Behörde für Umwelt und Energie

Kenntnis hilft schützen Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten

Die EG-Richtlinie zum Hochwasserrisikomanagement hat die Reduzierung der Risiken durch Hochwasser als Ziel. Der zweite von drei vorgeschriebenen Schritten zu diesem Ziel besteht in der Ermittlung und Darstellung von Gefahren- und Risikokarten in den Risikogebieten.

Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten

Was sind Risikogebiete?

Der erste Schritt zur Feststellung der Risikogebiete bestand in der Bewertung von Hochwasserrisiken. Hierbei wurde für jedes Hamburger Gewässer ermittelt, ob dort signifikante Hochwasserrisiken bestehen. Hierbei wurden sowohl Sturmfluten als auch Binnenhochwasser berücksichtigt.

Für die Gewässer mit einem Hochwasserrisiko wurden dann die sogenannten Risikogebiete berechnet. Über Modellrechnungen wurde festgestellt, welches Gebiet bei einem extremen Hochwasser überflutet werden würde.

Welches sind die drei Hochwasserereignisse?

Die Gefahren- und die Risikokarten decken jeweils drei Hochwassersereignisse ab. Für die Binnenhochwasser ist das häufige Ereignis (Kennzeichnung: H für High) ein 10-jährliches, das mittlere Ereignis (Kennzeichnung: M für Middle) ein 100-jährliches und das seltene Ereignis (Kennzeichnung: L für Low) ein 200-jährliches. Für die durch Sturmfluten gefährdeten Bereiche ist das häufige Ereignis ein 20-jährliches, das mittlere Ereignis wie beim Binnenhochwasser ein 100-jährliches und das seltene Ereignis ein Extremereignis, bei dem die Wirkung der Hochwasserschutzanlagen bei einem seltenen Wasserstand außer Acht gelassen wird.

Was zeigen die Gefahren- und Risikokarten?

Die Gefahrenkarten stellen das Ausmaß der Hochwasserereignisse in Form der Ausdehnung und der sich einstellenden Wassertiefen dar. Die Risikokarten zeigen, wie die betroffenen Flächen genutzt werden, die Lage von Industrieanlagen und Schutzgütern sowie die Anzahl der potenziell betroffenen Einwohner. In beiden Karten sind die baulichen Hochwasserschutzanlagen (zum Beispiel Deiche, private Polter und Hochwasserschutzwände) und ihre Wirkung erkennbar. Das Hochwasserrisiko in der Hamburger HafenCity ist dabei gesondert zu betrachten. Für dieses Gebiet regelt eine bereits 2002 in Kraft getretene Flutschutzverordnung den Hochwasserschutz.

Weshalb werden die Karten veröffentlicht?

Die Karten dienen der Information der Öffentlichkeit und sollen das Bewusstsein für das Hochwasserrisiko in Hamburg schärfen. Gleichzeitig wird über diese Karten die Effektivität der bestehenden Hochwasserschutzanlagen verdeutlicht.  Rechtliche Grundlage ist das Wasserhaushaltsgesetz, das die Veröffentlichung dieser Karten zum 22. Dezember 2013 vorschreibt. Zudem sind die Karten Bestandteil der Berichterstattung gegenüber der EU-Kommission.

Wie kann man die Karten anschauen?

Alle 270 Gefahren- und Risikokarten können Sie im Downloadbereich herunterladen. Die einzelnen Karten können entweder über eine interaktive Anwendung oder über den Schnellzugriff aus einer Tabelle ausgewählt werden.

Kontakt

Bumper

Behörde für Umwelt und Energie

Abteilung Wasserwirtschaft
Hochwasserschutz
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg