Behörde für Inneres und Sport

Schlüsselübergabe Neue Mobile Atemschutzstrecke (MOBAS)

 

1 / 1

Neue Mobile Atemschutzstrecke (MOBAS)

Einmal im Jahr muss jede Feuerwehrfrau, bzw. jeder Feuerwehrmann durch eine Atemschutzübungsstrecke: Hier werden mit voller Atemschutzausrüstung Gewichte gezogen, wird gelaufen, geradelt, eine Leiter bestiegen und am Ende durch eine enge, dunkle, vernebelte und beheizte Orientierungsstrecke aus Gitterkäfigen gekrochen.

Nachdem unsere alte MOBAS in über 15 Jahren 61.748 Feuerwehrleuten (über 4.000 pro Jahr!) - die Möglichkeit gegeben hat, ihre Atemschutztauglichkeit unter Beweis zu stellen, tritt sie nun ihren wohlverdienten Ruhestand an.

Abgelöst wird sie von einem neuen 18,70 m langen Fahrzeug, in dem mehrere Sportgeräte, 36 Atemschutzgeräte, sowie die über 40 m lange Orientierungsstrecke Platz finden.
Die offizielle Übergabe erfolge im Rahmen des Technikseminars 2016 durch Herrn Ingo Sandmann, Vertreter von Dräger an Oberbranddirektor Klaus Maurer. Dieser reichte den Schlüssel umgehend an den Fachbereich Atem- und Umweltschutz der Feuerwehrakademie weiter. Fachbereichsleiter Peter Sieber nahm diesen freudig entgegen.

Wir freuen uns auf unsere neue MOBAS, die ihren Atemschutzgeräteträgern in den nächsten Jahren bestimmt eben so viel Schweiß abverlangen wird wie ihre Vorgängerin.

  

Hier ein paar technische Daten der neuen MOBAS:

​Motorwagen-Fahrgestell:        

​Mercedes Benz Actros 2536  L/NR 6X2

​Hersteller Anhängerfahrgestell und Kofferaufbauten:

​KFB Jessen Soltau

​Innenausbau inkl. Übungsanlage

​Dräger Lübeck

​Fahrzeuglänge:

​18,70 m

​Fahrzeugbreite:

​2,55 m

​Fahrzeughöhe:

​4,00 m

​Fahrzeuggewicht: 

​22,0 t

                                                                                        
Im Motorwagen befindet sich der Arbeitsraum, bestehend aus: Überwachung der gesamten Übungsanlage, Trainingsgeräte (Ergorad, Schlaggewicht, Laufband und Endlosleiter). Ferner werden noch die 36 Atemschutzgeräte und Atemanschlüsse mitgeführt.
Im Kofferanhänger befindet sich die Orientierungsstrecke, bestehend aus: 4 Überwachungskamera, 2 Hitzezonen, Nebelgerät, Beschallungsanlage und Lichteffekten. Die Orientierungsstrecke hat eine Länge von 43 m, aufgeteilt in 3 Ebenen mit div. Hindernissen.