Behörde für Schule und Berufsbildung

Frauenbiografien Autoren und Autorinnen

Verfasserinnen und Verfasser der Beiträge in der Datenbank in alphabetischer Reihenfolge.

Autorinnen der Frauenbiografien

Rolf Appel
geb. 1920, Buchverleger; Freimaurer seit 1948; Buchautor von zahlreichen "Hamburg Büchern".

Rita Bake
geb. 1952; Dr. phil.; Dipl. Bibliothekarin; Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FB Bibliothek und Information; Studium der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, der deutschen Altertums- und Volkskunde, der Vor- und Frühgeschichte an der Universität Hamburg; stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a.D.; Gründerin des „Gartens der Frauen“ auf dem Ohlsdorfer Friedhof und Vorsitzende des Vereins „Garten der Frauen e. V. ; seit 2001 Konzeption und Durchführung von szenischen Rundgängen durch die Hamburger Innenstadt; zusammen mit Dr. Beate Meyer: Leitung des Buchprojektes „Stolpersteine in Hamburg, eine biographische Spurensuche“: Vorträge, Konzeptionen von Ausstellungen und zahlreiche Veröffentlichungen zu Frauen-, Sozial- und Hamburgischer Geschichte

Benedikt Behrens
- Dr. phil.; nach einer Berufstätigkeit als Verwaltungsbeamter, Beginn eines
Studiums mit Hauptfach Geschichtswissenschaft in Marburg, Hauptstudium
dann in Hamburg, Abschluss M.A.; 2001 Promotion in mexikanischer Geschichte an Universität Hannover; Lehraufträge an den Universitäten in Berlin (FU), Hannover und Hamburg, 2005/06; Gastdozentur an der staatlichen Universität in Morelia, Mexiko.

Barbara Brix
geb. 1941, Studium der Geschichte und Französisch, Spanisch, ehemals Lehrerin am Ganztagsgymnasium Klosterschule in Hamburg.

Björn Eggert
geb. 1962; Diplom-Sozialökonom; Sammlungsmitarbeiter des Museums für Kommunikation Berlin; biografische Artikel zur Postgeschichte in Norddeutschland sowie Biographen für das Projekt „Stolpersteine in Hamburg, eine biographische Spurensuche“ (u. a. Winterhude).

Christa Fladhammer
Lehrerin , von 1986 bis 1990 Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg. Publikationen zur Geschichte der SPD in Wandsbek sowie zu Max Brauer (Michael Wildt) und zu den Stolpersteinen in der Isestraße.

Helene Götschel
Dr. phil. Dipl. Phys., Sozial- und Wirtschaftshistorikerin, Geschlechterforscherin, TU Hamburg-Harburg Arbeitsgruppe Arbeit-Gender-Technik

Ulrike Graubner
geb. 1941; 1961 bis 1964 Ausbildung zur Krankengymnastin in Marburg und Berlin; 1972 bis 1975 PH - Studium in Kiel und Hannover; 1976 bis 1988 Lehrerin am Gymnasium in Bad Pyrmont und an der IGS Roderbruch in Hannover; 1980 bis 1988 Ausbildung zur Analytischen Kinder- und Jugendpsychotherapeutin; bis 2007 freie Praxistätigkeit in Freudenstadt; seit 2008 Beteiligung an dem Projekt „Stolpersteine in Hamburg. Biographische Spurensuche“ für den Stadtteil Hamburg – Eppendorf.

Johannes Grossmann
geb. 1935; Studium von Germanistik, Geschichte, Philosophie und Psychologie in Würzburg und Marburg. Dort Staatsexamen für das Höhere Lehramt.
Anschließend zunächst Assistent beim WDR-Hörfunk/Abt. Kulturelles Wort in Köln, dann Redakteur für Kultur bei der FAZ/Zeitung für Frankfurt, danach Redakteur beim SPIEGEL/ Kultur III in Hamburg. Später freier Mitarbeiter u. a. beim BBC/ Deutschsprachiges Programm. Nach 1971 Gymnasiallehrer in Hamburg mit den Fächern Deutsch, Geschichte, Politik, Philosophie und Psychologie. Zwischendurch mehrjährige Aufenthalte in England (London) und Spanien (Provinz Granada), hier neben journalistischer und  künstlerischer auch intensive landwirtschaftliche Betätigung. Seit 2008 ehrenamtlicher Mitarbeiter im Projekt „Stolpersteine in Hamburg, eine biographische Spurensuche“. 

Dr. Berend Hartnagel
Vorsitz Hamburger Rat für nachhaltige Entwicklungspolitik, Vorstand Genossenschaft ElbFaireeG

Birgit Kiupel
geb. 1960, Dr. phil.; Studium der Geschichte, Literaturwissenschaften und Philosophie an der Universität Hamburg und Studium der visuellen Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg; Rundfunkautorin; Vorträge und Veröffentlichungen u. a. zur Sozial-, Geschlechter- und Musikgeschichte in Vergangenheit und Gegenwart; Zeichnerin und Diashowkünstlerin.

Maria Koser
Geb. 1957; Studium der Volkskunde, seit 1991 tätig im Statteilarchiv Eppendorf, verheiratet, zwei Kinder.

Astrid Louven
Lehrerin; Arbeiten zu Hamburger Stadtteilen (Wandsbek, Eimsbüttel, Altona) mit dem Scherpunkt jüdische Bevölkerung, zur Frauen- und Geschlechtergeschichte; Biographien für das Projekt „Stolpersteine in Hamburg, biographische Spurensuche“ (Wandsbek, Eppendorf, Eimsbüttel).

Klaus Möller
Jg. 1935; Studium der Anglistik und Geschichte, Hamburger Schuldienst von 1961 bis 1999, (Stellv. Schulleiter an den am Heisenberg-Gymnasium , vormals Gymnasium Göhlbachtal); Sprecher der Initiative Gedenken in Harburg; Mitarbeiter im Projekt „Stolpersteine in Hamburg, biographische Spurensuche“. Veröffentlichungen:

`Ein KZ wird geräumt. Häftlinge zwischen Vernichtung und Befreiung. Ein Begleitheft zur Wanderausstellung über die Auflösung des KZ Neuengamme und seiner Außenlager durch die SS im Frühjahr 1945, Körber-Stiftung (Hrsg.), Hamburg 2000,
mit Heidburg Behling und Detlef Garbe: Herbert Schemmel (1914 – 2003). Überlebender und Chronist des KZ Neuengamme. Mahner gegen das Vergessen, Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme e. V., (Hrsg.), Hamburg 2004,
St. Paulus Hamburg-Harburg. Ein lokaler Beitrag zur Wanderausstellung `Kirche, Christen, Juden in Nordelbien 1933 – 1945, in: Hansjörg Buss, Annette Göhres, Stephan Linck, Joachim Liß-Walter, `Eine Chronik gemischter Gefühle.´ Bilanz der Wanderausstellung `Kirche, Christen, Juden in Nordelbien 1933 – 1945´, Bremen 2005,

Heiko Morisse
Dr. jur., Vorsitzender Richter am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg a. D.; Veröffentlichungen zum Themenbereich Justiz und Nationalsozialismus und zur Geschichte der Juden in Hamburg.

Ursula Pietsch
geb. 1939; Lehrerin für Deutsch und Französisch in Hamburg von 1968 bis 2002. Seit 2008 im Projekt "Stolpersteine für die Walddörfer". Mitautorin des Buches „Stolpersteine in Hamburg-Wandsbek mit den Walddörfern", 2008, hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung. Lesungen, Rundgänge, Projekte zur Geschichte der Walddörfer 1933-45 mit Eva Lindemann und Klaus Pietsch.

Christiane Pritzlaff, Dr. phil.
Studium der Germanistik und ev. Theologie an den Universitäten Bonn, Hamburg und Zürich. Diss. über Thomas Mann. Lehrerausbildung für Gymnasien in Berlin. Seit 1975 im Hamburger Schuldienst. Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg. Veröffentlichungen zur jüdischen Geschichte und Unterrichtsmaterialien zu den Stätten des Judentums in Hamburg. Zeitungsartikel und Features für den Hörfunk zu Literatur, Politik und Geschichte.

Brita Reimers
geb. 1949, Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, Magisterarbeit über Goethe: Verlagslektorin, Autorin; Veröffentlichungen zu Kulturgeschichte, Biografien und Gärten. Herausgeberin der Buchreihe „Gartenkultur“ und das Buches „Gärten und Politik“;  Konzeptentwicklung  und Leitung von Vortragsreihen und Workshops; Mitarbeit an Symposien und Ausstellungen; seit 2008 freiberuflich tätig.

Alexander Reinfeldt
geb. 1974; Historiker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Arbeitsbereich Europäische Geschichte des Historischen Seminars der Universität Hamburg. Mitarbeit in der Geschichtswerkstatt „Jarrestadt-Archiv“, Hamburg-Winterhude.

Susanne Rosendahl
geb. 1962; Grafikerin; seit 2008 im Projekt „Stolpersteine in Hamburg, eine biographische Spurensuche“ zuständig für die Neu- und Altstadt.

Stefanie Rückner
geb. 1974; gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau,
heute als Assistentin der Ferienbetreuung bei Leben mit Behinderung Hamburg tätig; ehrenamtlich engagiert u. a. im Reiterverein am Bredenbeker Teich e.V., bei Special Olympics, im Bürgerhaus Barmbek, der integrativen Tanzgruppe Herde und bei PLAN International. Veröffentlichungen: Stolpersteine in Hamburg-Barmbek und Hamburg-Uhlenhorst. Biographische Spurensuche, Hamburg 2010.

Carmen Smiatacz
geb. 1987; seit 2006 Studium der Geschichte und der Politikwissenschaften an der Universität Hamburg; Mitarbeiterin in der Geschichtswerkstatt Barmbek; studentische Hilfskraft in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg und der Akademie der Wissenschaften in Hamburg; Veröffentlichungen: Stolpersteine in Hamburg-Barmbek und Hamburg-Uhlenhorst. Biographische Spurensuche, Hamburg 2010.

Redaktionelle Datenpflege
Kristina Thoms www.frische-medien.de