11 Geheimtipps für den April Kein April-Scherz!

Wo kann man mit Eseln wandern gehen, was ist die älteste Weinstube Hamburgs und was kreucht und fleucht in Hamburg? Diese und acht weitere Geheimtipps stellen wir in unseren Geheimtipps für den April vor. Mit dabei sind auch ein paar Ausflugstipps ins Hamburger Umland.

1 / 1

11 Geheimtipps für den April in Hamburg

Über Stock und Stein mit der Eselei

Ausflugstipp in die Natur: Wer als Großstädter Entschleunigung in der Natur sucht, kann nun mit Eseln durch Hamburg wandern. Dafür stehen die beiden Esel Paula und Pinnu in Bergedorf auf der Eselei bereit. Mit ihnen geht es auf Tages- oder Halbtageswanderungen über den Geesthang, durch den Sachsenwald, die Boberger Dünen oder an der Bille entlang. Die Esel tragen dabei nur die Last des Gepäcks, die Menschen wandern nebenher und führen das charaktervolle Huftier. Ziel ist es, in der Natur zu entspannen und Esel als Tiere kennenzulernen. Das neue touristische Angebot im Osten der Stadt hat der ehemalige Blohm+Voss-Manager Andreas Kirsch entworfen. 

Hamburgs ältestes Weinstube

Kulinarischer Tipp: Im Herzen Ottensens in der Karl-Theodor-Straße liegt Hamburgs älteste Weinstube. Eine riesige beleuchtete Weintraube weist den Besuchern schon von weitem den Weg zu dem urigen Lokal. Auch der geschwungene Schriftzug über der Tür lässt erahnen, dass es sich um eine Weinstube mit Tradition handelt. Seit über 100 Jahren lädt "Zur Traube" zu Wein von renommierten Winzern aus vielen Ländern. An der Zahl sind es 50 offene Weine und 250 Flaschenweine. Während man unten umgeben von Holzschnitzereien aus den 20er Jahren ein Glase Wein trinkt, wird oben im ersten Geschoss im modernen, hellen Ambiente bretonische Küche serviert. Bei schönem Wetter kann man draußen vor der Traube ein Plätzchen finden.

Schlemmen im Kuppelsaal

Kulinarischer Tipp: Das Café Schmidt & Schmidtchen gibt es inzwischen schon sieben Mal in Hamburg und Ahrensburg. Der Standort in Barmbek ist jedoch eine kleine Besonderheit. In Hamburg ist es das einzige Schmidtchen-Café in Barmbek östlich der Alster und zudem in der ehemaligen Pathologie des Krankenhaus Eilbek untergebracht. Nach aufwendiger Renovierung können Gäste hier im Kuppelsaal oder draußen im Garten gemütlich Kaffee trinken, frühstücken oder zu Mittag essen. Ebenso ansprechend wie die Aufmachung des Cafés sind die Leckereien, die in der Kuchenvitrine am Tresen präsentiert werden. Von typischen Hamburgensien wie Hanseat und Franzbrötchen über kleine Törtchen und Rumkugeln bis hin zu Johannisbeer-Baiser-Torte, Wiener Kirschtorte oder Lübecker Nusstorte gibt es für jeden Geschmack etwas. 

Was kreucht und fleucht in Hamburg?

Buchtipp: In einer Großstadt wie Hamburg gibt es keine Tiere? Oh doch. Nicht nur die Rothirsche im Duvenstedter Brook und die stolzen Alsterschwäne bevölkern die Parkanlagen und Naturschutzgebiete der Hansestadt. In Hamburg sollen sogar mehr Tierarten anzutreffen sein als in jeder anderen deutschen Großstadt. Das zeigt der tierkundliche Stadtführer "Was kreucht und fleucht in Hamburg?". Auf zwölf Touren bewegen sich die Leser durch Biotope und werden in die spannenden Lebenswelten der in Hamburg lebenden Amphibien, Insekten, Schnecken, Spinnen und kleinen Säugetiere eingeführt. 

Stickereien aus dem Libanon

Shopping-Tipp: So wie in Deutschland bis in die jüngste Vergangenheit die Kunst des Stickens an die jüngeren Generationen des Hauses weitergegeben wurde, ist sie auch heute noch eine Tradition unter Palästinensern. Jeder Ort, jede Region hat über Jahrhunderte eigene Stiche, Muster und Techniken entwickelt, die inzwischen zum Kulturgut gehören. Aufwendig bestickte orientalische Kissen gibt es im Online-Shop des Labels La Corniche. Hergestellt werden die hochwertigen Stickereien auf Seidenbezügen von palästinensischen Geflüchteten, die in Flüchtlingscamps im Libanon leben. Die Arbeit bietet Frauen ein geregeltes Einkommen und stellt sicher, dass das Kulturgut bewahrt wird. Ins Leben gerufen wurde das Label La Corniche von Sandra Tabache. Als Tochter eines libanesischen Arztes wuchs sie in Deutschland auf und entdeckte auf Reisen in den Libanon das außergewöhnliche Handwerk des Mittelmeerlandes.  

Dänisches Design in den Colonnaden

Shopping-Tipp: Brandneu in Hamburg: Am 16. März 2018 hat die dänische Marke Sofacompany ihren neuen Store in den Colonnaden eröffnet. Designermöbel zu erschwinglichen Preisen ist das Credo der beiden Gründer Cathrine und Christian Rudolph. Die Sofas, Sessel, Kissen und Teppiche sind dabei gewohnt minimalistisch gehalten und versprühen dabei eine ruhigen, leichten Charme. In der Produktion wird auf schlanke Prozesse Wert gelegt. Die Ware wird in der dänischen Fabrik in Vietnam produziert und durchläuft auf dem Weg in die deutschen Stores keine Zwischenstationen. 

Hamburg und Umgebung botanisch erkunden

Ausflugstipp in die Natur: Ab nach draußen! Jetzt im Frühling lockt das schöne Wetter zu Aktivitäten an der frischen Luft. Wer gerne wandern geht oder Spaziergänge in der Natur unternimmt, wird sich über den "Botanischen Wanderführer für Hamburg und Umgebung" freuen. Im Buch werden 95 botanische Tagestouren und Feierabendspaziergänge vorgestellt. Enthalten sind nicht nur 600 Fotos, die einen Eindruck zu den Routen vermitteln, sondern auch Beschreibungen, Karten und Infos zu botanischen Besonderheiten an den Wegen. Ob Billewanderweg, Forst Beimoor, Jenischpark oder Loki-Schmidt-Garten - bei den vorgeschlagenen Routen ist für (fast) jeden etwas dabei. 2017 erhielt der Führer zudem den Deutschen Gartenbuchpreis in der Kategorie Bester Gartenreiseführer. 

Schreibhelden

Kindertipp: Alles, was Eltern für ihre Schulkinder begehren sowie tolle Geburtstagsgeschenke und Workshops für Kinder bietet das Geschäft "Schreibhelden" auf der Uhlenhorst an. Ob Schulranzen, Federmappe mit Einhörnern, Trinkflaschen, Schultüten oder Block und Stift, die Schreibhelden verfügen über ein riesiges Sortiment an Schulbedarf. Wer hochwertige Spielwaren sucht, wird ebenso fündig, denn der Store vertreibt Markenprodukte von Depesche, Die Drei???, Lego, Pappnase, Kids Concept und mehr. Nicht nur für Kinder ist zudem die Vielfalt an Papeterie-Produkten. Grußkarten verschiedenster Designs, Notizhefte, Geschenkpapier und Klappkarten erfreuen auch Erwachsene. 

Das Glück in Hamburg finden

Buchtipp: "Glücksorte in Hamburg" ist ein etwas anderer Reiseführer. Im Gegensatz zu gängigen Reiseführern hat sich der Autor Cornelius Hartz bei seiner Recherche nicht ausschließlich die typischen Monumente herausgepickt, sondern sein Augenmerk auf die Glück verheißenden Orte Hamburgs gelegt. Dies können idyllische Plätze in der Natur sein, die Riesenradgondel auf dem DOM, das Café mit den traumhaften Cake-Pops oder der Gewürzladen mit den himmlischen Gerüchen von Gewürzen und Kräutern aus aller Welt. Bunt illustriert, wird jedem der 80 Orte eine Doppelseite gewidmet und eine Anfahrtsbeschreibung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln beigefügt. 

Quer durchs Moor

Ausflugstipp in die Natur: Wer am Wochenende gerne die Hamburger Umgebung erkundet und sich an der frischen Luft bewegen möchte, sollte einmal einen Ausflug in das Brenner Moor in Schleswig-Holstein unternehmen. Es ist das größte binnenländische Salzmoor in Schleswig-Holstein. Pflanzen wie Strand-Dreizack und Queller wachsen hier nur, weil der Salzgehalt des Wassers teilweise so hoch wie in der Nordsee ist. Das Schilf bietet Lebensraum für viele Vogelarten, sodass der Ausflug auch für Naturbeobachter und Ornithologen eine Reise wert sein dürfte. Ein Teil des Moors können Wanderer auf einem idyllischen Holzbohlenweg durchqueren. 

Der portugiesische Bienenkorb

Kulinarischer Tipp: Der Bienenkorb heißt auf Portugiesisch "Colmeia" und so nennt sich auch das portugiesische Café am Neuen Pferdemarkt 14. Der familiengeführte Betrieb bietet neben reich mit Käse, Serrano, Ziegenkäse und Chorico belegten Croissants und Brötchen auch Natas, Bolos und weitere portugiesische süße Leckereien an. Nicht zu vergessen ist der typische Galao, der zu jeder Tageszeit schmeckt. Bei schönem Wetter öffnet das Café seine Terrasse. Auch für die Mittagspause ist das Colmeia mit seinem Angebot an Tagessuppen, Salaten, Tapas und Tortilla geeignet. 

Das waren unsere Geheimtipps im März.








Kein April-Scherz!
Wo kann man mit Eseln wandern gehen, was ist die älteste Weinstube Hamburgs und was kreucht und fleucht in Hamburg? Diese und acht weitere Geheimtipps stellen wir in unseren Geheimtipps für den April vor. Mit dabei sind auch ein paar Ausflugstipps ins Hamburger Umland.
https://www.hamburg.de/image/10680500/1x1/150/150/71ee589d3af050d2d876dfdc81c6d913/dg/garten-im-sommer.jpg
20180329 16:30:31