Baumaßnahmen am Hamburg Airport 2016 Erneuerung des Hauptvorfeldes

Ab März 2016 erneuert der Hamburg Airport das Hauptvorfeld auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern. Die Bauarbeiten sind bei laufendem Flugbetrieb geplant, sodass nur kleine Einschränkungen im Flugverkehr zu erwarten sind.

1 / 1

2016 bis 2020 ist die Erneuerung des Hauptfeldes am Hamburg Airport geplant

Update: Beginn Phase 3:

Am 1. Februar 2017 ist die dritte Phase der Vorfelderneuerung am Hamburg Airport gestartet. Der dritte Abschnitt erstreckt sich um rund um die Gates an der Fluggastpier und umfasst 31.700 Quadratmeter. Der Abschluss dieser dritten Bauphase ist für Juni 2017 vorgesehen, anschließend folgt die Erneuerung weiterer Areale. 
Im dritten Abschnitt werden sämtliche Leitungen, technische Einrichtungen sowie die Oberfläche erneuert. Dabei wird der Asphalt lagenweise abgefräst, bevor der Aufbau der vier neuen Schichten beginnt.  Gleichzeitig werden im benachbarten Pier-Bereich die zwei flexiblen Doppelfluggastbrücken fertiggestellt. An diesen „Fingern“ können entweder vier kleinere Flugzeuge (z.B. Airbus A320 oder Boeing 737) oder zwei größere Flugzeuge (z.B. Boeing 777, Airbus A330, A350 oder auch A380) abgefertigt werden. 

Grunderneuerung auf 330.000 Quadratmetern

Von März 2016 bis zum Jahr 2020 wird am Hamburger Flughafen das Hauptvorfeld auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern grunderneuert. Grund dafür ist, dass die Betonflächen bereits 40 bis 60 Jahre alt sind und ihre Nutzbarkeit in absehbarer Zeit abgelaufen sein wird. Die Arbeiten werden in zehn zeitversetzten Abschnitten stattfinden. Nach der Erneuerungen werden die neuen Betonflächen eine Lebensdauer von rund 25 Jahren haben; Tieferliegende Einrichtungen wie Regenwasserkanäle sogar eine Lebensdauer von 50 Jahren. Rund 120 Millionen Euro werden in dieses Bauprojekt fließen.

Kürzere Umlaufzeiten und verbesserter Lärmschutz

Im Rahmen der Arbeiten wird das Vorfeld-Layout, also die Linienführung und Beschriftung, neu geordnet und an alle EASA- und ICAO-Standards angepasst. Dadurch entstehen kürzere Umlaufzeiten der Flugzeuge (sie rollen auf kürzeren Wegen zu den Abflugpositionen), was weniger Triebwerkslärm sowie geringere CO2-Emissionen nach sich zieht. Das moderne Licht-Leitsystem „Follow the Greens“ wird in den Boden eingelassen und weist den Piloten den Weg zum Start oder zur richtigen Parkposition. 

Auswirkungen auf den Flugbetrieb

Die Arbeiten sollen möglichst geringe Auswirkungen auf den Flugbetrieb haben. Da sie aber bei laufendem Betrieb durchgeführt werden, ist mit kleineren Einschränkungen zu rechnen. Um kleinere Umwege während der Bauzeit abzufedern werden zusätzliches Personal und mehr Busse eingesetzt. Grundsätzlich wird allen Reisenden empfohlen, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Check-in und Gate haben zum Teil andere Öffnungszeiten als gewohnt, um auch bei baustellenbedingten längeren Abfertigungswegen auf der Luftseite den pünktlichen Flugbetrieb sicherzustellen. Passagiere werden gebeten, vor Abflug die Angaben auf dem Ticket oder der Buchungsbestätigung zu beachten und sich bei Bedarf über die Schalter- und Gepäckabgabezeiten bei der jeweiligen Airline zu informieren. 

Die Bauphasen im Überblick

Erneuerung des Hauptvorfeldes
Ab März 2016 erneuert der Hamburg Airport das Hauptvorfeld auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern. Die Bauarbeiten sind bei laufendem Flugbetrieb geplant, sodass nur kleine Einschränkungen im Flugverkehr zu erwarten sind.
http://www.hamburg.de/image/6730666/1x1/150/150/b60e9ab716a9448e57f2f1bb347a8d37/cp/vorfeld1-baustelle-abschnitt-1-copyright-falconcrest-com.jpg
20170207 14:32:48