Behörde für Inneres und Sport

vermeidbare Fehlalarme Private Rauchwarnmelder sorgen in den Sommermonaten für steigende Einsatzzahlen

 

Fehlalarme in Sommermonaten durch Rauchwarnmelder, hohe Einsatzzahlen Feuerwehr Hamburg

Die Feuerwehr Hamburg ist im letzten Jahr über 1.400 mal zu Fehlalarmierungen mit privaten Heimrauchmeldern ausgerückt. Oftmals mussten die Wohnungseingangstüren gewaltsam geöffnet werden, um die Wohnung zu überprüfen. Diese Schäden hätten verhindert werden können, wenn die Rauchmelder rechtzeitig mit neuen Batterien ausgestattet worden wären.

In Hamburg gibt es über 1.000.000 Haushalte, die in den letzten Jahren auf Grund der eingeführten Rauchwarnmelderpflicht mit privaten Heimrauchmeldern ausgestattet worden sind.

Denn Rauchwarnmelder sind Lebensretter!


Leider kommt es aber immer wieder vor, dass Rauchwarnmelder nicht regelhaft gewartet werden. So kommt es zu Fehlalarmen: Das Signal, dass der Melder erzeugt, wenn die Batterie leer ist, wird als Feueralarm wahrgenommen, der Notruf 112 gewählt und schon rückt die Feuerwehr an.

Zahlen RWM

(Grafik: Fehlalarmierungen durch private Rauchwarnmelder)


Die Feuerwehr Hamburg hat ermittelt, dass die Fehlalarme mit Rauchwarnmeldern in den Sommermonaten - insbesondere in der Ferienzeit - signifikant steigen. Denn: Sie sind an Ihrem Urlaubsort und können den Fehlalarm durch eine leere Batterie nicht beheben. Das tun wir!

Daher möchten wir alle Bürgerinnen und Bürger auf diese Situation aufmerksam machen. Bitte prüfen Sie bereits vor Urlaubsantritt ihre privaten Rauchwarnmelder und statten Sie diese ggf. mit neuen Batterien aus. Es vermeidet ärgerliche Schäden und verhindert unnötige Einsätze.

Die Feuerwehr Hamburg bedankt sich im Voraus für Ihre Bemühungen.

vergrößern Rauchmelder m Batt Rauchmelder mit austauschbarer Batterie (Bild: Feuerwehr Hamburg) vergrößern Rauchmld fest Batt Rauchmelder mit fest eingebauter Batterie (Bild: Feuerwehr Hamburg)

...und hier gibt es das Ganze für die Ohren. Ein NDR Beitrag