Brandschutzes bei einer zunehmenden Verdichtung der Bebauung.

Was müssen Sie mitbringen?

Sie verfügen über die Laufbahnbefähigung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst.

Zudem besitzen Sie langjährige Führungsverantwortung in Großorganisationen mit der Führung von Leitungskräften, verfügen über breite und nachgewiesene Einsatzerfahrung aus verschiedenen Bereichen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr und haben möglichst Budgeterfahrung - nachgewiesen durch die Steuerung nennenswerter Budgets.

Was sollten Sie außerdem mitbringen?

Sie sind eine engagierte und sowohl fachlich als auch sozial kompetente Führungspersönlichkeit. Sie denken ziel- und erfolgsorientiert und handeln partnerschaftlich. Sie sind souverän und verbindlich, zeichnen sich durch Eigeninitiative sowie durch Gestaltungs- und Erfolgswillen aus und sind in der Lage, Ihre Ideen und Vorstellungen umzusetzen. Unternehmerisches sowie betriebswirtschaftliches Denken sowie ein stringentes Kostenmanagement bei knappen Ressourcen gehört zu Ihren Managementqualitäten. Sie verfügen über ausgeprägte Kommunikationsstärke. Sie beziehen die Meinungen anderer ein und setzen Ihre Ideen unter Beachtung der bestehenden Rahmenbedingungen um. Sie können Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren und begeistern. Sie fördern die Optimierung der eigenen Organisation. Sie sind in der Lage, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen.
Sie sind sehr belastbar. Sie sind in der Lage, auch unter hohem Zeitdruck zu Lösungen zu kommen und zu entscheiden. Ein hohes Maß an sozialer Kompetenz sowie Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Organisationen runden Ihr Profil ab.

Um Ihren Aufgaben gerecht zu werden, kommt es zudem darauf an, dass Sie

  • bedachte Entscheidungen mit großer Tragweite treffen können,
  • mit verschiedenen Beteiligten kooperieren und gut verhandeln können,
  • die Fähigkeit zur Einbeziehung von Perspektiven aus der Sicht der Feuerwehr, der Behörde sowie auch allgemeiner städtischer Belange besitzen,
  • aktuelle sowie mögliche zukünftige Auswirkungen von Vorgaben, Ereignissen und Entwicklungen im Rahmen Ihrer Aufgaben analysieren und einschätzen können,
  • komplexe Sachverhalte verstehen und allgemeinverständlich darstellen können,
  • in der Zusammenarbeit mit anderen zu übergreifenden, tragfähigen Konzepten und Strategien kommen können,
  • ein sehr gutes sprachliches Ausdrucks- und Formulierungsvermögen besitzen und
  • die Position der Feuerwehr und der gesamten Behörde für Inneres und Sport kompetent, effektiv und überzeugend nach außen und nach innen vertreten können.

Es ist wichtig, dass Sie ein praxistaugliches Verständnis für die Rolle der Feuerwehr im gesamtstädtischen Gefüge aufbringen und dabei die Sicht anderer Bedarfsträger aus dem administrativen und politischen Raum einnehmen können.

Kontakt:

Für Rückfragen und weitere Auskünfte zur Tätigkeit stehen Ihnen der Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport, Herr Bernd Krösser (Tel.: 040 428 39-4805), oder der Stelleninhaber, Herr Klaus Maurer (Tel.: 040 428 51-4001), gerne zur Verfügung.

Fragen zum Personalauswahlverfahren beantwortet Ihnen Frau Jana Postel im Personalservice des Amtes A (Tel.: 040 428 39-4847 oder per Mail jana.postel@bis.hamburg.de ).

So bewerben Sie sich:

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie uns bitte entweder

  1. per E-Mail an: jana.postel@bis.hamburg.de oder
  2. auf dem Postweg an die untenstehende Adresse.

Neben einem aussagekräftigen Anschreiben, in dem Sie erläutern, inwieweit Sie das Anforderungsprofil erfüllen, benötigen wir die folgenden Unterlagen von Ihnen:

  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweis der Berufsausbildung,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (siehe auch Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren),
  • relevante Fortbildungsnachweise,
  • einen Nachweis über Ihre Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung (falls vorhanden) sowie
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Bewerberinnen bzw. Bewerbern aus dem öffentlichen Dienst).

 

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert (§ 3 Abs. 1 und 3 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Weiterführende Links:

Behörde für Inneres und Sport
Amt für Innere Verwaltung und Planung
Personalmanagement -A132/1-
Johanniswall 4
20095 Hamburg