Streik am Flughafen Ihre Rechte als Passagier

Wird am Flughafen gestreikt, bedeutet das meist Verspätungen oder gar gestrichene Flüge. Diese Rechte und Ansprüche haben Sie als Passagier. 

Ihre Rechte und Pflichten beim Streik

Ihre Ansprechpartner

Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft. Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, ist der Reiseveranstalter zuständig. Sie sollten sich in jedem Fall auf der Website ihre Fluggesellschaft oder des Flughafens über die aktuelle Lage informieren. Aktuelle Informationen für Hamburg gibt es auf der Website des Hamburger Flughafens oder unter hamburg.de/flughafen. Es ist sinnvoll sich die die Flugdaten auszudrucken, um später einen Beleg zu haben. 

Ansprüche bei Verspätungen

Gegen die Fluggesellschaft

Nach der europäischen Fluggastrechte-Verordnung haben Passagiere Anspruch auf kostenlose Betreuung. Dies gilt bei Kurzstrecken (bis 1.500 km) ab zwei Stunden Verspätung, bei Mittelstrecken (bis 3.500 km) ab drei und bei Langstrecken ab vier Stunden Verspätung. Die Fluggesellschaft muss auf Wunsch für Mahlzeiten und Erfrischungen sorgen, außerdem besteht das Recht auf zwei Telefongespräche, Telexe, Faxe oder E-Mails. Die Airline muss auch für notwendige Hotelübernachtungen inklusive Transfer aufkommen. 

Bei einer mindestens fünfstündigen Flugverspätung, können die Fluggäste von der Reise zurücktreten und ihr Geld zurückverlangen.

Gegen den Reiseveranstalter
Eine Verspätung von bis zu vier Stunden gilt bei Pauschalreisen als bloße Unannehmlichkeit. Erst danach kann – je nach Flugstrecke – ein Reisemangel vorliegen. Passagiere können dann einen angemessenen Ersatztransport selbst organisieren und dem Veranstalter in Rechnung stellen. In der Regel muss jedoch dem Veranstalter zuvor erfolglos eine angemessene Frist (einige Stunden) zur Bereitstellung eines Ersatzflugs gesetzt werden.

Die Reisenden können aber auch einfach nach der Rückkehr vom Urlaub den Reisepreis mindern und zwar in Höhe von fünf Prozent des Tagesreisepreises für jede weitere Verspätungsstunde. Das gilt nicht, wenn ihnen vor Reiseantritt mitgeteilt wird, dass der Flug zum Beispiel von morgens auf abends verlegt wird. Nach der Rechtsprechung müssen Reisende den ersten und letzten Urlaubstag komplett für An- bzw. Abreise einplanen. Hingegen kann Geld zurückverlangt werden, wenn die Nachtruhe beeinträchtigt ist oder der zweite bzw. vorletzte Tag in Mitleidenschaft gezogen wird.

Wer wegen des Streiks lieber gleich ganz zu Hause bleiben möchte, kann den Reisevertrag wegen höherer Gewalt kündigen. Dies allerdings nur bei  einer erheblichen Beeinträchtigung. Wird eine zehntägige Reise um einen Tag verschoben, ist die Beeinträchtigung eher gering und eine Kündigung nicht möglich. Gemindert werden kann der Reisepreis natürlich trotzdem. Bei Kurzreisen ist eine Kündigung wegen höherer Gewalt eher gerechtfertigt. 

Ansprüche bei Annullierung

Gegen die Fluggesellschaft
Wird am Flughafen gestreikt und ein Flug gestrichen, muss die Airline den Kunden einen Ersatzflug anbieten. Vom Warten genervte Fluggäste dürfen vom Beförderungsvertrag zurücktreten und sich den Flugpreis erstatten lassen.

Gegen den Reiseveranstalter
Ist der Flug Teil einer Pauschalreise, können Urlauber einen Ersatzflug verlangen. Allerdings muss dem Veranstalter eine angemessene Frist (einige Stunden) gewährt werden, einen Ersatzflug zu organisieren. Nach Fristablauf können die Passagiere einen angemessenen Ersatztransport selbst organisieren und dem Veranstalter in Rechnung stellen.

Entschädigung bei Streik

Schadenersatz oder Ausgleichszahlungen braucht die Fluggesellschaft nicht zu leisten – auch nicht bei einem unternehmensinternen Streik (BGH, Urteil vom 21.08.2012, Az.: X ZR 138/11). Im Rahmen einer Pauschalreise ist der Veranstalter auch dann zu Schadenersatzzahlungen verpflichtet, wenn das Personal von Fluggesellschaften streikt. Lediglich der Streik Dritter, zum Beispiel der Fluglotsen, vermag den Reiseveranstalter zu entlasten.


Ihre Rechte als Passagier
Wird am Flughafen gestreikt, bedeutet das meist Verspätungen oder gar gestrichene Flüge. Diese Rechte und Ansprüche haben Sie als Passagier. 
http://www.hamburg.de/image/4275862/1x1/150/150/c10ba6721961bb74def03af5c4195c4b/DJ/bildergalerie--flughafen-hamburg--3-.jpg
20160913 10:34:29